Fachkräftemangel: Gastgewerbe sucht gemeinsamen Nenner

Auf der Suche nach Lösungen beim Fachkräftemangel im Gastgewerbe zeichnet sich eine gewisse Annäherung zwischen den unterschiedlichen Gruppen der Branche ab. Das wurde beim exklusiven Interview der AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe) mit DEHOGA-Präsident Guido Zöllick, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Gewerkschaft NGG, Guido Zeitler, und der saarländischen Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) deutlich.

Anke Rehlinger

„Wir sind uns vor allem auch darin einig, dass niemand die positive Entwicklung im Bereich des Tourismus stoppen will“, betonte Ministerin Rehlinger. „Auch bei der Bedeutung der Ausbildung stimmen wir überein.“ Ausgangspunkt der Diskussion war ein 10-Punkte-Plan zur Bekämpfung des Fachkräftemangels im Gastgewerbe, den die Wirtschaftsministerkonferenz 2017 in Auftrag gegeben hat und der inzwischen vorliegt. „Die Hauptaussage ist, dass wir dem Fachkräftemangel nur in einer gemeinsamen Kraftanstrengung entgegentreten können“, fasste Rehlinger zusammen.

Übereinstimmungen gab es u.a. darin, dass der Fachkräftemangel unbestritten ist und alle eine Entlastung von Azubis für Wohnungen und anderen Sachleistungen, die Arbeitgeber zur Verfügung stellen, wünschenswert finden. „Da steht bald eine Abstimmung im Bundesrat an. Ich habe große Sympathien dafür“, erklärte Rehlinger. Sie kündigte auch an, dass ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz kommen werde. „Jetzt geht es darum, die Zuwanderung so zu steuern, wie es für die Wirtschaft passend und zuträglich ist in Abgrenzung zum Asylrecht.“

Beim Thema Imagekampagne für die Branche gab es differenzierte Ansichten, die nicht unüberbrückbar scheinen. Unterschiedliche Standpunkte waren beim Thema Flexibilisierung der Arbeitszeit zu verzeichnen. Die Wirtschaftsministerkonferenz regt eine Tariföffnungsklausel an, um die EU-Arbeitszeitrichtlinie und Arbeitsschutzinteressen auf einen Nenner zu bringen.

Zöllick: „Ich bin der festen Überzeugung, dass Experimentierräume der völlig falsche Weg sind…. Unsere Betriebe brauchen eine Flexibilisierung im Sinne der EU-Arbeitszeitrichtlinie. Der Bürger ist mündig geworden, man kann ihm die Essenszeiten nicht vorschreiben und unsere Betriebe leben von diesem Service. Aber es kommt auch den Beschäftigten entgegen, wenn sie mehr Spielraum haben. Es geht nicht um eine Erhöhung der Gesamt-Arbeitszeit.“

Zeitler: „In den Tarifverträgen gibt es schon ausreichend Regelungen, die Flexibilisierung ermöglichen könnten. Sie werden aber zu wenig genutzt. Die Spielregeln reichen also aus: Entscheidend ist die richtige Planung von Arbeitszeiten.“

Rehlinger: „Ich habe Verständnis, dass die Branche eine Notwendigkeit der Flexibilisierung sieht. Wir diskutieren aber unter dem Stichwort, dass wir die Branche attraktiver machen wollen. Da ist das nicht unbedingt ein gutes Signal.“

www.dfv.de

Die AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung ist die einzige Wochenzeitung für die Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. Neben der Print-Ausgabe stehen den Lesern der tägliche Newsletter AHGZ am Morgen, das IVW-geprüfte und reichweitenstarke Online-Portal AHGZ.de sowie das wöchentliche E-Paper als Informationsquellen zur Verfügung. Zahlreiche Sonderveröffentlichungen und hochrangige Branchenevents schärfen das Profil der AHGZ in der Zielgruppe. Ebenfalls zur Medienfamilie gehören der Stellenmarkt AHGZ Jobsterne und der Immobilienmarkt AHGZ Immo mit den zugehörigen Online-Portalen Jobsterne.de und AHGZimmo.de. Die AHGZ erscheint im Stuttgarter dfv Matthaes Verlag, einer Tochtergesellschaft der dfv Mediengruppe.
Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften, die ihre Leser im Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher machen. Viele der Titel sind Marktführer in wichtigen Wirtschaftsbereichen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 400 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, wie Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Gelegenheit zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt mehr als 950 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2017 einen Umsatz von 144,4 Millionen Euro.