Marion Schick

Männer, Machos, Machtrituale. Können Frauen die Arbeitswelt verändern?

  • Bascha Mika
    Bascha Mika

    Als Vorstandsmitglieder können Frauen nur wenig gegen Männerriegen ausrichten

  • Männliche Monokulturen wiegen oft stärker als wirtschaftlicher Erfolg der Unternehmen
  • Die Altersdiskriminierung im Beruf setzt bei Frauen früher und schärfer ein

Köln. Mit mehr Frauen im Beruf und in Führungsetagen könne die Arbeitswelt „irgendwann farbiger und schöner werden“ – sagte einmal der frühere Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank Josef Ackermann. Nicht als Kollegin, nicht als Konkurrentin, schon gar nicht als Chefin will Ackermann Frauen sehen. Ist er mit dieser Haltung einfach gestrig oder spricht er nur aus, was viele Männer noch immer darüber denken? Und wenn ja, was können Personalverantwortliche und die Frauen selbst dagegen tun? Am Donnerstag, 16. Oktober, geht Bascha Mika, Publizistin und Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, diesen Fragen in einem Keynote-Vortrag auf der Messe Zukunft Personal nach.

Crosswater Reichweiten-Analyse: Geografie-Stunde mit Google Analytics

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Montags ist Crosswater-Tag. Dies machen zumindest die Zahlen einer Leseranalyse deutlich, die mit Hilfe von Google Analytics gewonnen werden. So besuchten über 1.100 Besucher das Crosswater-Portal am gestrigen Montag, die meisten Leser interessierten sich für die Helge Weinbergs Buchrezension „Personalgewinnung mit Frechmut und Können“ von Jörg Buckmann. Auf dem zweiten Platz der populärsten Artikel des gestrigen Lesetags landet die Story über das nicht ganz freiwillige Ausscheiden der Quotenfrau Marion Schick bei der Deutschen Telekom. Die Analyse der Leser-Standorte in Google Analytics verblüfft, kommen doch die Besucher aus aller Herren Länder zum Crosswater-Portal.

Verschlungene Karrierewege: Pimpri Chinwad, Pune, India
Verschlungene Karrierewege: Pimpri Chinwad, Pune, India

Recruiting-Quizfrage: Würden Sie diese Kandidatin für eine HR-Führungsposition einstellen?

Marion Schick ist Personalvorstand, Deutsche Telekom
Marion Schick

Die Frauenquote auf Vorstandsebene war einst ein geliebtes Steckenpferd von Thomas Sattelberger, damals Personalvorstand bei der Telekom. Als nun die Nachricht vom Ausscheiden Marion Schicks, Sattelbergers Nachfolgerin auf Vorstandsebene, die Runde machte, war erst einmal Bedauern angesagt. Die Frauenquote erleidet einen numerischen Rückschritt, die krankheitsbedingten Gründe für Schicks „einvernehmliches Ausscheiden“ sind auf persönlicher Ebene bedauerlich – Genesungswünsche sind angesagt. Angesagt angesichts dieser Nachrichtenlage ist auch ein Blick auf den beruflichen Werdegang Marion Schicks. Und für die Headhunter und Recruiter dieses Landes erhebt sich die Frage: „Würden Sie diese Kandidaten für eine HR-Führungsposition einstellen?“

 

Die Arbeitswelt gibt Gas: Mitarbeiterpotenziale erfolgreich heben

Nachbericht Zukunft Personal 2013

Köln. 15.192 Besucher in vier Messehallen: Die Zukunft Personal 2013 setzte  mit einer vergrößerten Ausstellungsfläche und einem Besucherwachstum von rund 8 Prozent ihre Erfolgsgeschichte fort. Als Besuchermagneten erwiesen sich insbesondere neue Produkte zur Personalrekrutierung. In den Vorträgen stießen die Themen generationengerechte Personalführung, Betriebliches Gesundheitsmanagement und der Umgang mit einer beschleunigten, komplexen Arbeitswelt auf die größte Resonanz beim Fachpublikum. Viele Akteure im Kontext der Personalarbeit nutzten die Messe, um ihre Forschungsarbeiten erstmals der Öffentlichkeit vorzustellen.

Woche der Personalarbeit in Köln

Messehighlights Zukunft Personal 2013

  • Marion Schick
    Marion Schick

    Auftakt-Keynote: Marion Schick, Personalvorstand Deutsche Telekom, zum neuen Generationenvertrag

  • Partnerland Türkei: Yiğit Oğuz Duman, Human Resources Director von TAV Airports Holding Co., zum Umdenken im Talentmanagement
  • 641 Aussteller und Begleitprogramm mit rund 220 Vorträgen und Diskussionen in der koelnmesse

Köln. Diese Woche steht Köln ganz im Zeichen der Personalarbeit: Vom 17. bis 19. September kommen Gäste aus dem In- und Ausland zur Zukunft Personal, mit 641 Ausstellern Europas größte Messe für Personalmanagement. Renommierte Experten sprechen in der koelnmesse über gewichtige Aufgabenfelder wie betriebliche Weiterbildung, Recruiting, Personalführung und -verwaltung. Die Auftakt-Keynote übernimmt Marion Schick, Personalvorstand und Arbeitsdirektorin der Deutschen Telekom. Verschiedene Abendveranstaltungen und Preisverleihungen erweitern die Netzwerkmöglichkeiten im Rahmen der Messe.

Vorschau Zukunft Personal 2013: Diversität als neue Einheit: Vielfalt managen

  • Marion Schick

    Zukunft Personal belegt erstmals vier Hallen in der koelnmessse

  • Türkei ist Partnerland 2013
  • Kongress FUTURA löst Professional Learning Europe ab
  • Acht Keynote-Speaker und Rupert Lay als Special Guest
  • Neue Themenreihen „Corporate Health“ und „HR meets IT-Security“
  • Gender, Generations & Co: Schwerpunkt „Diversity Management“

Köln. Der Veranstalter der Zukunft Personal hat das international ausgerichtete Programm von Europas größter Messe für Personalmanagement weiter verstärkt: Neben den neuen inhaltlichen Schwerpunkten Diversity Management, betriebliche Gesundheitsförderung und IT-Sicherheit gehören acht Keynote-Speaker und ein „Special Guest“ zu den Highlights. Vom 17. bis 19. September 2013 belegt Europas Nr. 1 im Personalfach erstmals vier Hallen mit aktuellen Angeboten in den Bereichen Recruiting, Personaldienstleistungen, Hard- und Software sowie Weiterbildung und Training.