Matthias Malessa

Nicht mal drei Stunden kosten die deutsche Wirtschaft fast 99 Milliarden

Matthias Malessa
Matthias Malessa

Kronos stellt auf dem Personalmanagementkongress 2016 in Berlin die Work.Engaged-Studie zur Mitarbeitermotivation vor / 300 Angestellte, HR-Professionals und Manager mit Führungsverantwortung wurden in Deutschland befragt / Der frühere Adidas-Personalchef Matthias Malessa zur Zwickmühle von HR in dem Ganzen

 

Nur lästiger „Papierkram“? Mitnichten! Die Zeit, die deutsche Arbeitnehmer mit Aufgaben verbringen, die mit ihrem eigentlichen Job wenig bis gar nichts zu tun haben, kostet die Wirtschaft hierzulande um die 99 Milliarden Euro – und jede Menge Arbeitsmotivation. Das sind die zentralen Ergebnisse der Studie Work.Engaged des The Workforce Institute von Kronos Incorporated zusammen mit Coleman Parkes Research, die Kronos, weltweiter Marktführer von Workforce-Management-Lösungen in der Cloud, heute auf dem Personalmanagementkongress in Berlin veröffentlicht hat.

 

Personalfluktuation schafft Arbeitsplätze nicht nur für Lückenbüsser

WEITZ SPRINGT WIEDER IN DIE BRESCHE

Kai Uwe Weitz
Kai-Uwe Weitz

Kai-Uwe Weitz (Jg. 1965), Personalchef der Karstadt AG (Essen), führt nach dem überraschenden Ausstieg von Eva-Lotta Sjöstedt, gemeinsam mit dem Finanzgeschäftsführer Miguel Müllenbach, wieder übergangsweise die Geschäfte des Warenhauskonzerns. Dies hatte er schon einmal bis zum Antritt von Sjöstedt im Februar 2014 gemacht (PI 50/13).