Personalentwicklung

Personalentwicklung in der Wissenschaft geschlechtergerecht gestalten

Petra Wagner

Ein Beitrag von Petra Wagner

Eine geschlechtergerechte Personalentwicklung ist eine der zentralen Herausforderungen der Personalarbeit in Hochschulen, Ressortforschungseinrichtungen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Wie kann sie gelingen? Und wie können die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten der Wissenschaftsinstitutionen die Realisierung echter Chancengleichheit unterstützen? Diese Fragen standen jüngst im Mittelpunkt einer Fachtagung am IAB in Nürnberg.

Personalentwicklung ist nicht nur ein Thema in Unternehmen. Personalentwicklung erstreckt sich auch in der Wissenschaft über den gesamten Bereich der Personalarbeit. Sie reicht von der Anwerbung und Auswahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über deren Bindung und Unterstützung in der täglichen Arbeit, die Anreizgestaltung und die Weiterbildung der Beschäftigten bis hin zum Wissenstransfer und zum Trennungsprozess beim Ausscheiden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dem sogenannten Offboarding.

 

Digital HR – Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement

Das Potential neuer, relevanter HR-Technologien

Prof.Dr. Thorsten Petry
Prof.Dr. Thorsten Petry

Thorsten Petry / Wolfgang Jäger (Hrsg.)

Das Digitalzeitalter wird wesentlich durch die exponentielle Technologieentwicklung getrieben. Auch wenn es nicht nötig ist, alle neuen Technologieentwicklungen im Detail zu verstehen, kommen auch Personaler nicht darum herum, sich mit den Kernaspekten der business- und HR-relevanten Medien und Technologien sowie deren Einsatzmöglichkeiten auseinander zu setzen.

Hierfür bietet das aktuell im Haufe-Verlag erschienene praxisorientierte, knapp 500 Seiten umfassende Buch „Digital HR“ das passende Rüstzeug.

Professionelles Personalmanagement für kleine Unternehmen

Jannette Bartscherer

Mitarbeiter sind eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg von Unternehmen. Um diesen Faktor professionell zu managen, braucht es strategisch durchdachte Personalarbeit. Das Problem in kleineren Unternehmen: Niemand im Haus kann oder möchte sich schwerpunktmäßig damit beschäftigen. Diese Lücke im Bedarf kleinerer Unternehmen schließen jetzt die Personalexpertinnen (www.personal-expertinnen.de). Hinter dem Kölner Beratungsunternehmen stehen die beiden langjährig erfahrenen Personalprofis und Coaches Heike Pier und Janette Bartscherer.

In acht Schritten zu einer dynamischen Personal- und Kompetenzentwicklung im digitalen Wandel

  • Bitkom veröffentlicht Praxisleitfaden zu betrieblicher Qualifizierung
  • Benchmark-Tool ermöglicht Vergleich mit erfolgreichen Unternehmen

Arbeitsgestaltung und -organisation unterliegen im Zuge der Digitalisierung einem grundlegenden Wandel. Damit verändern sich auch die Anforderungen und Inhalte der Qualifizierung von Arbeitnehmern. Ein neuer Praxisleitfaden des Digitalverbands Bitkom zeigt die Erfolgsfaktoren einer dynamischen Personal- und Kompetenzentwicklung auf. Grundlage ist eine Online-Umfrage, die 2016 unter Personalverantwortlichen und Beschäftigten durchgeführt wurde. Der Leitfaden gibt einen Überblick, wie Unternehmen sich und ihre Beschäftigten bestmöglich auf den digitalen Wandel vorbereiten können.

Personalentwicklung mit 360 Grad Feedback

Kristian Kretschmann, rexx systems
Kristian Kretschmann, rexx systems

Ein Gastbeitrag von Kristian Kretschamm

Gerade in Zeiten von Digitalisierung, Fachkräftemangel und digitaler Transformation gewinnt die Personalentwicklung für den Erfolg von Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Vor allem das 360 Grad Feedback hat sich hierfür zunehmend zu einem erfolgreichen Werkzeug entwickelt. rexx systems zeigt Ihnen in diesem Ratgeber drei Gründe auf, wieso das 360 Grad Feedback in der Mitarbeiter- und Führungskräfteentwicklung eine wichtige Rolle spielt.

Reverse Headhunting – TalentManagers starten neue Dienstleistung

Thomas Bittlingmaier
Torsten Bittlingmaier

Im Profi-Sport, bei Schauspielern oder auch bei Künstlern ist es längst üblich: die Akteure gehen ihrem Kerngeschäft nach, um alles andere kümmern sich Ihre Agenten, Manager oder Spielerberater. In einem sich zum Arbeitnehmermarkt drehenden Arbeitsmarkt müsste sich doch eine entsprechende Dienstleistung für Professionals etablieren lassen – so die Überlegung von Torsten Bittlingmaier bei der Gründung von TalentManagers.

Frauenquote: Immer noch 33 neue Aufsichtsrätinnen für Familienunternehmen gesucht

Monika Berane
Monika Berane

Kienbaum-Analyse zur Umsetzung der Frauenquote in Familienunternehmen

Familienunternehmen, die börsennotiert und voll mitbestimmt sind, stehen angesichts der ab dem 1. Januar 2016 geltenden fixen Frauenquote vor großen personellen Herausforderungen: Um den gesetzlich geforderten Frauenanteil von 30 Prozent in Aufsichtsräten zu erreichen, müssen die 20 von der Quote betroffenen Familienunternehmen bei den kommenden Besetzungsverfahren insgesamt 33 weibliche Aufsichtsräte berufen. Das ergab eine aktuelle Analyse der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Wie der digitale Wandel und die Zukunft der Personalentwicklung zusammenhängen

Nele Graf
Nele Graf

Es ist sicherlich keine Überraschung, dass Europas grösste Personalfachmesse „Zukunft Personal“ in Köln nicht nur ein buntes Kalaydoskop vielfältiger Produktanbieter und Personaldienstleister zusammenführt, auch weg- und zukunftsweisende Themen werden präsentiert und diskutiert. Ein mittlerweile klassisches und brandaktuelles Thema ist der Zusammenhang zwischen dem digitalen Wandel und der Personalentwicklung. In einem Vortrag setzt sich Prof. Dr. Nele Graf, Leiterin des CompetenceCenter for Innovations & Quality in Leadership & Learning (CILL), Hochschule für angewandtes Management mit Risiken und Nebenwirkungen auseinander.

BWA mit Personalentwicklung für das Gesundheitswesen

  • Harald Müller, Geschäftsführer BWA
    Harald Müller, Geschäftsführer BWA

    Akademie setzt auf Discovery of Natural Latent Abilities Medical (DNLA)

  • DNLA umfasst die Messung von insgesamt 17 Erfolgsfaktoren der sozialen Kompetenz für Pflegeberufe und den Gesundheitssektor

Bonn – Eine ganze Palette von computergestützten Expertensystemen für den Personalbereich im Gesundheitswesen bietet die BWA Akademie an. Zielgruppe sind Krankenhäuser, Klinikbetreiber und Pflegeeinrichtungen, die sich mit strategischer Personal- und Organisationsentwicklung im Gesundheitsmarkt optimal platzieren wollen. „Im Gesundheitswesen spielt die soziale Kompetenz im Umgang mit Patienten, Angehörigen und Kollegen eine besonders große Rolle“, erläutert BWA-Geschäftsführer Harald Müller, warum die Akademie ein Angebot speziell für die Gesundheitsbranche bereitstellt.

Haniel-Studien zu Verbreitung und Ausrichtung von Traineeprogrammen

Unternehmen und Traineeprogramme: Ich will was, was Du nicht willst

Prof. Dr. Jürgen Kluge, Haniel
Prof. Dr. Jürgen Kluge, Haniel

Duisburg.  Gezielte Personalentwicklung, inhaltliche Vielfalt, Auslandsaufenthalte oder doch die Vermittlung von Fachwissen: Die Meinungen, was Absolventen von einem optimalen Traineeprogramm erwarten, reichen sehr weit auseinander. Während mehr als ein Drittel der Unternehmen vor allem auf Personalentwicklung, Programminhalte und Auslandaufenthalte Wert legen, ist 46 Prozent der Absolventen in erster Linie eine persönliche Betreuung und 35 Prozent die Vermittlung von Fachwissen in ihrem Traineeprogramm wichtig. Letzteres berücksichtigen jedoch nur fünf Prozent der Unternehmen bei der Gestaltung ihres Traineeprogramms. Das ergaben zwei jüngst durchgeführte Studien der Franz Haniel & Cie. GmbH zur Verbreitung und Ausrichtung von Traineeprogrammen in deutschen Unternehmen und der Sicht der Absolventen. „Viele Firmen konzipieren ihre Traineeprogramme am Bedarf der Absolventen vorbei, weil sie häufig gar nicht wissen, auf was die Nachwuchstalente wirklich Wert legen. Die Folge: Unternehmen rekrutieren nicht die passenden Bewerber oder das Traineeship verläuft für beide Seiten nicht zufriedenstellend. Beides können sich Arbeitgeber angesichts des sich verschärfenden Kampfes um die besten Talente nicht mehr leisten“, sagt Prof. Dr. Jürgen Kluge, Vorstandvorsitzender von Haniel.