KI

Computerbranche: Auswirkungen von K.I. und Maschinellem Lernen auf die Jobbörse

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen bieten nicht nur für Fachkräfte im Bereich IT und Computersicherheit große Karrierechancen. Die Auswirkungen der sich weiter entwickelnden Technologien haben auch Einfluss auf Jobs, Gehälter und Karriere-Möglichkeiten vieler weiterer Branchen. Künstliche Intelligenz kann Arbeitskosten senken, Stellenabbau nach sich ziehen – aber auch neue Karrierewege eröffnen. Eine Übersicht darüber, wie K.I. und maschinelles Lernen die Jobbörse in der näheren Zukunft beeinflussen werden. Und warum Arbeitnehmer sich nicht zu sorgen brauchen.

Quelle:  Unplash

One Hour Translation (OHT): KI ist dabei, die globale Übersetzungsbranche zu verändern, und bis 2022 wird es voraussichtlich zu Massenentlassungen kommen

Die Arbeitsplätze hunderter und tausender Fachleute in der globalen Übersetzungsbranche laufen Gefahr, aufgrund der raschen Verbesserung der NMT-Maschinen (Neural Machine Translation) von Unternehmen wie Google, Amazon, Microsoft und anderen zu verschwinden, sagt Ofer Shoshan, CEO und Mitbegründer von OHT. Die Branche erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über 50 Milliarden US-Dollar und beschäftigt über 500.000 Fachkräfte in geschätzten 21.000 Übersetzungsbüros.

Shoshan geht davon aus, dass „die meisten geschäftlichen Übersetzungen bis 2022 von weitgehend kostenlosen NMT-Maschinen angefertigt werden, und zwar mit menschlicher Nachbearbeitung (Human-in-the-Loop).“ Der Einsatz von NMT führt bereits zu erheblichen Kosteneinsparungen für Unternehmen, die jährlich Millionen von Dollar für Übersetzungsdienstleistungen ausgeben und von diesen abhängig sind.

Ofer Shoshan

Startups in Deutschland: Die Skepsis nimmt zu

  • Ihre eigene Lage hat sich zuletzt nur noch für 39 Prozent der Startups verbessert
  • Jedes zehnte Startup beklagt eine Verschlechterung
  • Mehrheit bemängelt, dass Politik bei großen digitalen Zukunftsthemen den Anschluss verpasst

Die Startups in Deutschland werden skeptischer. Aktuell sagen nur noch 39 Prozent der Gründer, dass sich in den vergangenen zwei Jahren die Lage für ihr eigenes Startup verbessert hat. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 300 Startups. Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 44 Prozent, vor zwei Jahren sogar bei 54 Prozent. Gleichzeitig hat sich der Anteil der Startups, die eine Verschlechterung der eigenen Situation wahrnehmen, verdoppelt, von jeweils 5 Prozent in den vergangenen beiden Jahren auf jetzt 11 Prozent. „Deutschland kann eine ganze Reihe erfolgreicher Startups vorweisen, die inzwischen auch international expandieren. Das erklärte Ziel der Politik, Deutschland zu einer Startup-Nation zu machen, ist aber kein Selbstläufer“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Die negative Entwicklung in der Einschätzung der eigenen Lage durch die deutschen Startups ist ein Warnzeichen.“

Achim Berg

Richtlinien für den Einsatz von KI in der Personalarbeit

Der Ethikbeirat HR-Tech, ein mit namhaften Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Gewerkschaft, Start-ups und etablierten Unternehmen besetztes Gremium, hat heute Richtlinien für den verantwortungsvollen praxisorientierten Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im HR-Management vorgelegt. Gleichzeitig wurde mit der Veröffentlichung eine umfassende Konsultationsphase gestartet, die alle Interessierten dazu einlädt, die Richtlinien zu kommentieren und durch fundierte Anregungen weiterzuentwickeln.

Dr. Elke Eller

Künstliche Intelligenz ist die Top-Technologie für Startups

  • Jedes dritte Startup nutzt KI, ebenso viele denken über den Einsatz nach
  • Großes Interesse besteht an Datenanalyse und Blockchain-Technologie

Künstliche Intelligenz ist die wichtigste neue Technologie für deutsche Startups. Bereits mehr als jedes dritte Startup (39 Prozent) nutzt KI – und in Kürze könnte sich die Zahl sogar noch verdoppeln. Ein weiteres Drittel der Startups (38 Prozent) gibt an, den Einsatz zu planen oder darüber zu diskutieren. Nur für rund jedes fünfte Startup (22 Prozent) ist KI derzeit überhaupt kein Thema. Das ist das Ergebnis einer Befragung von mehr als 300 Startups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Achim Berg

Deutschland für Digitalexperten zweitbeliebtester Arbeitsmarkt der Welt  

  • Lediglich USA sind bei digitalen Fachkräften als Zielland noch beliebter
  • Berlin liegt nach London und New York auf dem dritten Platz der attraktivsten Städte
  • Deutschland auch bei internationalen Experten für Künstliche Intelligenz sehr beliebt  

Deutschland liegt auf dem zweiten Platz der weltweit beliebtesten Zielländer für hochqualifizierte Digitalfachkräfte und ist damit der attraktivste nicht-englischsprachige Jobstandort der Welt. Das zeigt die internationale Arbeitsmarktstudie Decoding Digital Talent, für die die Online-Jobplattform StepStone, die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) und das globale Jobbörsen-Netzwerk The Network 27.000 Digitaltalente aus 180 Nationen befragt haben. Als Digitalexperten definiert die Studie Arbeitnehmer mit Expertise in Bereichen wie Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning, Datamining, Entwicklung mobiler Apps, Programmieren oder digitales Marketing.

Rainer Strack

Künstliche Intelligenz: Lehrer fürchten nicht um ihre Jobs

  • Nur 5 Prozent der Lehrer erwarten, bis 2030 durch digitale Technologien ersetzt zu werden
  • Jeder vierte Lehrer sieht in Künstlicher Intelligenz das Potenzial, Stärken und Schwächen von Schülern frühzeitig zu erkennen

Kollege Roboter wird Lehrern in absehbarer Zeit keine Konkurrenz machen – davon ist zumindest die große Mehrheit der Lehrerschaft überzeugt. Nur 5 Prozent der Lehrer erwarten, dass Künstliche Intelligenz (KI) bis zum Jahr 2030 den Großteil ihrer Aufgaben übernimmt – 93 Prozent können sich das dagegen nicht vorstellen. Dieser digitalen Schlüsseltechnologie wird im Unterreicht allgemein eher wenig zugetraut.

Achim Berg

Künstliche Intelligenz treibt Nachfrage bei IT-Projektdienstleistern

  • Vier von zehn Großunternehmen beauftragen IT-Projektdienstleister für ihre KI-Projekte oder ziehen dies in Betracht
  • Fast alle Großunternehmen erwarten eine steigende Nachfrage nach IT-Projektdienstleistern durch KI-Projekte
  • Jede dritte Arbeitsstunde in IT-Projekten erbringen externe Projektdienstleister

Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) setzt die Wirtschaft oft auf externe Spezialisten. Vier von zehn Großunternehmen (44 Prozent), die bereits an KI-Projekten arbeiten, beauftragen dafür IT-Projektdienstleister oder diskutieren zumindest darüber. Die große Mehrheit erwartet, dass sich dieser Trend weiter verstärkt. 95 Prozent der Großunternehmen sagen, dass im Zusammenhang mit KI-Anwendungen die Nachfrage nach IT-Dienstleistungsunternehmen und IT-Freelancern in den kommenden ein bis zwei Jahren steigen wird. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 300 Unternehmen ab 500 Mitarbeitern, die von Bitkom Research im Auftrag des Personaldienstleisters Etengo durchgeführt wurde. Auf Basis der Ergebnisse wurde erstmals der Etengo-Projektmarkt-Index (EPX) erstellt.

KI, Künstliche Intelligenz, KI-Dientleister, Bitkom Research, Etengo, EPX, Etengo-Projektmarkt-Index, Crosswater Job Guide,

Künstliche Intelligenz im Recruiting: Raven51 bringt Hightech-Lösung nach Deutschland

Der Personaldienstleister geht eine Kooperation mit dem niederländischen Start-up Wonderkind ein.

Die Personalmarketing-Agentur Raven51 vereinbart mit einem der am schnellsten wachsenden niederländischen Start-ups, Wonderkind, eine Exklusivpartnerschaft. Raven51 will mit der KI-Technologie des Rekrutierungs-Tech-Unternehmens den deutschen Personalmarkt datengesteuerter und intelligenter machen.

Personal einstellen mithilfe künstlicher Intelligenz

Die Technologie von Wonderkind nutzt künstliche Intelligenz (KI oder AI genannt), um Organisationen in Kontakt mit aktiv oder passiv Arbeitssuchenden zu bringen. Den Kandidaten werden abhängig von ihrer Internetnutzung automatisierte Stellenanzeigen über die Werbeplattformen von Facebook, Google und anderen Websites angezeigt. So werden ausgeschriebene Stellen nicht mehr nur auf Job-Portalen zu finden sein, sondern überall im Internet. Dadurch haben sie eine deutlich größere Reichweite.

KI, Recruiting, Wonderkind, Raven51, Crosswater Job Guide,
Matthias Schröder