Informationsasymmetrie

Beste Aussichten auf die Jobbörsen-Landschaft

Ein unübersichtlicher Markt behindert die Marktteilnehmer, weil es ein Informationsdefizit gibt – so zumindest das Credo das Credo des Nobelpreisträgers Georg Akerlof.

Akerlof gilt als Kritiker der neoliberalen Theorie effizienter Märkte. In seinem berühmtesten Aufsatz „The Market for Lemons“ legte er 1970 am Beispiel des Marktes für Gebrauchtwagen dar, dass es in letzter Instanz zu Marktversagen kommen kann, wenn Käufer und Verkäufer ungleichen Zugang zu Information haben. Der Kaufinteressent kann nicht zwischen minderwertigen Angeboten („lemons“) und höherwertigen unterscheiden und ist demnach nicht bereit, angemessene Preise für bessere Wagen („peaches“) zu zahlen. Deren Besitzer zögern daher, sie überhaupt anzubieten. (Quelle: Spiegel)

 

Georg Akerof, Informationsasymmetrie, Zitronen, Market for Lemons, Crosswater Jobbörsen Verzeichnis, Zielgruppen Stellenanzeigen, Besucher, BE/ST-Ratio,

Mehr als ein HR-Blog: Vor 19 Jahren wurde Crosswater Job Guide gegründet

Von Gerhard Kenk, Gründer von Crosswater Job Guide

Zugegeben, ein 19-jähriges Betriebsjubiläum ist nicht gerade eine runde Zahl, doch in der schnellen disruptiven Welt des #Neuland Internet ist dieser Zeitraum schon beachtlich. Als am 1. Februar 2000 Crosswater Job Guide (damals noch unter dem Namen „Crosswater Systems“) lanciert wurde, befand sich das Internet in einer „Boom-or-Bust“ Phase und trotz der berüchtigten Dot.Com-Krise begannen die ersten Gehversuche, das Recruiting durch elektronische Jobbörsen grundlegend zu revolutionieren.

Schon damals waren Jobbörsen wie Jobpilot, Jobware, Monster, Stellenanzeigen.de oder Stepstone in Betrieb und mehr als 450 Jobbörsen in Deutschland waren angetreten, um unter dem Schutzschirm der hochpreisigen Print-Stellenanzeigen den Markt gravierend zu verändern.

Gerhard Kenk