Bernhard Schelenz

HR Management als Kommunikationsaufgabe: Schelenz stellt sich neu auf

Bernhard Schelenz
Bernhard Schelenz

Großkarlbach – Das von Bernhard Schelenz geführte Beratungsunternehmen stellt sich neu auf. Nach elf Jahren wird aus der „Personalkommunikation Schelenz GmbH“ die „Schelenz GmbH – HR Management Beratung & Personalkommunikation“. Unter dem neuen Dach bietet die Unternehmensberatung und Kommunikationsagentur aus einer Hand umfassende Beratungs- und Serviceleistungen für ein effizientes Human Resources Management. Die Schelenz GmbH greift dabei auf ein profiliertes Netzwerk von Kommunikations- und HR-Spezialisten zurück.

Tue Gutes und rede darüber: Wie Familienunternehmen erfolgreicher im Personalmarkt agieren.

Ein  Gastbeitrag von Gabriela Jaecker und Bernhard Schelenz

Gabriela Jaecker

Für Unternehmen in Deutschland stellt der Mangel qualifizierter Fach- und Führungskräfte zunehmend ein Problem dar. Die Auswirkungen des demografischen Wandels werden spürbar. Branchenverbände schlagen bereits Alarm, der Leidensdruck wächst. Dies betrifft auch oder ganz besonders Familienunternehmen. Immer häufiger fehlt es ihnen an passenden Bewerbern und Kandidaten.

 

Einerseits liegt es daran, dass das Anforderungsprofil vor allem an Führungskräfte in Familienunternehmen „speziell“ ist. Nicht allein die fachliche Qualifikation zählt, sondern vor allem die persönliche und soziale Kompetenz.

Zehn Jahre Personalkommunikation

Großkarlbach – Zum zehnjährigen Bestehen der Personalkommunikation Schelenz GmbH stehen die Zeichen auf Veränderung. Die auf externe und interne HR-Kommunikation spezialisierte Unternehmensberatung zieht von Mainz nach Großkarlbach – und erweitert das Angebotsspektrum um einen besonderen Tagungsort mitten in der „Toskana Deutschlands“.

Personalkommunikation aus der "Toskana Deutschlands"

Winzerhof Großkarlbach: ein besonderer Ort für Kommunikation

Bernhard Schelenz
Bernhard Schelenz

Großkarlbach, 6. Dezember 2011 – Die Arbeit in Unternehmen und Organisationen bedeutet heute mehr denn je Gewohntes verlassen, Neues Denken und Schritte in eine andere Richtung gehen. Oft gelingt das besonders gut in ungewohnter, inspirierender Umgebung. Ein solcher Ort steht Gruppen bis zu 12 Teilnehmern nun mit dem Winzerhof Großkarlbach zur Verfügung (www.winzerhof-grosskarlbach.de). Im Herzen der „Toskana Deutschlands“ mitten in der Pfalz können dort ab sofort Projektmeetings und Workshops, Seminare, Schulungen, „off-sites“ oder Incentives stattfinden.

Im Visier: Unternehmenskommunikation und HR

Dr. Manfred Böcker, HR-PR
Dr. Manfred Böcker, HR-PR Consult

Eigentlich ist es ziemlich naheliegend: Jedes Produkt der Personalentwicklung braucht Kommunikation. Mitarbeiterbefragungen, Karrieremodelle, Diversity Management – sogar die Frauenquote für Führungskräfte brauchen Kommunikation, und zwar auf die richtige Art und Weise.  Erfolg oder Mißerfolg hängen maßgeblich davon ab, wie die Verantwortlichen diese Kommunikationsherausforderungen meistern. Wer ist aber für diese Aspekte im Unternehmen verantwortlich? Kann die etablierte PR-Abteilung des Unternehmens diese Aufgabe erfüllen und wenn ja – mit welcher Priorität? Oder sollte sich HR stärker in diese Aufgabe einbinden (lassen)?  Erschöpft sich das Interesse der Journalisten auf medienwirksame Empörungsrituale wie Bouletten-Bagatell-Kündigungen? Einen Blick auf die tatsächliche Lage im Spannungsfeld der HR-PR-Kommunikation wirft Dr. Manfred Böcker und macht sich auf den Weg, mit einer Umfrage den Trends und Tatsachen auf den Grund zu gehen.  Die Crosswater-Redaktion sprach mit dem Kommunikationsexperten Dr. Manfred Böcker.

HR-Touchpoint-Management: Marken entstehen im Kopf und im Herzen

Ein Gastbeitrag von Bernhard Schelenz

Szenario HR

Unternehmen im Wettbewerbsdruck / Herausforderungen für HR / HR und seine Leistungen transparent machen und profilieren, Identität stiften

Globalisierung, Technisierung und Deregulierung bieten Unternehmen immense Chancen. Gleichzeitig sorgen sie für einen harten Wettbewerb. Wer in den komplexen und dynamischen Märkten unserer Zeit die Nase vorn haben will, muss deshalb seine Geschäftsstrategien nicht nur schnell definieren, sondern auch zügig, wirkungsvoll und wirtschaftlich umsetzen.

Der Personalbereich muss dabei dafür sorgen, dass sich stets genügend kompetente Mitarbeiter auf den richtigen Positionen erfolgreich für die gemeinsamen Ziele engagieren. Gleichzeitig sinkt in der westlichen Welt die Zahl geeigneter Kandidaten. Der demographische Wandel heizt den War for Talents weiter an. Im Schnittfeld unternehmerischer Herausforderungen und den Anforderungen des internen und externen Personalmarkts ergeben sich auch die Themen der HR-Agenda wie zum Beispiel „Führung“, „Gesundheit“, „Chancengleichheit“, „Talent Management“, „Change Management“ und „Employer Branding“.

Es ist vollbracht: Mainzer Kreativ-Kommunikator kreiert vorbildlichen Commerzbank-Personalbericht

Bernhard    Schelenz
Bernhard Schelenz

[ghk] Bernhard Schelenz, Inhaber und kreativer Kopf der Mainzer Personalkommunikation Schelenz GmbH, demonstrierte wieder einmal den Januskopf der persönlichen Kommunikation. Kurz und knapp tippte er die Betreff-Zeile „es ist vollbracht….“ in sein Blackberry und signalisierte damit ein Ergebnis, wofür er intensiv gearbeitet und worauf er mit Spannung gewartet hat.

Die Gutmenschen der Commerzbank und die Vernetzung der Recruiting-Welt

Marco Esser, Commerzbank
Marco Esser, Commerzbank

Bad Soden (ghk). Die Zeit drängt. Die Commerzbank muss sich von den Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise erholen. Gleichzeitig muss die ehemalige Dresdner Bank nach deren Übernahme integriert werden, eine „Neue Commerzbank“ gilt es zu erfinden. Jetzt werden die Weichen im Personalsektor neu gestellt. Doch auch im Recruiting müssen weiterhin die Kleinigkeiten beachtet werden.


Der Commerzbank ist ein großer Wurf gelungen. Die Bank hat es nun nach den Irren und Wirren der Finanzkrise geschafft, den Fokus wieder auf das ganz reale Geschäft und die dazu notwendigen Mitarbeiter zu richten.

Krisenbewältigung, Downsizing der Finanz-Risiko-Postionen, Umgang mit dem Staat als Miteigentümer – das waren die zentralen Management-Prioritäten. Dazu gesellte sich mit der Übernahme der Dresdner Bank gerade im Personalbereich eine Herausforderung ungeahnter Größenordnung hinzu.

Werkstatt: Kommunikation in der Personalentwicklung

Dr. Manfred Böcker, HR-PR
Dr. Manfred Böcker, HR-PR Consult

Köln/Mainz – Unternehmen müssen Mitarbeiter auf ihre Strategie einstimmen, motivieren und entwickeln. Personalentwickler wirken dabei als interne Berater und Dienstleister, die ihr Angebot formulieren sowie ihre internen Kunden überzeugen. Für alle, die Kommunikation als Schlüssel für den Erfolg von Personalentwicklung identifiziert haben und professionalisieren möchten, bieten Dr. Manfred Böcker (HR-PR Consult) und Bernhard Schelenz (Personalkommunikation Schelenz) jetzt die unternehmensinterne Werkstatt-Veranstaltung „Kommunikation in der Personalentwicklung“.

Kommunikation im Unternehmen: Wie SKYLIGHT ein neues Analyse-System einführte

Ben Zimmermann, SKYLIGHT
Ben Zimmermann, SKYLIGHT

Köln, 8.7.2009. Im Juli 2009 erscheint im Publicis Verlag das Fachbuch ‚Personalentwicklung als Kommunikationsaufgabe‘ mit einem Beitrag von SKYLIGHT. Unter dem Titel versammeln die Herausgeber Manfred Böcker und Bernhard Schelenz, beide Experten in der HR-Kommunikation, praktische Beispiele der internen Kommunikation auf diesem Gebiet. Der SKYLIGHT-Beitrag zeichnet die Einführung des Online-Systems BOLAS (Bosch Online Language Assessment System) bei der Robert Bosch GmbH nach. Ins Zentrum stellt Ben Zimmermann, Beitragsverfasser und Ansprechpartner für PR bei SKYLIGHT, die kommunikativen Maßnahmen, die Training-Managern, Mitarbeitern und Sprachtrainern in der Phase der Systemeinführung erläutern, wie das Online-Analyse-System den Fremdsprachen-Lernbedarf erhebt und wie es in die Prozesse der Weiterbildung für Fremdsprachen bei Bosch eingebettet wird.