Jürgen Grenz

Neue Studie von index: Stellenanzeige bleibt weiterhin Mittelpunkt des Recruitings

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Trotz der vielfach propagierten Recruiting-Trends wie Active Sourcing und Social Recruiting ist und bleibt die Stellenanzeige das zentrale Werkzeug in der Mitarbeitergewinnung. Fast zwei Drittel der Print-Anzeigen und mehr als die Hälfte der Online-Anzeigen führten im vergangenen Jahr unmittelbar zu einer Einstellung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie von index Anzeigendaten aus Berlin. Jobbörsen und Printmedien erhielten dabei mit 60 Prozent den Hauptanteil der Recruiting-Budgets und sehen guten Zeiten entgegen. 40 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sie ihre Stellenanzeigen-Budgets in den nächsten 12 Monaten aufstocken werden. An der Expertenbefragung von index Anzeigendaten haben sich mehr als 620 Unternehmen aus Deutschland beteiligt. Der Studien-Report kann kostenlos unter www.anzeigendaten.de/stellenanzeigen-report-2018/ bestellt werden.

 

Karrierewebsites von Kommunen haben große Defizite

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Neue Studie untersucht Karrierewebsites von 100 deutschen Städten

Bewerber, die sich für Jobs bei einer Kommune interessieren, landen im Web oftmals auf wenig benutzerfreundlichen Karrierewebsites, das zeigt eine neue Studie von index Research. Die Berliner Experten für Personalmarktforschung haben 100 Karrierewebsites von Kommunen anhand von 85 Kriterien analysiert und bewertet. Im Durchschnitt erzielten die Websites für potenzielle Bewerber mit 42 Prozent nicht einmal die Hälfte der möglichen Gesamtpunktzahl. In nur einer Kategorie, dem Zugang, wurde durchschnittlich mehr als die Hälfte der möglichen Punkte erreicht.

10 Tipps für bessere Karriere-Websites: So überzeugen Sie Bewerber

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Die Karriere-Website eines Unternehmens ist neben der Stellenanzeige der wichtigste Informationskanal und erste Anlaufstelle für Jobinteressenten. Hier erwarten potenzielle Bewerber alle Informationen rund um ihren möglichen neuen Arbeitgeber, wie z. B. die relevanten Arbeitsbereiche, Mitarbeiterangebote, Einblicke in das Unternehmen und natürlich das konkrete Jobprofil. Dennoch unterlaufen vielen Unternehmen auch heute noch teilweise gravierende Fehler in diesem wichtigen Bereich des Online-Recruitings. Die Experten von index HR-Marketing haben deshalb in einem kostenlosen Guide zehn Tipps zusammengestellt, mit denen eine Karriere-Website bei Bewerbern punkten kann.

 

Mehr als jede zweite veröffentlichte Stellenanzeige bringt einen neuen Mitarbeiter

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

index Analyse zur Anzeigenresonanz

Durchschnittlich alle 9 Sekunden wurde im Januar in Deutschland eine Stellenanzeige geschaltet. Damit ist die Stellenanzeige auch weiterhin eines der am meisten genutzten Recruiting-Instrumente der deutschen Unternehmen. Das ergab eine Auswertung der Berliner Stellenmarkt-Experten von index Anzeigendaten. Die Bedeutung der Stellenanzeigenschaltung wird auch durch die hohe Erfolgsquote bestätigt: Bei etwa 59 Prozent der geschalteten Anzeigen wurden aufgrund der Stellenveröffentlichung auch Bewerber eingestellt, wie die von index durchgeführte Umfrage zur Anzeigenresonanz zeigt. Im vergangenen Jahr wurden dazu 5.552 Personalverantwortliche befragt.

              

Mindestlohn führt zu drastischem Rückgang von Praktikumsplätzen

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Aktuelle Studie der index Internet und Mediaforschung GmbH

Berlin – Die geplante Mindestlohnregelung für Praktikanten wird eine deutliche Reduzierung des Praktikumsangebots zur Folge haben. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der index Internet und Mediaforschung GmbH, an der sich Personalverantwortliche aus 570 betroffenen Unternehmen beteiligt haben. Fast jedes zweite Unternehmen plant, in Zukunft auf diese Stellen ganz zu verzichten (46 Prozent) und etwa jede vierte Firma (26 Prozent) möchte auf Praktikanten ausweichen, die nicht von der Mindestlohnpflicht erfasst werden.

Schienenjobs für Studierende: Deutschlands größte Jobbörse im Bereich Schiene baut Hochschul-Kooperationen aus

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Berlin. Schienenjobs, Deutschlands größte fachspezifische Online-Stellenbörse und Informationsplattform rund um die schienenbezogene Mobilität ist nun für Studierende noch einfacher zu erreichen. Aktuell haben bereits fünf Hochschulen mit Schwerpunkten in technischen Studiengängen das Jobportal in ihre Webseiten eingebunden.

Deutschlands größte Jobbörse für Bahnberufe stellt sich vor

Prof. Dr. Ronald Pörner
Prof. Dr. Ronald Pörner

Allianz pro Schiene präsentiert „Schienenjobs.de“

Berlin. Die Schienenbranche zählt mit 600.000 Arbeitsplätzen zu den wichtigsten Arbeitgebern in Deutschland. Sorgen um den Nachwuchs auf dem Arbeitsmarkt sind da Chefsache. Das neue Jobportal Schienenjobs.de soll tatkräftig einen drohenden Fachkräftemangel bekämpfen. Dazu hat sich das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene mit index, dem europäischen Marktführer bei Stellenmarktanalysen, zusammengetan und das erste umfassende und vollautomatische Jobportal rund um alle Bahnberufe gegründet.

Arbeitsmarkt für Usability-Spezialisten boomt

Daten von AnzeigenDaten zeigen steigende Nachfrage nach Usability-Experten

Berlin. Die Dichte der Stellenanzeigen für Usability-Spezialisten hat 2011 einen neuen Höchststand erreicht – v. a. kleine und mittlere Unternehmen (KMU) schreiben verstärkt entsprechende Positionen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV der Universität Mannheim, der Fachhochschule Kaiserslautern und der Ergosign GmbH. Die Untersuchung wurde vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Als Grundlage der Analyse diente die Datenbank „AnzeigenDaten“ der index Internet und Mediaforschung GmbH, Berlin.