Rochus Mummert

Studie von Rochus Mummert: Agilität – Deutsche Unternehmen müssen Führungs- und Leistungskultur neu definieren

Die Mehrheit der befragten Unternehmen in Deutschland sieht großen Bedarf, ihre Agilität zu steigern: Nur 23 Prozent schätzen sich aktuell als „sehr agil“ oder „ausreichend agil“ ein. So glauben knapp 60 Prozent, dass sie sich bis 2025 in ihrer Führungs- und Leistungskultur neu erfinden werden müssen. Zu diesem Ergebnis kommt das 6. HR-Leadership-Panel von Rochus Mummert, für das die Personalberatung in diesem Jahr branchenübergreifend 180 Unternehmen befragt hat.

Volatilität und Komplexität setzen Unternehmen unter Druck
„Die Rahmenbedingungen für Unternehmen ändern sich heutzutage immer schneller“, sagt Dr. Linus Gemmeke, Partner bei Rochus Mummert und Co-Autor der Studie. „Es ist keine Erfolgsformel mehr, das zu tun, was man gestern getan hat. Diese Erkenntnis setzt viele Führungskräfte unter erheblichen Druck.“

Dr. Linus Gemmeke

Münchner Personalberatungsfirma Rochus Mummert mit Rekordumsatz

Dr. Hans Schlipat

Bei Rochus Mummert brummt das Geschäft: 2017 erwirtschafteten die Münchener Headhunter rund 16 Millionen Euro Umsatz. Das ist ein Plus von rund 20 Prozent im Vergleich zu 2016 (13,5 Millionen Euro).

Im Interview mit dem Düsseldorfer Branchenportal ConsultingStar antworten Dr. Hans Schlipat und Dr. Peter Windeck, geschäftsführende Gesellschafter von Rochus Mummert, nicht nur auf die Frage nach ihrem Erfolgsgeheimnis. Sie sagen auch, welche Auswirkungen die steigenden Anforderungen an Manager haben und wie man hochkarätige Führungskräfte und deren Familien in die deutsche Provinz lockt.

Personalwechsel: Frau Macht Karriere

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Sandra Bertocchi
Sandra Bertocchi

HypoVereinsbank regelt frühzeitig Nachfolge für Chief Operating Officer
Sandra Betocchi (57) wurde vom Vorstand der HypoVereinsbank (UniCredit Bank AG) zur Generalbevollmächtigten bestellt. In dieser Funktion ist sie gesamthaft für Global Banking Services (GBS) verantwortlich und berichtet an Heinz Laber (63), Chief Operating Officer der HypoVereinsbank. Zum 1. November 2017 soll Betocchi als Chief Operating Officer in den Vorstand der HypoVereinsbank berufen werden. Die Bestellung befindet sich in Abstimmung mit den Regulatoren und zuständigen Gremien. Betocchi wird damit die Nachfolge von Laber antreten, der nach Ablauf seines Vorstandsvertrages am 31. Dezember 2017 planmäßig in den Ruhestand gehen wird – nach mehr als 40 Jahren in der Bank, davon zwölf Jahre im Vorstand. Laber wird bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand neben der Funktion als Chief Operating Officer zusätzliche Sonderprojekte der Bank übernehmen.

Keine Work-Live-Balance: Frank-J Weise mit doppelter Arbeitsbelastung

Bernd Gey, Autor: Bernd Gey Personalintern

Frank-Jürgen Weise, Bundesagentur für Arbeit
Frank-Jürgen Weise, Bundesagentur für Arbeit

Weise in Personalunion
Frank-Jürgen Weise, seit Februar 2004 Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA), wird auch Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Er soll beide Aufgaben in Personalunion (ohne zusätzliche Bezüge) wahrnehmen und folgt auf Dr. Manfred Schmidt, der um seinen Rücktritt gebeten hatte.

Fluktuation in der Personalszene: AXA, Kienbaum, Rochus Mummert

Cornelia Demmel
Cornelia Demmel

Neue Personalleiterin bei AXA

Cornelia Demmel (48) hat zum 1. Februar 2014 die Leitung des Bereichs Personal & Infrastruktur bei der AXA Assistance Deutschland GmbH (München) übernommen. Neben dem Personalbereich verantwortet sie in dieser Position das Vertragsmanagement, General Services & Facility Management sowie die Interne Kommunikation. Sie folgt auf Michael Möller, der seine Nachfolgerin in die Geschäfte einarbeiten wird, bevor er das Unternehmen zum 28. Februar 2014 verlässt.

Personalien: DekaBank verkleinert Vorstand

Martin K. Müller
Martin K. Müller

DekaBank ordnet Vorstandsressorts neu

Martin K. Müller (Jg. 1961), seit Januar 2013 Vorstand Finanz- und Betriebsfunktionen bei der DekaBank (Frankfurt/M.), übernimmt im Zuge der Veränderungen im Konzernvorstand zum 1.1.2014 zusätzlich das Ressort Personal von dem Vorstandsvorsitzenden Michael Rüdiger (Jg. 1964) und gibt gleichzeitig den Bereich Finanzen an den Immobilienvorstand Dr. Matthias Danne (Jg. 1959) ab. Rüdiger wiederum verantwortet, nach dem Gesundheitsbedingten Ausscheiden von Dr. h.c. Friedrich Oelrich (56) zum 31.12.2013, die Ressorts Strategie, Kommunikation und Risiko. Der Jurist Müller wechselte nach einer Tätigkeit als Rechtsanwalt über die Deutsche Handelsbank zur Bankgesellschaft Berlin, ehe er 2005 Mitglied im Vorstand der LBB wurde.

Studie: Topmanager bremsen Innovationskraft ihrer Unternehmen

Hans Schlipat

München  – In Deutschlands Unternehmen herrscht ganz überwiegend ein innovationsfeindliches Klima. Nur 16 Prozent aller Mitarbeiter finden, ihre Firma stelle nötigenfalls althergebrachte Vorgehensweisen in Frage. Selbst unter den Topmanagern ist nur jeder zweite der Ansicht, dass bei Bedarf neue Wege eingeschlagen werden. Ein weiteres Problem: Vorstände und Geschäftsführer erfüllen bei der Entwicklung neuer Ideen fast nie ihre Vorbildfunktion. Dies geht aus der Studie „Leadership im Topmanagement deutscher Unternehmen“ hervor, für die Rochus Mummert Mitarbeiter und Führungskräfte großer und mittelständischer Firmen befragt hat.

„Neue, kreative Ideen sind bei Deutschlands Vorständen und Geschäftsführern scheinbar spärlich gesät“, sagt Dr. Hans Schlipat, Managing Partner der Rochus-Mummert-Gruppe. „Die Hälfte der Topmanager hält lieber an gewohnten Abläufen und Produkten fest, obwohl sich die Rahmenbedingungen zwangsläufig immer wieder verändern. Das ist ein alarmierendes Ergebnis“, ergänzt Studienleiter Dr. Peter Euringer.

Botschafter für Region und Republik: WHF-Geschäftsführer Steffen Schoch wechselt zu Rochus Mummert

 

Heilbronn. Nach über zwölf Jahren als Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH (WHF) wechselt der 45-jährige Betriebswirt Steffen Schoch zum 1. Januar 2012 zur renommierten Unternehmensberatung Dr. Rochus Mummert. Dort wird er den Ausbau dieser seit über 40 Jahren bundesweit fest etablierten Personal- und Unternehmensberatung insbesondere in Baden-Württemberg begleiten. Seiner Heimatregion Heilbronn-Franken wird er aber weiter verbunden bleiben und auch hier weiter sein privates und berufliches Standbein haben.