Crossmediale Berufswelt: Der modernste Newsdesk Deutschlands entsteht an der TU Dortmund

Institut für Journalistik (IfJ) bereitet seine Studierenden mit neuem Ausbildungskonzept auf crossmediale Berufswelt vor

Dortmund/Hamburg, 15. Januar 2009 – Mit einem neuen Ausbildungskonzept bereitet das Institut für Journalistik (IfJ) an der TU Dortmund seine Studierenden auf die crossmediale Berufswelt vor. Ab dem Sommersemester 2009 lernen die Jung-Journalisten in Deutschlands modernster Crossmedia-Redaktion, Beiträge für Internet, Print, Radio und Fernsehen zu produzieren. Herzstück des Newsdesks ist das vom Softwarehersteller vjoon entwickelte Redaktionssystem K4. Das IfJ unterzeichnete einen entsprechenden Vertrag mit dem Hamburger Systemintegrator SNAP Innovation, der das Projekt technisch unterstützt.

Künftig fließen die Inhalte aus den vier Lehrredaktionen des Instituts am Newsdesk zusammen. Dort entscheiden die Hauptstudierenden in der Rolle der Redakteure, welche Themen wie und für welches Medium aufbereitet werden. Die Grundstudierenden liefern als Autoren und Reporter die Inhalte dazu. Dabei sollen die angehenden Journalisten lernen, ein Thema für die einzelnen Medienkanäle unterschiedlich zu planen und aufzubereiten. Der Newsdesk geht voraussichtlich im April 2009 in Betrieb.

Bei der technischen Entwicklung und Umsetzung entschied sich das Institut für Journalistik für das Redaktionssystem K4 der Hamburger Softwareschmiede vjoon. Das IfJ beauftragte den Systemintegrator SNAP Innovation, in der ersten Ausbaustufe das K4 für die neue Studierendenzeitung „pflichtlektüre“ einzurichten. „In den USA nutzen bereits einige renommierte Uni-Zeitungen wie die „Yale Daily News“ und „The Daily Pennsylvanian“ das Redaktionssystem K4″, sagt Andreas Schrader, Geschäftsführer der vjoon GmbH. „In der Zeitungslandschaft der deutschen Universitäten ist das Newsdesk-Projekt der TU Dortmund durchaus Vorreiter, und wir sind stolz, mit K4 jetzt auch bei der Ausbildung deutscher Journalisten dabei zu sein.“

In einer zweiten Stufe installiert SNAP Innovation das Asset-Management-System DCX von Digital Collections. Die K4-Datenbank verfügt über eine Schnittstelle zu allen IfJ-Lehrredaktionen. Mit dem integrierten DCX-Themenplaner steuern die Studierenden künftig alle redaktionellen Inhalte über die Datenbank. „Die Zukunft des Journalismus ist crossmedial. Mit der neuen Newsdesk-Lösung verwirklicht die TU Dortmund eine Vision, die in der ganzen Verlagsbranche diskutiert wird. Wir freuen uns, diese Anforderungen in Deutschlands modernster Lehrredaktion umzusetzen“, so Niels Hufnagl von SNAP Innovation.

An den Planungen für den Newsdesk und das Crossmedia-Konzept war auch eine Gruppe Studierender beteiligt. Zusammen mit Projektleiter Prof. Dr. Günther Rager, Dipl.-Journ. Michael Schulte und Dipl.-Journ. Lisa Griesing entwarfen sie in zwei Semestern ein innovatives Modell, das die Lehrredaktionen des Instituts organisatorisch und inhaltlich miteinander verknüpft.

Weitere Informationen zum Institut für Journalistik (IfJ) der TU Dortmund erhalten Sie unter http://www.journalistik-dortmund.de/. Näheres zum Redaktionssystem K4 finden Sie unter http://www.vjoon.de/.

Über SNAP Innovation
Die SNAP Innovation Softwareentwicklung GmbH wurde im Februar 1996 gegründet und beschäftigt heute 23 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Frankfurt und München. SNAP ist der führende Systemintegrator für Adobe-basierende Redaktionslösungen im deutschsprachigen Raum. Zentrale Lösung ist das K4 Publishing System von vjoon. Hier wurden seit 2004 über 2.000 Arbeitsplätze ausgerollt und in Betrieb genommen.
Im Verlagsumfeld setzen unter anderem Hubert Burda Media, DIE ZEIT, die WAZ Medien Gruppe, die DVV Media Group, die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Leipziger Volkszeitung und die Schwäbische Zeitung auf Lösungen von SNAP. Weiterhin gehören Unternehmen wie der ADAC, die HSH Nordbank, die Vattenfall AG, die Dresdner Bank AG oder REWE zum Kundenkreis.

Über vjoon GmbH
vjoon (ehemals SoftCare), bereits seit 1990 im Publishing-Markt etabliert, ist einer der führenden Entwickler für Workflow-Lösungen auf der Basis der Adobe Creative Suite. Sein prominentes Produkt, vjoon K4 hat das deutsche Unternehmen aus der Metropolregion Hamburg im Laufe der Jahre zu einer Publishing-Plattform entwickelt, die beliebig viele Medienkanäle bedient und effizientes, vernetztes Arbeiten mit nachweisbaren Zeit- und Kostenvorteile für sowohl Magazin- als auch Zeitungs-, Buch- und Corporate Publisher verbindet. vjoon K2 richtet sich an kleinere Arbeitsgruppen und bietet ihnen die Möglichkeit, kreatives Know-how mit schlanken Prozessen zu verbinden. Einfache und sichere Handhabung sowie Flexibilität und Stabilität bilden bei beiden Produkten entscheidende Vorteile für den Benutzer. vjoon K4 ist in Verlagen und Medienhäusern, in Umgebungen von zehn bis über tausend Benutzern, erfolgreich im Einsatz – darunter renommierte Titel wie Focus, Capital, ADACmotorwelt, DIE ZEIT, Neue Zürcher Zeitung, BusinessWeek, New York Magazine, Playboy und Le Point. Immer mehr Corporate Publisher – egal ob Unternehmen oder Agenturen – vertrauen ebenfalls auf K4. So zum Beispiel: Akzo Nobel, Addison, Publicis, BASF, KircherBurkhardt und Beiersdorf. Sowohl K2 als auch K4 unterstützen Mac OS X- und Windows-Clients in gemischten Netzwerkumgebungen sowie alle gängigen Server-Plattformen. Um eine hochwertige Systemintegration und -betreuung beim Kunden zu gewährleisten, arbeitet vjoon mit einem weltweiten Netz von qualifizierten Integratoren zusammen.

Weitere Informationen: SNAP Innovation Softwareentwicklung GmbH, Paul Hörbelt, Max-Brauer-Allee 50, D-22765 Hamburg, Tel.: 040/389044-0, Fax: 040/389044-44,
E-Mail: paul.hoerbelt@snap.de, Web: www.snap.de

PR-Agentur: euro.marcom dripke.pr, Tel.: 0611/973150,
E-Mail: team@euromarcom.de

Für den Inhalt der obigen Meldung ist nicht Crosswater Systems Ltd. sondern der jeweilige Autor verantwortlich

Fügen Sie diesen Artikel zu den folgenden Social Bookmarking Diensten hinzu:

+++ Ein Presse-Service von Crosswater Systems Ltd. zu den Themengebieten e-Recruiting, Jobbörsen, Arbeitsmarkt, Personaldienstleistungen, Human Resources Management. Die in den Firmen-Pressemitteilungen vertretenen Meinungen müssen nicht notwendigerweise mit der Redaktion von Crosswater Systems übereinstimmen +++

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.