kununu

Wo der BVB vor den Bayern liegt…

Während der FC Bayern auf dem grünen Rasen die Nase vorne hat, gehen die Champions League Plätze im Arbeitgeber-Ranking an den BVB und den VfL Wolfsburg

Der Kampf um die Deutsche Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga scheint seit dem Wochenende entschieden. Der FC Bayern geht mit vier Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund in die letzten beiden Saisonspiele. Anders als auf dem Spielfeld sieht es allerdings aus, wenn man die beiden größten deutschen Fußballvereine als Arbeitgeber miteinander vergleicht. Denn genau das hat nun das Arbeitgeberbewertungsportal kununu getan. Das Ergebnis: Borussia Dortmund liegt hier vor dem VfL Wolfsburg an der Tabellenspitze. Mit einem kununu Score von 4,41 ist der Club vom Borsigplatz aus Sicht seiner Mitarbeiter und Bewerber der deutlich bessere Arbeitgeber als der Rivale aus München, der mit einem Score von 3,13 unterdurchschnittlich abschneidet. Zur Orientierung: Der Branchendurchschnitt für Unternehmen aus dem Segment Sport/Fitness liegt bei 3,53, über alle Branchen hinweg werden deutsche Arbeitgeber mit einem Wert von 3,38 bewertet. Insgesamt sind Bewertungen von 1 bis 5 (beste Bewertung) möglich.

BVB, Borussia Dortmund, FC Bayern München, kununu, VfL Wolfsburg, Fußball-Bundesliga, Sport, Fitness, Borsigplatz, Crosswater Job Guide,

XING übernimmt Honeypot, die führende Jobplattform für IT-Fachkräfte im deutschsprachigen Raum

  • Größte Übernahme in der Firmengeschichte
  • Honeypot dreht klassisches Prinzip des Jobmarktplatzes um
  • XING-CEO Thomas Vollmoeller: „Produktangebot wächst um echten New Work Anbieter“

Die XING SE, Betreiberin des führenden beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, übernimmt mit sofortiger Wirkung die Honeypot GmbH, eine innovative Jobplattform für IT-Experten mit Sitz in Berlin. Honeypot stellt das übliche Prinzip der Jobsuche auf den Kopf: Hier bewerben sich Unternehmen bei Arbeitnehmern – nicht umgekehrt. Der Basiskaufpreis beträgt 22 Mio. €. Bei Erreichung ambitionierter operativer Ziele innerhalb der nächsten drei Jahre erhöht er sich um Earn-out-Zahlungen in Höhe von bis zu 35 Mio. €. Das ist in der Geschichte von XING die bisher größte Übernahme und ein weiterer Meilenstein in der Umsetzung der Unternehmensvision, die Zukunft der Arbeitswelt zu einer besseren, menschlicheren zu machen – mit Produkten, die den Menschen helfen, einen Job zu finden, der in ihr Leben passt.

Xing, Honeypot, IT-Experten, Jobsuche, New Work, Fachkräftemangel, Digitalisierung, kununu, Crosswater Job Guide
Kaya Taner

Unternehmenskultur wird messbar

kununu engage, Fraunhofer IMW und Handelshochschule Leipzig entwickeln mehrdimensionale Befragungslogik

 

kununu engage bietet eine Reihe von Tools, mit denen Mitarbeitende ihrem Arbeitgeber wöchentlich anonym Feedback übermitteln können. Die Plattform hilft vor allem Teamleitungen, Probleme frühzeitig zu identifizieren und rasch darauf zu reagieren.  In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW und der  Handelshochschule Leipzig hat kununu engage nun die Methodik seiner Umfragen überarbeitet – und bietet ab sofort mehrdimensionale Befragungen an. Damit werden die Treiber einer positiven Unternehmenskultur und eines hohen Mitarbeitenden-Engagements besser messbar.

Unternehmenskultur, kununu, Fraunhofer-Zentrum, Handelshochschule Leipzig, Mitarbeitenden-Engagements, Crosswater Job Guide,
Tobias Dauth

Die XING SE wird zur New Work SE

  • CEO Vollmoeller: „New Work“ als Klammer für alle Firmenaktivitäten
  • New Work-Produktangebote für ein besseres Arbeitsleben
  • Marke XING bleibt als Produktmarke erhalten

Die XING SE, Betreiberin des größten beruflichen Netzwerks im deutschsprachigen Raum, plant die Umwandlung ihres Firmennamens in „New Work SE“. Diesen Schritt haben Vorstand und Aufsichtsrat bereits im vergangenen Jahr beschlossen, Anfang Juni muss die Hauptversammlung dem Vorhaben noch zustimmen. Hintergrund der geplanten Umfirmierung ist die Tatsache, dass sich das Unternehmen bereits seit Jahren der Vision einer besseren, menschlicheren Arbeitswelt verschrieben hat.

Xing, Thomas Vollmoeller, Zukunft der Arbeit, New Work Experience, NWX, Elbphilharmonie, kununu,Crosswater Job Guide,
Xiānshēng, nín guì xìng? Bedeutung: Wie ist Ihr Name, werter Herr?

 

Für Zusatzleistungen verzichten Angestellte auf mehr als 10 Prozent ihres Gehalts

Kienbaum und kununu stellen Benefits Surveys vor

  • Verzicht auf Teile des Gehalts für komfortable Zusatzleistungen
  • Je wertvoller die Benefits, desto stärker die Mitarbeiterbindung
  • Kienbaum Benefits Forum für Personalverantwortliche

Auf welchen Anteil des Gehalts würden Ihre Mitarbeiter nach Ihrer Einschätzung verzichten – wenn man nur die richtige Zusatzleistung dafür bietet? Diese Frage, an Personalverantwortliche gerichtet, bildet den Kern der aktuellen Studie Kienbaum Benefits Survey.
Das Gegenstück – „Und worauf sind Sie tatsächlich bereit, zu verzichten?“ – richtete die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu als Kooperationspartner parallel an über 11.000 Angestellte. Die Ergebnisse ihrer Befragungen stellten die Studienleiter im Januar beim zweiten Kienbaum Benefits Forum in Köln vor.

Kienbaum, Matthias Kopiske, kununu, Arbeitgeber-Bewertungsplattform, Kienbaum Benefits Forum, Crosswater Job Guide,
Matthias Kopiske

„Future Talents Forum 2019“ in Berlin

Exklusive Vorstellung der deutschlandweit größten Nachwuchskräfte-Studie zur Arbeitsqualität während der Berufsorientierungsphase in Praktika 

Am 31. Januar steht im Berliner Microsoft Atrium (Unter den Linden 17) der Arbeitsmarkt für junge Nachwuchskräfte im Zentrum der Aufmerksamkeit. Im Rahmen des „Future Talents Forum 2019“ stellt die HR-Unternehmensberatung CLEVIS Consult den „Future Talents Report 2019“ vor. Dabei handelt es sich um die mit 7.664 Befragten größte Befragung von Nachwuchskräften rund um deren Praktikum.

XING New Work Experience 2019: Der Wandel der Arbeitswelt im Fokus in der Elbphilharmonie Hamburg

•    Ricardo Semler (Semco Partners) und Frédéric Laloux (Autor) als Top-Speaker
•    Weitere Redner: Professor Gerald Hüther (Neurobiologe), Kathrin Menges (Henkel), Simone Menne, Joschka Fischer und Sascha Lobo
•    Verleihung des New Work Award als Höhepunkt der NWX am 7. März 2019

Wie arbeiten wir in Zukunft? Kaum ein zweites Thema bewegt die öffentliche Diskussion in Zeiten von Digitalisierung und Fachkräftemangel so stark wie der Wandel der Arbeitswelt. Die dritte Auflage der XING New Work Experience (NWX) versucht unter dem Motto „Make it work!“ auf die vielen Fragen von Unternehmen und Berufstätigen Antworten zu geben. Dafür hat der Veranstalter XING, das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, Führungspersönlichkeiten und Praktiker aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eingeladen, die mit ihren Ansätzen wichtige Impulse für die Zukunft der Arbeitswelt setzen. Am 7. März 2019 findet die NWX erneut in der Elbphilharmonie Hamburg statt. Der Vorverkauf ist bereits gestartet. Tickets und weitere Informationen sind erhältlich über: nwx19.de

Ricardo Semler, Semco, Xing, New Work Experience, Crosswater Job Guide,

Forsa-Umfrage: Personalsuche zieht sich deutlich in die Länge

  • David Vitrano
    David Vitrano

    Besetzungszeit bei 73 Prozent der befragten Personalleiter in Deutschland angestiegen

  • Kosten von bis zu 50.000 Euro für Besetzung einer Führungsposition weit verbreitet
  • Arbeitgeber im Blindflug: Jedes dritte Unternehmen erhebt keinerlei Kennzahlen

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist im Oktober auf ein Rekordtief gesunken. Die Ergebnisse einer aktuellen forsa-Studie im Auftrag von XING E-Recruiting zeigen, wie sich die Lage für Arbeitgeber zuspitzt: Über zwei Drittel der 200 befragten Personalleiter geben an, dass sie länger als drei Monate benötigen, um eine Führungsposition zu besetzen. 73 Prozent der Befragten verzeichnen in den letzten fünf Jahren einen Anstieg der Besetzungszeit (Time-to-Hire). Erstaunlich ist, dass fast ein Drittel der befragten Personaler (29 Prozent) keine Kennzahlen in der Personalgewinnung erhebt und damit keine Chance hat, das eigene Recruiting zu optimieren.

Arbeitgeberbewertungen: keine Reaktion? Keine Bewerbung!

softgarden-Umfrage zeigt steigende Nutzung durch Bewerber und mangelnde Aktivität von Arbeitgebern.

 

Immer mehr Bewerber nutzen Arbeitgeberbewertungsplattformen wie kununu. Das ist das Ergebnis einer aktuellen softgarden-Umfrage, an der 6.551 Bewerber teilgenommen haben. Zugleich zeigt die Erhebung: Bewerbern missfällt die Passivität von Arbeitgebern im Umgang mit den Bewertungen. Arbeitgeber sollen Feedback aktiv fördern und Kritik zur Verbesserung nutzen sowie sichtbar darauf reagieren.

Mathias Heese

Studie zu Arbeitgeberbewertungsportalen: Wie groß ist der Einfluss auf die Personalgewinnung von Unternehmen?

index Research Expertenbefragung

Portale wie kununu oder Glassdoor, auf denen Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern bewertet werden, sind in den letzten Jahren zu einem festen Bestandteil der Online-Welt geworden. Alleine auf kununu sind aktuell rund 2,7 Millionen Bewertungen zu mehr als 700.000 Unternehmen zu finden. Aber welchen Einfluss haben die Arbeitgeber-Bewertungsplattformen auf das Recruiting von Unternehmen? Diese Fragen haben sich die Berliner Experten für Personalmarktforschung von index Research zum Anlass für eine Umfrage unter rekrutierenden Unternehmen genommen. Der Studienreport ist kostenlos unter www.index-research.de/studie-arbeitgeberbewertung-und-recruiting erhältlich.

Einfluss von Arbeitgeber-Bewertungsportalen auf Bewerber