OTTO

Studie BEST RECRUITERS Deutschland 2018/19: Bewerber-Anfragen per Business-Netzwerk enden in drei von vier Fällen im Off

  • STIHL führt im deutschen Recruiting
  • Arbeitgeberkommunikation: Unternehmen riskieren Kulturschock
  • Nahtlos: Zwei Drittel der Arbeitgeber ermöglichen mobile Bewerbung

412 getestete Unternehmen, 203 wissenschaftliche Kriterien – zum siebten Mal  in Folge stand die Recruiting-Qualität der größten Arbeitgeber Deutschlands auf dem Prüfstand. Gesamtsieger der Studie ist STIHL, gefolgt von OTTO und Trenkwalder. Die Analyse zeigt außerdem: Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen informiert Kandidaten zu den eigenen Werten, jedoch lässt sich nur jedes fünfte in die Karten schauen, was die teaminterne und -übergreifende Zusammenarbeit anbelangt.

 

Best Recruiters Deutschland, Arbeitgeberkommunikation, mobile Bewerbung, Stihl, Otto, Trenkwalder, Axel Springer, General Logistics Systems, Saint-Gobain, Rohde & Schwarz, BASF, Hannover Rück, Genuss & Harmonie Holding, Crosswater Job Guide,
Agnes Koller BEST RECRUITERS Deutschland Preisverleihung des Career Verlages, Wien auf der Messe Zukunft Personal Süd in Stuttgart am 9.4.2019. Foto: GPK/picture alliance/Scheible

Unter den Top-10-Recruitern finden sich dieses Jahr drei bekannte Gesichter:

New Work: Wie gut sind Deutschlands Unternehmen aufgestellt?

Gastbeitrag von Elena Geiger

Moderne Büros, Home-Office und Obstkorb – immer mehr Unternehmen erhoffen sich durch nach „New Work“ klingende Benefits auch beim Recruiting einen entscheidenden Vorteil. In Zeiten des Fachkräftemangels und des „War for Talents“ muss qualifizierten Bewerbern schließlich vor Augen geführt werden, was das Unternehmen ihnen bieten kann. Aber wie viel New Work steckt tatsächlich in Deutschlands Unternehmen?

Eine neue Infografik des OTTO Newsroom zeigt den Status Quo anhand von vier Faktoren, die für die „neue Arbeitswelt“ von Bedeutung sind: Flexibilität, flache Hierarchien, Agilität und Digitalisierung. Die Bilanz: Viele Unternehmen sind von der Arbeitswelt der Zukunft noch weit entfernt. Es gibt außerdem große Unterschiede zwischen einzelnen Branchen.

OTTO, Elena Geiger, New Work, War for Talents, neue Arbeitswelt, Flixibilität, flache Hierarchien, Agilität, Digitalisierung, Remote Work, Agilitätsbarometer, Haufe, Promeritm, Korn/Ferry, TCS, Bitkom, Crosswater Job Guide,
Elena Geiger

New Work Award 2019: Shortlist mit den besten Arbeitskonzepten der Zukunft

  • Abstimmung durch die Online-Community bis zum 22. Februar 2019 möglich
  • XING Ideenlabor stellt überzeugendste Konzepte für den NWA19 vor
  • Preisverleihung im Rahmen der New Work Experience 2019 in der Hamburger Elbphilharmonie

Bereits zum sechsten Mal vergibt XING, das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum, den New Work Award (NWA) – die Auszeichnung für innovative Ideen, die die Arbeitswelt von morgen bereichern. Mehr als 200 New Work Pioniere – so viele wie noch nie zuvor – haben sich beworben, darunter die „New Worker“ – Einzelpersonen, die sich für eine neue und bessere Arbeitswelt einsetzen – und Unternehmen, die mit ihrem Engagement die Arbeitswelt von morgen mitgestalten. Dieses Jahr werden zum ersten Mal auch Teams ausgezeichnet, die mit neuen Konzepten traditionelle Arbeitsstrukturen in den Unternehmen durchbrechen.

Xing, New Work Experience, NWA19, New Worker, Dalia Das, neue fische, Hochbahn, Bosch, Airbus, Gelsenwasser, Siemens, Merck, Otto, Alnatura, Thomas Sattelberger, Thomas Vollmoeller, Elbphilharmonie, Crosswater Job Guide,
Dalia Das

Human Resources Excellence Awards: Die Shortlist steht fest

Die Nominierungen der Human Resources Excellence Awards für die besten Projekte und Kampagnen der vergangenen zwölf Monate wurden veröffentlicht. Auch im siebten Jahr konnten die Veranstalter, die Quadriga Media Berlin und das Magazin Human Resources Manager, sich über zahlreiche Einreichungen freuen. Auf eine Auszeichnung in der Kategorie „KMU Employer Branding“ können All for One Steeb, fischerAppelt, Madsack Medien Campus und Mewa Textil-Service hoffen. In der Kategorie „Konzerne Candidate Experience“ sind nominiert Adecco Group, Daimler, L’Oréal Deutschland und Otto.

Marianne Neuendorff

Studie BEST RECRUITERS D-A-CH 2017/18: Deutsche Recruiter legen die Social-Media-Latte in D-A-CH hoch

  • Deutsche Top-Arbeitgeber beherrschen Social-Media-Recruiting am besten
  • OTTO auf Platz 4 im D-A-CH-Ranking
  • Optimierungspotenzial bei Bewerberkommunikation

Ob Business- oder privatorientierte Plattformen: Deutsche Top-Unternehmen nutzen soziale Netzwerke deutlich intensiver als ihre deutschsprachigen Nachbarn, um sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Das attestiert die soeben abgeschlossene internationale Recruiting-Studie BEST RECRUITERS.

Agnes Koller

In insgesamt neun Kategorien wurden die 1.249 umsatz- und mitarbeiterstärksten Arbeitgeber des D-A-CH-Raumes anhand von insgesamt 136 wissenschaftlichen Kriterien auf ihre Recruiting-Qualität geprüft. Der internationale Vergleich belegt: Im Bereich Social-Media-Recruiting erreichen die 423 getesteten deutschen Unternehmen im Schnitt 63 % der möglichen Punkte – über die Hälfte mehr als die Schweizer (40 %) und die Österreicher (37 %).

BEST RECRUITERS 2017/18: Österreichische Unternehmen dominieren im D-A-CH-Ranking

BEST RECRUITERS, die größte Recruiting-Studie im deutschsprachigen Raum, ermöglicht erneut einen internationalen Vergleich der Recruiting-Qualität in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Studie zeigt mehr als deutlich: Die Recruiting-Qualität von Österreichs Top-Arbeitgebern ist bereits in vielen Fällen hervorragend und verbessert sich stetig. Das D-A-CH-Ranking wird auch heuer wieder von heimischen Arbeitgebern dominiert: Innerhalb der Top 20 der Top- Arbeitgeber des D-A-CH-Raums finden sich immerhin stolze 16 österreichische Unternehmen wieder. Zusätzlich konnten alle drei Vorjahressieger Ihre Platzierung erfolgreich verteidigen: Erneut führt PwC Österreich als Sieger der 1.249 getesteten Arbeitgeber, gefolgt von BDO auf Rang 2 und ISS Facility Services auf dem dritten Rang.

Crosswater Newsletter 15.3.2018: Kampf um Lohngleichheit – Statistik siegt, Lohntüte verliert

Pünktlich wie das Christkind, der Osterhase oder die närrische Zeit des Karnevals wird am 18. März 2018 der Equal Pay Day zelebriert. Im Dauerkampf um Lohngerechtigkeit hat zwar die frühere Bundesministerin Andreas Nahles mit dem Entgelttransparenzgesetz einen Papiertiger auf die Lohnbüros des Landes losgelassen. Ob diese Gesetzesmaßnahme greift oder nur als Placebo wirkt, bleibt abzuwarten. Kurz nach dem Weltfrauentag wird nun mit dem Equal Pay Day an die nicht existente Welt der Gehaltsfairness erinnert. Fazit: Im Kampf um Gehaltsgerechtigkeit siegt die Statistik und die Lohntüte verliert.

Equal Pay Day: Frauen mit Personalverantwortung verdienen 15.000 Euro weniger als Chefs

Dr. Anastasia Hermann

Frauen mit Personalverantwortung verdienen im Schnitt 55.766 Euro brutto im Jahr und damit rund 27 Prozent weniger als männliche Führungskräfte. Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Die Auswertung zeigt auch: Je höher die Hierarchiestufe, desto größer die Gehaltlücke. Während Frauen im unteren Management (z.B. Teamleiter) 21 Prozent weniger verdienen, sind es im mittleren Management (z.B. Bereichsleitung) 27 Prozent. In der obersten Managementebene (z.B. Geschäftsführung) wächst der Gender Pay Gap schließlich auf 42 Prozent.

 

Weiterlesen: http://bit.ly/2pfA8mh

Studie BEST RECRUITERS Deutschland 2017/18: Soziale Netzwerke im Recruiting nicht mehr wegzudenken

  • Agnes Koller, BEST RECRUITER

    OTTO an der Spitze der deutschen Recruiter

  • Social Media: flächendeckend im Einsatz, aber mit viel verschenktem Potenzial
  • Mobile Bewerbung: bei jedem zweiten Arbeitgeber möglich

423 getestete Unternehmen, 136 wissenschaftliche Kriterien – zum sechsten Mal in Folge stand die Recruiting-Qualität der größten Arbeitgeber Deutschlands auf dem Prüfstand. Gesamtsieger der Studie ist OTTO, gefolgt von Deloitte und ALTANA. Die Branche der Unternehmensberater beherrscht ihr Handwerk besonders gut und hat sich den Spitzenplatz im Branchen-Ranking zurückerobert. Die Analyse zeigt außerdem: Arbeitgeber sind mittlerweile fast ausnahmslos in sozialen Netzwerken präsent, jedoch noch  nicht alle beherrschen deren Kommunikationsprinzipien.

Best Recruiters: Otto, Deloitte, Altana

Im malerischen Ambiente der frankfurter botschaft am Ufer des Main wurden die Ergebnisse und Sieger der BEST-RECRUITERS-Studie 2017/18 präsentiert. Die Verleihung war von glücklichen GewinnerInnen, spannenden Einblicken in diverse HR-Strategien und einem entspannten Ausklang geprägt.

Aus den 423 getesteten Unternehmen und Institutionen geht erstmals OTTO als Gesamtsieger hervor, gefolgt von Deloitte und ALTANA. Als beste Branche setzt sich – wie bereits 2015/16 – die Unternehmensberatung an der Spitze durch. Unter den Top-10-Recruitern Deutschlands finden sich neben Deloitte noch zwei weitere Unternehmensberater:

  • KPMG (Rang 5) und
  • EY Deutschland (Rang 7).

Über die Hälfte der Jobsuchenden abgeschreckt vom Anschreiben

Umfrage unter Fachkräften mit Berufsausbildung zeigt: Unternehmen brauchen bewerberfreundlichere Recruiting-Prozesse

Die klassische Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugniskopien wird im Zeitalter der Digitalisierung zum Auslaufmodell. Eine aktuelle Befragung von meinestadt.de zeigt, was Bewerber über das Anschreiben denken: Über die Hälfte der 1.034 befragten Fachkräfte mit Berufsausbildung empfindet das Anschreiben als eine große Hürde. Insbesondere Unternehmen, die um besonders gefragte Fachkräfte werben, sollten solche Hürden senken, um mehr relevante Bewerbungen zu erhalten.