kununu

Coronavirus: Die meisten Arbeitgeber bestehen den Stresstest

kununu wertet knapp 8.000 im Mai 2020 veröffentlichte Bewertungen zu den Folgen der Corona-Krise auf die Arbeitswelt in Deutschland aus 

Die meisten Arbeitgeber haben den durch das Coronavirus ausgelösten Stresstest für die Arbeitgeberreputation gut überstanden. Das ergibt sich aus einer Analyse von knapp 8.000 Bewertungen, die Mitarbeiter aus deutschen Unternehmen im Mai 2020 abgegeben haben. Demnach haben die Erfahrungen mit der Krise 72,8% der Arbeitnehmer fest an ihren Arbeitgeber gebunden. Bei 27,2% der Mitarbeiter hat Corona allerdings einen Wechselwunsch ausgelöst.

NEW WORK SE wächst 2019 zweistellig in Umsatz, EBITDA und Ergebnis und bestätigt Ziele für 2020

  • XING mit rund 17,6 Millionen Mitgliedern, jeder zweite Jobsuchende in Deutschland nutzt kununu
  • Wachstumsmotor B2B E-Recruiting mit 29 Prozent Segmentumsatzwachstum
  • Vorstand schlägt Anhebung der Dividende um 21 Prozent vor

Die NEW WORK SE (vormals XING SE) legt heute die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das Jahr 2019 vor. Der Umsatz (inklusive der Honeypot Akquisition) stieg gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 269,5 Mio. € (Vorjahr 231,5 Mio. €). Das operative Ergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 14 Prozent auf 85,6 Mio. € (Vorjahr 75,2 Mio. €). Das Konzernergebnis der NEW WORK SE wuchs um 11 Prozent auf 34,4 Mio. € (Vorjahr 31,0 Mio. €); bereinigt um Sondereffekte legte es sogar um 21 Prozent zu.

Bewertungsportale: 3 Tipps für eine bessere Wahrnehmung

Im Fachkräftemangel reicht es nicht mehr, nur mit harten Recruiting-Fakten zu punkten – auch die Arbeitgeber-Softskills müssen stimmen. Wie es um diese weichen Faktoren bei einem Unternehmen bestellt ist, darüber informieren sich Jobsuchende häufig auf Arbeitgeberbewertungsplattformen im Netz. Der Vorteil für Kandidaten: Sie können sehen, was echte Mitarbeiter wirklich über ihren Arbeitgeber denken. Der Nachteil für Unternehmen: auf den Bewertungscontent haben sie keinen direkten Einfluss. Wir erklären Ihnen, welche Bewertungsportale Sie kennen sollten und wie Sie die Wahrnehmung Ihrer Arbeitgebermarke auf den wichtigsten Plattformen positiv beeinflussen können.

Foto: Marie Maerz / photocase.de

HR und Recruiting: Das wird 2020 wichtig

Geschwindigkeit und Flexibilität – das sind nach Einschätzung der internationalen Personalberatung Robert Walters die entscheidenden Faktoren für erfolgreiche Personalarbeit in diesem Jahr – vor allem, wenn es um das Gewinnen neuer Mitarbeiter geht.

Geschuldet ist diese Entwicklung der fortschreitenden Digitalisierung, die jetzt in den HR-Abteilungen ankommt. Neue HR-Technologien aber auch die durch positive digitale Erfahrungen gestiegenen Erwartungen von Bewerbern werden 2020 das Personalmanagement beschäftigen. Aus Headhunter-Perspektive wird es besonders wichtig werden, die Bewerbungs- und Einstellungsprozesse in Sachen Geschwindigkeit, Transparenz und Kommunikation mit den Kandidaten zu optimieren. Bei allen Digitalisierungsaktivitäten sollte der Mensch stets im Mittelpunkt stehen.

 

Neue Ratgeberseite: kununu für Arbeitgeber

Hilfreiche Tipps zum Umgang mit Arbeitgeberbewertungen für Unternehmen.
Für immer mehr kleine und große Arbeitgeber wird die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu zum Problem. Die neue Ratgeberseite der Unternehmensberatung Employer Telling zeigt Unternehmen kostenlos, wie sie professionell mit dem Problem umgehen und aus dem Problem eine Lösung für das eigene Recruiting und Employer Branding machen: www.employer-telling.de/kununu-fuer-arbeitgeber/.Kaum ein Produkt, das wir bei Amazon bestellen, ohne vorher die Kundenbewertungen zu lesen. Kaum eine Reise, die wir buchen, ohne vorher das Hotel bei Holiday Check zu prüfen. Und kaum ein Restaurant-Besuch, ohne zuerst bei trivago vorbeizuschauen. Wir leben in einer Bewertungsgesellschaft. Das Prinzip hat viele Branchen verändert und ist längst in der Arbeitswelt angekommen.

Sascha Theisen (l), Dr. Manfred Böcker (r)

Sichtbare Unternehmenskultur schärft Arbeitgebermarken

Der kununu Kulturkompass trägt dazu bei, dass mehr passende Mitarbeiter und Arbeitgeber zueinanderfinden

Moritz Kothe

Aktuelle Untersuchungen zeigen: Die Frage, ob ein Unternehmen kulturell zu Jobsuchenden passt, spielt eine entscheidende Rolle für die Arbeitgeberwahl. Die Arbeitgeberbewertungsplattform kununu bringt mit dem Kulturkompass dazu ab sofort ein aussagekräftiges Tool auf den Markt. Mit diesem können Jobsuchende auf einen Blick und im Vergleich zu anderen Arbeitgebern erkennen, ob die Kultur eines potenziellen Arbeitgebers den eigenen Präferenzen entspricht. Unternehmen erfahren auf der Grundlage echter Mitarbeiter-Insights, wie sie wirklich als Arbeitgeber erlebt werden und wie sie sich kulturell von ihren arbeitgeberseitigen Wettbewerbern unterscheiden. Bislang wurden für den kununu Kulturkompass 45.000 Online-Erhebungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus über 7.500 Unternehmen gesammelt. Die Ergebnisse sind schon auf ersten kununu Unternehmensprofilen sichtbar. Damit bringt kununu mehr Differenzierung und Wettbewerbsorientierung ins Employer Branding, das bisher in erster Linie durch austauschbare Arbeitgeber-Botschaften gekennzeichnet ist.

„Nie wieder Start-ups“: Unicorns als Arbeitgeber nicht immer top

Die wertvollsten Start-ups sind nicht immer auch als Arbeitgeber erfolgreich. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von kununu, der europaweit größten Arbeitgeber-Bewertungsplattform. Die Unterschiede zwischen den Unicorns als Arbeitgeber sind groß. Zwischen dem Rankingführer Celonis und dem Tabellenletzten N26 klafft eine riesige Lücke in der Bewertung und Weiterempfehlungsquote.

Dr. Sarah Müller

Start-ups, die von den Investoren mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden, heißen „Unicorns“. Auch in Deutschland haben etliche Unternehmen diesen aus Gründersicht Traumstatus des „Einhorns“ erreicht. Doch zeigt eine kununu Analyse: Unicorns sind hierzulande nicht automatisch auch Traum-Arbeitgeber. Ganz im Gegenteil: Einige von ihnen schneiden im Vergleich zu ihrer Branche sogar ausgesprochen schlecht ab.

Europas größte Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu launcht Kulturkompass

Zum ​Start der Zukunft Personal Europe 2019 kündigt kununu, die europaweit größte Arbeitgeber-Bewertungsplattform neue Workplace Insights auf der Plattform an. User können in Kürze von noch mehr Informationen zur Unternehmenskultur sowie zum Gehalt profitieren. Mitarbeiter sowie Jobinteressenten erhalten somit ein noch transparentes Bild von der Arbeitswirklichkeit bei den für sie infrage kommenden Unternehmen.
kununu stellt Arbeitnehmern und Bewerbern nun seit mehr als zwölf Jahren nutzergenerierte Unternehmensbewertungen zur Verfügung, um einen authentischen Einblick in die Arbeitswelt bei Unternehmen der verschiedensten Branchen und Größen zu ermöglichen. Diese Workplace Insights aus der Sicht von Mitarbeitern helfen, die Arbeitswirklichkeit in Unternehmen zu verstehen und zu vergleichen. Nun kündigt das Unternehmen mit Sitz in Wien weitere Features an: den kununu Kulturkompass, Gehaltstransparenz sowie ein komplettes Redesign. Diese drei Neuerungen wird kununu in den nächsten Monaten ausrollen.

Dr. Sarah Müller

Arbeitgeber: Die meisten DAX-30 können Kritik

Moritz Kothe

Aktuelle kununu Analyse zeigt: Die DAX-30 gehen deutlich aktiver mit Arbeitgeberbewertungen um als das Gros der deutschen Unternehmen

Die DAX-30 werden ihrer Vorbildfunktion als Arbeitgeber in weiten Teilen gerecht: Die Unternehmen des wichtigsten deutschen Börsenindex erhalten von ihren Mitarbeitern und Bewerbern deutlich bessere Bewertungen als andere Unternehmen ihrer jeweiligen Branche. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse, für die Europas führende Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu insgesamt 33.724 Arbeitgeberbewertungen von DAX-30-Mitarbeitern und Bewerbern ausgewertet hat. Spitzenreiter im DAX-internen Arbeitgeberranking sind Daimler (kununu Score 4,36 von 5 möglichen Punkten) und SAP (4,24), die beide als einzige Unternehmen auf einen durchschnittlichen Score von über 4 Punkten kommen. Auf den weiteren Plätzen folgen BMW (3,92) auf dem dritten Platz sowie Covestro und Bayer (jeweils 3,91).

 

Dr. Sabrina Zeplin wird Senior Vice President für die Entwicklung der XING Plattform Produkte

XING, das größte berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, verstärkt sich mit Dr. Sabrina Zeplin. Ab August wird sie als Senior Vice President die Weiterentwicklung der XING Plattform Produkte von der Hamburger Zentrale aus vorantreiben.

XING fokussiert sich konsequent auf den D-A-CH-Raum und konzentriert sich mit seinen vielfältigen Angeboten darauf, die spezifischen Bedürfnisse der Berufstätigen im deutschsprachigen Raum zu erfüllen. Dazu bietet XING eine individuelle Startseite, welche den mehr als 16 Millionen Mitgliedern einen direkten Einstieg in die wichtigsten Themen des Arbeitslebens ermöglicht. So hilft XING Menschen dabei, den Job zu finden, der zu ihrem Leben passt. XING-Mitglieder bleiben einfach mit denjenigen Menschen in Kontakt, die im beruflichen Umfeld wichtig sind, die sie unterstützen oder ihnen Weiterentwicklung bieten. Und die Mitglieder finden auf XING leicht genau die Informationen und Branchen-News, die in ihrem Umfeld relevant sind.

Sabrina Zeplin