BITKOM

Hightech-Branche bleibt zuversichtlich

  • Dr. Bernhard Rohleder

    Zwei Drittel der ITK-Firmen steigern Umsatz im dritten Quartal

  • Jedes zweite Unternehmen wird 2012 neue Jobs schaffen

Zwei Drittel der deutschen Hightech-Unternehmen (65 Prozent) haben im dritten Quartal steigende Umsätze verbucht. Trotz weltweiter Konjunktureintrübung entspricht das etwa dem Ergebnis für das zweite Quartal (69 Prozent). Der Anteil der IT- und Telekommunikationsunternehmen, die von fallenden Umsätzen berichten, ist zugleich leicht von 13 auf 21 Prozent gestiegen. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des BITKOM in der ITK-Branche hervor. „Die Schuldenkrise in Europa und die angespannte Lage auf den Finanzmärkten gehen auch an den ITK-Märkten nicht spurlos vorüber, allerdings bleibt die Branche verglichen mit der Gesamtwirtschaft auffallend stabil“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Kongress „IT meets HR“ kommt zur Messe PERSONAL2013 Nord nach Hamburg

Kooperation mit BITKOM

Nadine Jäger

Hamburg. Norddeutschlands größte Messe für Personalmanagement und der führende Verband der Hightech-Branche tun sich zusammen: Der vom BITKOM ausgerichtete Kongress „IT meets HR“ wird am 14. und 15. Mai 2013 erstmals parallel zur der Messe PERSONAL2013 Nord im CCH Hamburg stattfinden. Mit dieser Kooperation möchten die neuen Partner Synergien nutzen und mehr Aufmerksamkeit für die technischen Erfordernisse der Personalarbeit generieren. Der Kongress widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema „Digital Work“.

Im Land der Dichter und Denker: Mehr Intelligente Netze für Energie und Verkehr

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Fraunhofer-Studie: Intelligente Netze bringen gut 55 Mrd. Euro pro Jahr

  • BITKOM schlägt konzertierte Aktion vor
  • Intelligente Netze ein Hauptthema beim IT-Gipfel am 13.11. in Essen

Der Hightech-Verband BITKOM mahnt eine Modernisierung von Deutschlands Infrastrukturen an. „Allein im Energiesektor können wir durch mehr Intelligenz in den Netzen jedes Jahr 9 Milliarden Euro Kosten einsparen“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf heute in Berlin. Insgesamt kann durch eine Modernisierung der großen Infrastruktursysteme sogar ein gesamtwirtschaftlicher Nutzen von mehr als 55 Milliarden Euro pro Jahr erzielt werden. Das ergab eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung im Auftrag des BITKOM.

Blue Card gegen den Fachkräftemangel

  • Seit August können Ausländer die „Blaue Karte EU“ beantragen
  • BITKOM-Leitfaden führt Unternehmen durch das Verfahren

Der Fachkräftemangel ist für deutsche Hightech-Unternehmen seit Jahren eines der gravierendsten Probleme. Derzeit gibt es in Deutschland rund 40.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, die nicht oder nur sehr schwierig und langwierig zu besetzen sind. Mehr als jedes zweite Unternehmen (57 Prozent) nennt aktuell in einer BITKOM-Umfrage den Fachkräftemangel als Markthemmnis. Auf Basis des alten Zuwanderungsrechts lag die Zahl der IT-Spezialisten, die zuletzt aus Ländern außerhalb der EU nach Deutschland kamen, bei weniger als 2.500 pro Jahr. Die Politik hat nun auf die jahrelange Kritik der Wirtschaft reagiert.

Schäden durch Internetkriminalität nehmen zu

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Schaden steigt laut BKA um 16 Prozent auf 71,2 Millionen Euro

  • BITKOM-Umfrage: Zugangsdaten von 8,5 Millionen Nutzern ausspioniert
  • Viele Unternehmen nur schlecht gegen Cybercrime gerüstet
  • BITKOM und BKA geben Tipps zur Vorbeugung
Die durch Internetkriminalität verursachten Schäden sind erneut gestiegen. Trotz insgesamt stagnierender Fallzahlen nehmen bestimmte Delikte wie der Diebstahl digitaler Identitäten stark zu, zum Beispiel das Phishing. Das zeigen das Lagebild „Cybercrime 2011“ des Bundeskriminalamtes (BKA) und aktuelle Umfragen des Hightech-Verbands BITKOM, die heute in Berlin vorgestellt wurden.

Boom für Big Data

  • Volker Smid

    Weltweiter Markt wächst um über 30 Prozent auf 4,5 Mrd. Euro

  • BITKOM veröffentlicht Praxis-Leitfaden Big Data

Die 6.500 Prüfer des Europäischen Patentamts können eine beliebige Seite aus dem Archiv in weniger als 0,3 Sekunden anfordern. Die dazu eingesetzten Datenbanken enthalten 450 Millionen Einträge mit einem Datenvolumen von 13 Terabyte. Im Portal XING verwalten aktuell weltweit über 12 Millionen Mitglieder ihre Kontakte. XING berechnet und analysiert permanent rund 10 Milliarden Datensätze anhand vieler Faktoren in Echtzeit. Dies sind zwei der 34 Fallbeispiele aus dem neuen BITKOM-Leitfaden „Big Data im Praxiseinsatz – Szenarien, Beispiele, Effekte“.

IT-Mittelstand erwartet steigende Umsätze

  • Zwei Drittel der Unternehmen mit Umsatzplus im 3. Quartal
  • Geschäfte mit Software und IT-Dienstleistungen laufen sehr gut
  • Mittelständler schaffen zusätzliche Arbeitsplätze

 

Heinz-Paul Bonn, BITKOM

Der Hightech-Mittelstand zeigt sich weitgehend unbeeindruckt von Euro-Schuldenkrise und weltweiter Wachstumsschwäche. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen haben im dritten Quartal verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum steigende Umsätze erzielt. Das hat die aktuelle Konjunkturumfrage des BITKOM unter mittelständischen Hightech-Unternehmen ergeben.

BITKOM vergibt Nachwuchspreis für E-Learning

  • Bewerbung für D-ELINA bis 30. November möglich
  • Gesucht werden innovative Lernkonzepte mit digitalen Medien
  • Nominierte können sich auf der Messe LEARNTEC präsentieren

 

Berlin. Junge Talente der E-Learning-Branche können sich ab sofort um den renommierten Nachwuchs-Preis D-ELINA bewerben. Der bereits zum achten Mal ausgeschriebene Award wird erstmals vom Hightech-Verband BITKOM verliehen. Die Preisvergabe findet Ende Januar 2013 auf der deutschlandweit wichtigsten E-Learning-Messe LEARNTEC in Karlsruhe statt. Der ursprüngliche Träger des Preises, das Deutsche Netzwerk der E-Learning Akteure D-ELAN, hat sich kürzlich mit dem BITKOM zusammengeschlossen.

Private Smartphones werden für den Job genutzt

  • Fast die Hälfte der ITK-Unternehmen erlaubt private Geräte am Arbeitsplatz
  • „Bring your own Device“ soll Arbeitgeber attraktiver machen
Herbert Merz

Berlin. Die Nutzung von privaten Geräten wie Smartphones und Tablet-Computern am Arbeitsplatz liegt im Trend. 43 Prozent der ITK-Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern, eigene Geräte mit dem Firmennetzwerk zu verbinden. Das Verfahren nennt man Neudeutsch „Bring your own Device“, kurz: BYOD. Fast zwei Drittel (60 Prozent) von ihnen haben dafür spezielle Regeln aufgestellt. Dies geht aus einer aktuellen Branchenbefragung des Hightech-Verbands BITKOM hervor. Von den Unternehmen, die BYOD zulassen, erhoffen sich 81 Prozent eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit. Knapp drei Viertel (74 Prozent) erwarten Effizienzsteigerungen, weil die Mitarbeiter mit ihren Geräten vertraut sind.

Das Internet wird zum wichtigsten Arbeitsmittel

  • Dr. Bernhard Rohleder

    Mehr als die Hälfte der Beschäftigten nutzt das Netz

  • Anteil binnen eines Jahres um drei Prozentpunkte gestiegen
  • Deutschland legt im europäischen Vergleich weiter zu

Berlin. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten (52 Prozent) nutzt das Internet für die tägliche Arbeit. Verglichen mit dem Vorjahr (49 Prozent) ist der Anteil der Internet-Nutzer im Job damit um drei Prozentpunkte gestiegen. Im europäischen Vergleich verbessert sich die Bundesrepublik von Platz acht im Vorjahr um zwei Plätze auf Rang sechs. Im EU-Durchschnitt nutzen nur 44 Prozent der Beschäftigten das Internet im Beruf. Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Grundlage einer Erhebung der EU. „Das Internet ist für viele Menschen das wichtigste Arbeitsmittel“, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.