Azubi

Cultural Fit im Azubi-Recuiting

Simon Blanke-Bohne

AUBI-plus hat ihre Bewerberdatenbank überarbeitet und die Funktionen um einen Cultural Fit erweitert. Ab sofort können Ausbildungsbetriebe und ausbildungsinteressierte Schülerinnen und Schüler noch besser abgleichen, ob sie zueinander passen und die gleichen Wertvorstellungen teilen.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – diese Redensart gilt nicht nur im Fußball, sondern auch im Recruiting: Kurz nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres startet in vielen Betrieben die Suche nach passenden Azubis für das nächste Jahr. Doch was genau ist eigentlich passend? Zu den klassischen Auswahlkriterien wie Schulabschluss, Zeugnisnoten und ersten Erfahrungen durch Praktika und Nebenjobs gesellt sich in jüngster Zeit ein weiteres Kriterium, der sogenannte Cultural Fit. Diese kulturelle Übereinstimmung, so die deutsche Übersetzung, vereinfacht die Auswahl neuer Auszubildender und spielt im Recruiting inzwischen eine wichtige Rolle.

Unternehmen verprellen die Hälfte der Azubi-Bewerber mit schlechten Stellenanzeigen

Umfrage von meinestadt.de zeigt, wie Unternehmen ihre Stellenanzeigen für eine erfolgreiche Bewerberansprache optimieren können

Im letzten Jahr blieben insgesamt 43.500 Ausbildungsplätze unbesetzt, mit steigender Tendenz für dieses Jahr. Das liegt aber nicht nur am demografischen Wandel und dem höheren gesellschaftlichen Stellenwert eines Studiums, sondern vor allem auch daran, dass Jugendliche immer schlechter erreicht werden. Der erste Kontakt zwischen Unternehmen und einem potenziellen Azubi ist in der Regel die Stellenanzeige. Wie kommen Azubi-Stellenangebote bei Jugendlichen an? Wie können Unternehmen ihre Anzeigen für einen möglichst erfolgreichen Erstkontakt mit der Zielgruppe optimieren? Um das herauszufinden, hat die Azubi-App TalentHero von meinestadt.de in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut Innofact AG 1.000 Azubis und Ausbildungssuchende zu ihrer Sicht auf Stellenangebote befragt.

Nach diesem Kongress stellen Sie Ihr Recruiting neu auf

Beim Personalkongress Mitarbeiter finden, Fachkräfte binden von Creditreform LIVE berichten Personalverantwortliche, Employer-Branding-Experten und Professoren aus der Praxis. Wie können auch kleine und mittlere Unternehmen Mitarbeiter – vom Azubi bis zum Spezialisten – für sich begeistern und langfristig halten? Erfahren Sie außerdem, wie die Generation der jungen Berufseinsteiger tickt und was sie von einem Job erwartet. Ein Muss für alle Unternehmen auf Wachstumskurs.

Vielfalt als Chance in der Berufsausbildung

Das Deutsche Ausbildungsforum geht in die zweite Runde: Es findet vom 15. bis 16. März 2017 auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen statt. Wie Integration und berufliches Lernen von Auszubildenden individueller und besser gestaltet werden können, sind die zentralen Fragen des Praktikergipfels.

Zeche Zollverein Essen
Zeche Zollverein Essen

Große Fehler im Azubi-Recruiting: Kandidatenauswahl via Schulnoten ist überholt

Prof. Dr. Daniela Eisele Studiengang Betriebswirtschaft und Unternehmensführung Studiengang Unternehmensführung / Business Management Fakultät
Prof. Dr. Daniela Eisele

Azubi-App TalentHero von meinestadt.de ermöglicht Auswahl der Azubis anhand von Interessen und Motivation

Laut der Studie „Azubi-Recruiting Trends 2015“* nehmen noch immer die meisten Unternehmen eine erste Selektion potenzieller Azubis auf Basis der Schulnoten vor. Für 57 % der befragten Ausbildungsverantwortlichen zählen Schulnoten demnach immer noch als wichtiger Aspekt bei der Vorauswahl der Bewerber. Und das, obwohl nur ein Drittel der Befragten glaubt, dass Schulnoten aussagekräftig sind im Hinblick auf den Ausbildungserfolg. Zeit für ein Umdenken bezüglich der Auswahlkriterien, denn auch für das neu gestartete Ausbildungsjahr 2016 sind derzeit noch über 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt**.

MINT-Nachwuchs zu Gast bei Weidmüller

Uta Lewien
Uta Lewien

Weidmüller lädt talentierte Schüler aus ganz Deutschland zu einem zweitägigen Workshop ein

 

Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (oft auch MINT-Fächer genannt) wird von Technologieunternehmen auch beim potentiellen Nachwuchs hoch geschätzt. Der Elektrotechnikspezialist Weidmüller engagiert sich darum auch gerne beim Camp des nationalen Schul-Exzellenz-Netzwerks MINT-EC mit dem Schwerpunktthema Automationstechnik. Eine Gruppe von 19 talentierten Schülern hatte nun in Kooperation mit dem Leopoldinum in Detmold die Gelegenheit, im Rahmen einer Campwoche den Forschungs- und Industriestandort Ostwestfalen-Lippe (OWL) kennenzulernen. Während dieser Woche haben die Schüler zunächst die Hochschule OWL besucht, ehe sie bei Weidmüller Industrie 4.0-Luft schnuppern und Lösungen in der Praxis kennenlernen konnten.

DIHK-Präsident Eric Schweitzer: Betriebe suchen händeringend Auszubildende

Dr. Eric Schweitzer, DIHK
Dr. Eric Schweitzer, DIHK

DIHK veröffentlicht Ausbildungsumfrage 2015

„Unsere aktuelle Ausbildungsumfrage zeigt: Für Unternehmen wird es immer schwerer, genügend Azubis zu finden. 2014 konnten bereits 32 Prozent der Betriebe nicht alle angebotenen Stellen besetzen – fast dreimal so viele wie noch zehn Jahre zuvor. Rund 12.000 Unternehmen bekamen gar keine Bewerbungen mehr. Gründe für diese Entwicklung sind der demografische Wandel, die gute wirtschaftliche Lage und der wachsende Trend zur akademischen Ausbildung.

Zündende Ideen für die Azubi-Gewinnung

Felicia Ullrich
Felicia Ullrich

Solingen – Frische Impulse für Azubi-Marketing und -Recruiting versprechen auch in diesem Jahr wieder die vom Ausbildungsspezialisten u-form Testsysteme veranstalteten „A-Recruiter-Tage“. Am 22. und 23. Mai kommen dazu Ausbildungsverantwortliche aus ganz Deutschland in Maria in der Aue bei Köln zu Workshops und Vorträgen, Austausch und Networking zusammen. 

Biete Gutes und rede darüber: Wie Unternehmen erfolgreich um Azubis werben

Thomas Wolf, wgv

Arbeiten bei einer Versicherung – bedeutet das wirklich Bürotristesse, Langeweile bei der Arbeit und graue Mäuse als Kollegen? Dieses gängige Klischee vom Versicherungsalltag hat sich spätestens seit der Serie Stromberg in viele Köpfe geschlichen und spricht nicht gerade für ein gutes Arbeitgeber-Image. Dass man solche Vorurteile erfolgreich ausräumen kann, zeigt das Engagement der wgv Versicherungen in Stuttgart mit ihrem Azubi-Portal „Kompass“.

Online-Lehrstellenumfrage auf meinestadt.de: So können Arbeitgeber im Kampf um den Azubi-Nachwuchs punkten

 

Siegburg. Für viele Unternehmen – gerade für kleinere und mittelständische Betriebe – wird es immer schwieriger, qualifizierte Auszubildende zu finden. Um beim Nachwuchs zu punkten, sollten Arbeitgeber darum auch stets die Sichtweise der potenziellen Bewerber einnehmen und wissen, worauf diese bei ihrer Ausbildungsplatzsuche achten. Wie jetzt eine bundesweite Umfrage im Lehrstellenmarkt von meinestadt.de unter mehr als 1.400 Nutzern ergab, braucht es im Kampf um den Nachwuchs weniger eine große Unternehmensbekanntheit als vielmehr reizvolle Arbeitsbedingungen, um sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu behaupten. Zudem sollten Unternehmen ihre Auszubildenden-Ansprache stets auch regional ausrichten. Denn nur jeder dritte Jugendliche würde für eine Lehrstelle aus seinem Wohnort wegziehen, so ein weiteres Ergebnis der Umfrage.

 

Ausbildungsplätze über facebook finden

Ausbildungsbetriebe präsentieren sich im größten Social Network

Andreas Diehl
Andreas Diehl

Köln. Über 3 Millionen Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren nutzen facebook, um mit ihren Freunden in Kontakt zu bleiben. Ab sofort können Azubis von morgen freie Ausbildungsplätze auch in ihrem sozialen Netzwerk entdecken. Zu diesem Zweck stellt das Ausbildungsportal azubister eine Anwendung auf facebook bereit, die einen aktuellen Überblick über freie Lehrstellen und Ausbildungsbetriebe in der Region bietet.