Personalmarketing

Die schlimmsten Personalmarketing-Aktionen Deutschlands 2014

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting

Ein Beitrag von Wolfgang Brickwedde, Institute for Competitive Recruiting

Goldene Runkelrübe 2014 für missratene Stellenanzeigen, Karriere-Videos, Karriere-Websites sowie Social-Media-Auftritte verliehen

Es gib ja manchmal Preise, da freut sich keiner wirklich drüber. Die Goldene Himbeere in Hollywood zum Beispiel. Auch bei der goldenen Runkelrübe ist so. Keiner der „Gewinner“ dürfte sich über die Auszeichnung mit diesem Preis wirklich freuen, gereichen sie wohl eher zu zweifelhaftem Ruhm. Im vergangenen Jahr wurde der Preis für herausragend schlechte Personalkommunikation ins Leben gerufen und erstmalig verliehen, nun ist die kuriose Auszeichnung zum zweiten Mal vergeben worden. Am 2.12.2014 in Berlin wurden die „Gewinner“ mit der Goldenen Runkelrübe ausgezeichnet. Der Preis wird in vier verschiedenen Kategorien verliehen – die „Gewinner“ sind:

Stellenanzeige: Europäisches Patentamt
Karriere Video: Volksbank Franken
Karriere Website: LASE Industrielle Lasertechnik
Social Media Auftritt: Call a Pizza

 

Shortlist für die Goldene Runkelrübe 2014 steht fest

Henner Knabenreich Personalmarketing2null
Henner Knabenreich

Preis für herausragend schlechte Personalkommunikation geht in die zweite Runde

Bereits zum zweiten Mal wird in der kommenden Woche, am 2. Dezember, um 18.00 Uhr im Gaffel Brauhaus in Berlin die Goldene Runkelrübe für besonders schlechte Maßnahmen der Personalkommunikation verliehen – für Stellenanzeigen, Karriere-Videos, Karriere-Websites und Social Media Auftritte.

Ob gewollt oder nicht – die Shortlist für die schlechtesten Maßnahmen 2014 in den vier Kategorien steht fest:

HR-Zukunft diskutieren, HR-Zukunft gestalten

stellenanzeigen.de sponsert das HR BarCamp – eine der innovativsten HR-Veranstaltungen des Jahres 2013

Dr. Peter Langbauer

München, Februar 2013. Die Herausforderungen für HR-Experten sind vielfältig. Durch den zunehmenden Fachkräftemangel ist der Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke einer der wesentlichen Faktoren, um die richtigen Mitarbeiter für den Ausbau des eigenen Unternehmenserfolges zu rekrutieren. Wichtige Aspekte dabei: Welche Rolle nehmen soziale Medien in diesem Spannungsfeld ein? Wie muss das Personalmarketing 2.0 zukünftig aussehen?

Spitzensportler als Mitarbeiter rekrutieren

Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Christoph Beck

Andreas Hülsen

Die Zielgruppen für das Personalmarketing & Recruiting scheinen seit Jahren festzustehen, zumindest wenn man sich die Rubriken-Bezeichnungen auf den Karrierewebsites der Unternehmen anschaut. Es sind die Schüler- und Auszubildenden, die Studierenden- und Absolventen, die Professionals bzw. Berufserfahrenen. Dies hat sich bewährt und ist sicherlich zur Orientierung absolut richtig. Dennoch stellt sich die Frage mit steigendem Wettbewerb um die Talente, ob dieser Horizont ausreicht oder ob Personalmarketing & Recruiting künftig mehr über alternative Zielgruppen nachdenken bzw. kommunizieren sollte.

Come on Baby, light my fire: Wie Google, Olympia-Sportler und ein Küchenchef aus West Samoa im Personalmarketing punkten

Interview mit Prof. Dr. Christoph Beck zur 7. Insider-Jahrestagung für Personalmarketing & Recruiting

 

Crosswater: Welche Themen werden am zweiten Tag des recruiting-convents die Teilnehmer begeistern?

We love to inspire you: Die 7. Insider-Jahrestagung für Personalmarketing & Recruiting

Prof. Dr. Christoph Beck

Koblenz. Am 18. und 19. März 2013 findet bereits zum 7. Mal die renommierte Insider-Jahrestagung für Personalmarketing & Recruiting auf Schloss Bensberg statt. Crosswater-systems sprach am 11.01.2013. mit Prof. Dr. Christoph Beck, einem der führenden Köpfe Deutschlands im Bereich Personalmarketing und Recruiting und gleichzeitig dem Initiator und Veranstalter des recruiting-convents.

 

Crosswater: Der recruiting-convent geht in diesem Jahr in die siebte Runde und Sie haben das Motto Personalmarketing & Recruiting von der Stange gibt`s woanders: „We love to inspire you“ gewählt. Bedeutet dies keine Alltagsthemen und wer soll wie inspierieren?

Aufgepasst: Atenta legt aktuelle Facebook Social Media Studie vor

Arbeitgeber publizieren Karrierepages im Social Web – Hausaufgaben und Handlungsempfehlungen

von Gerhard Kenk (Crosswater Job Guide)

Die Köpfe hinter der Atenta Personalberatung, Jan Kirchner, Alexander Fedossov und Tobias Kärcher, sind kreativ bis an die Schmerzgrenze. Schon ganz früh haben sie sich auf die Social Medien als Trägerplattform für HR-Marketing fokussiert, gleichzeitig bündeln sie mit ihrem ganz mutig benannten HR-Blog „Wollmilchsau“, mit einer Facebook-basierter Jobbörse „Jobstriker“ oder einem Facebook-Recruiter-Tool „Jobspreader“ wichtige Bausteine für ihre Geschäftsaktivitäten. Nun legen sie auch ganz aktuell die Ergebnisse der Facebook Social Media Studie vor und dokumentieren damit nicht nur den Status-Quo der Arbeitgeber in Sachen Karrierepages in Facebook, sondern sie zeigen auch gnadenlos auf, welche Handlungsempfehlungen daraus abzuleiten sind und welche Hausaufgaben die Arbeitgeber noch bewältigen müssen.

atenta Facebook Recruiting Studie 2012

Mit Sprache ”Werte schaffen” – Professionelle Kommunikation im HR-Bereich

Ein Gastbeitrag von Simone Burel

Simone Burel

Ein Unternehmen wirtschaftet nicht nur mit Gütern oder Dienstleistungen, sondern es handelt ebenso, wenn es kommuniziert. Sprache entscheidet über Unternehmenserfolg ebenso, wie die hard facts – Bilanzen und Unternehmenskennzahlen – die ohne sprachliche Codes ohnehin nicht zu transportieren wären. Im HR-Bereich, in dem sich alles um die Domäne „Mensch“, um den Austausch von Einstellungen, Motiven und Werten dreht, hat professionelle Kommunikation (intern sowie extern) einen Sonderstatus einzunehmen.

 

Die Bedeutung von Sprache und Kommunikation wurde lange in der Wirtschaftspraxis und -theorie unterschätzt. Doch haben Wirtschaftskonzerne, aber auch Körperschaften öffentlichen Rechts (kommunale Einrichtungen, Krankenhäuser, Verbände), diverse Bildungseinrichtungen (Universitäten, Hochschulen) sowie Non-Profit-Organisationen, u.a. durch Konkurrenzdruck und verstärkte öffentliche sowie mediale Wahrnehmung, seit einigen Jahren begonnen, die traditionellen Felder des Wirtschaftens in einen umfassenden, ganzheitlichen Entwicklungsprozess zu integrieren: Dies zeigt sich exemplarisch im HR-Bereich, in dem nun auch die sprachliche Vermittlung des HR-Selbstverständnisses im Vordergrund steht. Die Relevanz dieser kommunikativen Transparenz ist erkennbar, z.B. in einer Reihe von textuell gefassten Leitbildern, Werten oder Philosophien, um in Textform eine Art Selbstbekenntnis vorzulegen.

HR Management als Kommunikationsaufgabe: Schelenz stellt sich neu auf

Bernhard Schelenz
Bernhard Schelenz

Großkarlbach – Das von Bernhard Schelenz geführte Beratungsunternehmen stellt sich neu auf. Nach elf Jahren wird aus der „Personalkommunikation Schelenz GmbH“ die „Schelenz GmbH – HR Management Beratung & Personalkommunikation“. Unter dem neuen Dach bietet die Unternehmensberatung und Kommunikationsagentur aus einer Hand umfassende Beratungs- und Serviceleistungen für ein effizientes Human Resources Management. Die Schelenz GmbH greift dabei auf ein profiliertes Netzwerk von Kommunikations- und HR-Spezialisten zurück.

Personalstrategen der Younect GmbH in Berliner Senatskanzlei geehrt

Martin Gaedt und Kathinka Alexandrow

Martin Gaedt nimmt offizielle Ehrentafel des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ entgegen.

Berlin. Die Younect GmbH zählt zu den 45 Berliner Preisträgern im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Bei einem Empfang im Roten 7Rathaus in Berlin begrüßte am Dienstag Michael Müller, Bürgermeister und Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, die „Ausgewählten Orte 2012“. Diese sind Beispiele für die ausgeprägte Innovationskultur und Spiegelbild bedeutender Zukunftstrends. Um das Engagement der Menschen zu fördern und vorbildliche Ideen sichtbar zu machen, realisiert die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank bereits seit 2006 den bundesweiten Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. „Hinter den ‚Ausgewählten Orten 2012‘ stehen Ideen, die begeistern – von Menschen, die echtes Engagement zeigen. Sie stehen für Fortschritt und Zukunft in Deutschland“, gratulierte Harald Eisenach von der Deutschen Bank.