ATS

Mit der Wünschelrute auf der Suche nach den richtigen Recruiting-Kanälen?

Stellenanzeigen mit der Wünschelrute platzieren? Es gibt wohl bessere Alternativen, den erfolgreichen Recruiting-Kanal-Mix zusammenzustellen. Dabei steht das gesuchte Kandidaten-Profil am Beginn jeder Recruiting-Kampagne. In welchen Jobbörsen sollten die richtigen Kandidaten angetroffen werden? Genügt nicht schon LinkedIn oder Xing als Recruiting-Kanal? Oder vielleicht eine kleine Anzeige bei Facebook, dem Alleskönner der Social Media Welt? Klar ist eines: die falsche Wahl trocknet den Bewerberfluss aus. Im Interview mit Nils Wagener, Geschäftsführer bei KÖNIGSTEINER,  erläutert er, wie die Zukunft der Stellenanzeigen sein wird.

 

Nils Wagener

Crosswater: Post & Pray war gestern. Wie sieht es morgen aus? Wie müssen sich Stellenanzeigen neu erfinden, um eine Zukunft zu haben?

6 Steps to Selecting the Best ATS for Your Company

Ah, the applicant tracking system (or ATS for short). Where would recruiting be if not for this one invention? Back in the dark ages, for sure, and moving at a much slower speed, for another. Lucky for you, the ATS exists, serving as the foundation of many a talent acquisition function.

William Tincup

Even so, when it comes to this “critical” solution, one size hardly fits all, and some applicant tracking systems definitely work better than others. If you’re in recruiting long enough, the time will come to make a new selection and switch from one ATS to another. For those having already done an implementation, you know how complicated the process is — for everyone else, you’re in for one heck of a ride. Let’s roll.  …

Neues Jobsuchangebot von Google: softgarden-Kunden mittendrin mit Jobangeboten und Reviews

Recruiting-Rundumlösung softgarden bringt Kunden in das neue Angebot der Suchmaschine.

Ab sofort ist das neue Angebot von Google zur Jobsuche in Deutschland freigeschaltet. Bewerber bekommen bei Suchanfragen unter der Überschrift „Stellenangebote“ in dem charakteristischen blauen „Link Tipp-Container“ genannten Kasten Stellenangebote und zusätzliche Informationen präsentiert. Kunden von softgarden sind gleich in mehrfacher Hinsicht mit dabei.
Erstens sind über softgarden ausgespielte Stellenanzeigen automatisch für das neue Angebot der Suchmaschine optimiert. Denn das Multiposting-Tool von softgarden ist auf das neue Jobsuchangebot bei Google optimiert. Das heißt, Kunden von softgarden, die das Tool nutzen, um die eigenen Stellenangebote im Internet zu veröffentlichen, verfügen damit direkt über für das neue Suchangebot optimierte Stellenangebote.

Mathias Heese

Robot-Recruiting: In der Schlangengrube der Künstlichen Intelligenz

Künstliche Intelligenz im Bewerbungsprozess

In der Umgangssprache haben sich für unbekannte, angsteinflößende und überraschende Begriffe gebildet. Black-Box = Unbekannt. Pandora-Büchse = Nicht öffnen. Schlangengrube = Vorsicht Gefahr. Mit dem Begriff der Künstlichen Intelligenz entwickelt sich ähnliches. Viele Reden davon, viele haben ein eigentlich ungutes Gefühl und nur Journalisten freuen sich wie Bolle, finden ihre Texte doch bei den Chefredakteuren des Landes Begeisterung, Amüsement und den starken Wunsch zur Veröffentlichung. Und nun ist im Recruting die Künstliche Intelligenz angekommen. Im Interview mit Sara Lindemann, Head of Enterprise Customer Development & Co-Founder, viasto GmbH gehen wir der Sache auf den Grund.

viasto, Sara Lindemann, Künstliche Intelligenz, Bewerbungsprozess, Akzeptanzproblem, Robot-Recruiter, Tesla, ATS, Bewerbermanagementsystem, Persönlichkeitsmerkmale, Hard Skills, Job Match,
Sara Lindemann

Crosswater Job Guide: Für Bewerber und Recruiter ist der Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess noch vielfach eine undurchsichtige Blackbox. Inhalte und Funktionsweise sind nicht allen Beteiligten klar und dies führt zu einem Akzeptanzproblem. Wenn jemand diese Black-Box öffnet, was kommt darin zum Vorschein?

Die umfassendste semantische Suchtechnologie für Ihr Recruitment ist jetzt noch besser

  • Das neueste Update von Search! bietet ab sofort einen noch größeren Funktionsumfang. Auf Basis unserer einzigartigen Expertise steht Recruitern eine Suchtechnologie zur Verfügung, mit der Sie die besten Talente lange vor den Wettbewerbern entdecken können
  • Finden Sie die besten Kandidaten auf der ganzen Welt schneller denn je
  • Suchen Sie in verschiedenen Sprachen: Die semantische Suche ist ab sofort in 13 Sprachen möglich

Textkernel hebt die Recruiter Experience mit der neuesten Version von Search! auf ein neues Level. Die Nutzer arbeiten damit ab sofort mit der umfangreichsten semantischen Suchsoftware, die es auf dem Markt gibt. Unser erstes Release im Jahr 2019 ist das Ergebnis von 18 Jahren Forschung und Entwicklung im Bereich Machine Intelligence. Es ermöglicht Recruitern nicht nur, die Fähigkeiten von Kandidaten mit den Stellenanforderungen detailliert abzugleichen, sondern auch den Markt zu analysieren und zu verstehen. Damit finden die Talente und Jobs schneller denn je zusammen.

XING auf ungebremstem Wachstumskurs: Umsatzsteigerung von 25 Prozent gegenüber Vorjahr

  • Geschäftsbereich B2B E-Recruiting wächst um 40 Prozent
  • EBITDA steigt um 23 Prozent auf 75,2 Mio. €
  • Umbenennung in New Work SE in zweiter Jahreshälfte geplant
  • Vorstand der XING SE schlägt neben Erhöhung der Dividende die Zahlung einer Sonderdividende vor

Die XING SE, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, legt heute die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das Jahr 2018 vor. Demnach hat das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr seinen Wachstumskurs weiter konsequent fortgesetzt. So stieg der Gesamtumsatz um 25 Prozent auf 235,1 Mio. € (Vorjahr: 188,5 Mio. €). Bereinigt um Effekte durch Akquisitionen der Firmen InterNations und Prescreen beläuft sich das Wachstum auf 21 Prozent. Sämtliche Geschäftsbereiche haben zu diesem Wachstum beigetragen.

Xing, Thomas Vollmoeller, Geschäftsbericht, EBITDA, New Work SE, ATS, Prescreen, Crosswater Job Guide, HalloFreelancer,
Thomas Vollmoeller

Alte Denkmuster und Prozesse behindern erfolgreiches Recruiting – was muss sich ändern?

Der Recruiting Markt ist im Umbruch

Traditionelle Jobportale rüsten technologisch auf durch Zukäufe von HR Tech Unternehmen oder intensives Vorantreiben eigener HR Tech Entwicklungen. Neue Wettbewerber steigen in den Recruiting Markt ein. Alt eingesessene HR Dienstleister fusionieren mit bisherigen Wettbewerbern.

Der Launch von Google for Jobs, das Investment von Xing in den ATS Spezialisten PreScreen, die Übernahme von LinkedIn durch Microsoft, der Kauf von JoinVision durch JobCloud oder die Übernahme von Monster durch Randstad sind nur einige Beispiele dafür.

Liest man darüber hinaus über aktuelle Trends im Recruiting, so kommt man an Begriffen wie Digitalisierung, eRecruiting, Big Data, Matching Algorithmus, künstlicher Intelligenz, Profiling, neuronale Netze und vielem mehr nicht vorbei. Buzz-Words, von denen jedoch nur die wenigsten genau wissen, was wirklich gemeint ist und die leider in der Regel nicht das liefern, was der Name verspricht.

Leonardo da Vinci

Blick hinter die Kulissen: Die Entwicklung des HR-Portals Yawik

cross-solution.de, Carsten BleekDas Spektrum der HR-Portal-Software ist so breit gefächert wie die gespreizten Federn eines Pfaus. Schillernd, bunt und beeindruckend – vor allem für Unternehmen, die nach Lösungen für  viele komplexe Funktionen suchen. Mit YAWIK steht nun ein Softwarepaket zur Verfügung, das viele Schwerpunkte aufweist: ATS, Jobportal, Stellenanzeigen-Management sind nur die wichtigsten.

Neu bei YAWIK ist auch die Softwareentwicklungsmethodik. Oft werden Software-Pakete in den abgeschotteten Programmierstuben entwickelt, bei YAWIK ist einiges ganz anders: OpenSource, Remote Worker, Nutzung des Freelancer-Arbeitsmarktplattform Upwork und natürlich der breite Funktionsumfang.

Carsten Bleek, Geschäftsführer und Gründer der Frankfurter Cross-Solution GmbH, stellt sich den Fragen von Crosswater Job Guide und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen.

Nach dem Studium an der TU Clausthal und FH Friedberg startete Carsten Bleek seine Karriere als System-Architekt bei Jobpilot AG, dem damaligen Platzhirsch unter den Jobbörsen in Deutschland (Lesen Sie hier wie sich Jobpilot und Stepstone ein Kopf-an-Kopf Rennen um die Marktführerschaft lieferten: Jobpilot wird auf Gegenwind getrimmt – Stepstone steht vor der Geröllhalde der Expansionsstrategie ). 2003 machte sich Carsten Bleek selbständig und gründete die Cross-Solution GmbH in Frankfurt.

 

Niederlande: Carerix ist bestes HR-Portal auf dem Markt

Reinald Snik

Das niederländische Portal MT.nl hat seine Abonnenten zur besten HR-Software auf dem Markt befragt. Die Erfahrungen von über 2.500 Entscheidern bildet dabei die Grundlage dieses Rankings. Carerix punktete als Testsieger in den Kategorien Kundenorientierung, Usability und Bedienbarkeit. Hier räumte der HR-Software-Lösungsanbieter bis zu 5 von 5 erreichbaren Punkten ab. Im Interview erklärt Geschäftsführer Reinald Snik, wie es Carerix gelingt, eine Lösung anzubieten, die es Anwendern ermöglicht, im Bewerbermanagement immer einen entscheidenden Schritt voraus zu sein.

Analyse: Robot Recruiting auf dem Stellenmarkt kaum messbar

Lukas Erlebach

Robot Recruiting: Nachfrage nach HR-Experten wächst um ein Drittel, Soft Skills werden zwanzig Mal häufiger verlangt als Recruiting Tools

Joblift untersucht den Stellenmarkt im HR und Recruiting Bereich

Selbstlernende Algorithmen und Künstliche Intelligenz verändern die HR-Welt sowie den gesamten Bewerbungsprozess. Das sogenannte Robot Recruiting treibt die Automatisierung voran und wirft die Frage auf: Könnten intelligente Maschinen den menschlichen HR-Spezialisten oder Recruiter in Zukunft ersetzen? Die Jobplattform Joblift analysierte alle 14 Millionen Stellenanzeigen der letzten 24 Monate und fand heraus, dass die Nachfrage nach Mitarbeitern im Personalbereich ungebrochen steigt.