Salesjob-Vertriebsatlas für das 2. Halbjahr 2019: Anzahl ausgeschriebener Stellen im Vertrieb stieg minimal

Rückgang der Stellenanzeigen in den ersten zwei Monaten 2020 um über 23 %

Die bundesweite Analyse der online ausgeschriebenen Vertriebsstellen zeigt: Im zweiten Halbjahr 2019 waren 455.000 Stellenangebote verfügbar. Das entspricht 0,3 % mehr Jobs als im zweiten Halbjahr 2018. Wertet man allerdings die aktuellen Werte für Januar und Februar 2020 aus, ist ein Rückgang von über 23 % im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Unternehmen in Metropolregionen schreiben die meisten Stellen aus

Dreh- und Angelpunkt für Unternehmen, die Stellen im Vertrieb ausschrieben, schien im zweiten Halbjahr mit großem Abstand Berlin zu sein. Ortsansässige Firmen haben hier 36.000 Stellen ausgeschrieben. Weitere Spitzenreiter waren Hamburg (27.000 Stellen), München (23.000 Stellen), Düsseldorf (19.000 Stellen) und Köln (18.000 Stellen). Überhaupt ist der Ballungsraum im Ruhrgebiet reich an Unternehmen, die eine Stelle im Vertrieb zu besetzen haben.

Unternehmen in Zentraldeutschland schreiben die wenigsten Stellen aus

Bei der Betrachtung des Vertriebsatlas ist nicht zu übersehen, dass die Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt, sowie viele Regionen in Hessen und Niedersachsen meist weniger als 200 Stellen je Landkreis ausschreiben. Auch im Saarland und Rheinland-Pfalz sind Stellenangebote rar gesät.

Nur 13 % der Unternehmen schrieben Ihre Stelle auf der eigenen Webseite aus

Überraschend: Lediglich 59.000 Stellen waren im zweiten Halbjahr 2019 auf den Firmenhomepages der Unternehmen ausgeschrieben, obwohl Karriereseiten bei potenziellen Bewerbern erwiesenermaßen zu den wichtigsten Informationsquellen während der Jobsuche zählen. Zum Vergleich: im zweiten Halbjahr 2018 waren es noch 68.000 Stellen (-13 %).

10.000 Firmen hingegen vertrauten auf professionelle Hilfe und ließen über Personalvermittlungen insgesamt 158.000 Stellen ausschreiben.

Aktueller Einblick: Diesen Januar und Februar weniger Stellen als im Vorjahr

Wertet man die Monate Januar und Februar 2020 aus und zieht einen Vergleich zu diesen Monaten in 2019, zeichnet sich ein Rückgang der Angebote von über 23 % ab. Während zu Beginn 2019 noch 246.000 Stellen ausgeschrieben waren, sind es in diesem Jahr nur 187.000 gewesen. Die Anzahl der Firmen ist jedoch annähernd gleich.

Über den salesjob Vertriebsatlas

Der salesjob Vertriebsatlas erscheint jedes Halbjahr und erfasst alle Stellen im Vertriebsbereich, die von Firmen mit Sitz in Deutschland online ausgeschrieben sind.

Anders als bei unserem salesjob-Index, der jedes Quartal veröffentlicht wird, werden hier neben Online-Jobbörsen auch weitere Quellen einbezogen (wie etwa Firmenhomepages, Verkaufsportale & Arbeitsamtangebote) und somit sämtliche online erfasste Stellenausschreibungen in die Statistik einbezogen. Außerdem finden im Atlas alle Hierarchiestufen Rücksicht, während beim salesjob-Index der Fokus der Auswertung auf Angebote für Fach- und Führungskräfte liegt.

Der salesjob Vertriebsatlas basiert auf Daten unseres Partners index AnzeigenDaten, deren Marktforschungsteam laufend die zugrundeliegenden Daten(quellen) aktualisiert und auswertet. Daher kann es zu leichten Abweichungen im Vergleich zu den bisherigen Auswertungen kommen.

Berücksichtigung finden ausschließlich online ausgeschriebene Stellenangebote im Vertrieb, ihrem Firmensitz in Deutschland zugeordnet.

 

Über salesjob.de

salesjob.de ist eine berufsgruppen-spezifische Online-Karriereplattform für Top-Mitarbeiter und Führungskräfte im Vertrieb. Unternehmen können mit Hilfe von salesjob sehr gezielt, schnell und preisgünstig qualifizierte Sales-Profis rekrutieren, während Stellensuchenden eine große Auswahl an Top Jobs angeboten wird. Neben dem Stellenmarkt ist salesjob.de auch ein Informationsportal, das alle Trends rund um Karriere und Vertrieb beleuchtet.

 

Gender-Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beiderlei Geschlecht und sollen keine Benachteiligung des jeweils anderen Geschlechts darstellen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.