SAP

Die 20 Unternehmen mit der besten Work-Life-Balance in Deutschland

● Beste Work-Life-Balance gibt’s im All: Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum auf Platz 1
● Autoindustrie und Software-Unternehmen bieten die beste Vereinbarkeit
● Work-Life-Balance alleine reicht nicht für Arbeitszufriedenheit

Immer mehr Berufstätige legen Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben. Work-Life-Balance kann daher ausschlaggebend bei der Jobsuche und für die Auswahl des Arbeitgebers sein. Glassdoor, eine der weltweit führenden Job- und Recruitingplattformen, hat das zum Anlass genommen, die Mitarbeiterbewertungen aus Deutschland der letzten zwölf Monate zu analysieren. Dabei ist eine Rangliste von 20 Unternehmen entstanden, die in Sachen Work-Life-Balance am stärksten bei ihren Mitarbeitern punkten konnten.

Kooperation von WorkSpan und Microsoft: Auswirkungen auf Märkte, Börse, Jobmarkt

Amit Sinha

WorkSpan, die weltweit erste Ecosystem-Cloud-Plattform, hat eine Kooperation mit Microsoft angekündigt. Kunden von Microsoft Dynamics 365 werden in Zukunft die Werkzeuge an die Hand bekommen, die sie brauchen, um gemeinsam mit Geschäftspartnern Marketing und Verkäufe zu betreiben. Das Stichwort ist „gemeinsam“: In der Vergangenheit waren Firmen darauf konzentriert, die Expertise ihrer Partner zu nutzen, um durch diese Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen – der englische Ausdruck hierzu ist das „sell-through“ Modell. WorkSpan ermöglicht allerdings eine echte Ökosystem-Kooperation über die Cloud, ist also ein „sell-with“ Modell. Für diesen Plan hat WorkSpan 27 Millionen Dollar an Finanzierung gesammelt. Auch Microsoft könnte profitieren: Dynamics 365 gilt als mächtige, aber kostenintensive Software-Lösung im Management Bereich.

Textkernel und projekt0708 starten Kooperation für Zusatzlösungen zu SAP SuccessFactors Recruiting

Textkernel und projekt0708 haben vor wenigen Monaten offiziell ihre Kooperation gestartet und gehen mit Riesenschritten voran. Bereits Ende Juli ist die Markteinführung des ersten gemeinsam entwickelten Produkts „Quick Apply“ geplant. Bis November folgen drei weitere Lösungen, die den SAP-SuccessFactors-Recruiting-Standard erweitern werden.

Textkernel bringt sein jahrelanges Know-how aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Machine-Learning-Technologien für die HR-Branche in die Kooperation mit ein. Als SAP Gold Partner optimiert und digitalisiert Kooperationspartner projekt0708 mit maßgeschneiderten Cloudlösungen die Personalprozesse seiner Kunden. Für beide Unternehmen ergibt sich eine vielversprechende Win-Win-Situation:

Ralph Dennes

 

Absolventenbarometer 2019

Die beliebtesten Arbeitgeber 2019 für Studierende im Bereich Informatik.

  • Google ist beliebtester Arbeitgeber der Informatiker
  • Beraterjobs sind im Kommen
  • Ranking der 100 Top-Arbeitgeber der Informatiker veröffentlicht
  • neue Jobchancen für Informatiker
  • gute Basis für Digitalberatung im Consulting
  • Automobilindustrie bringt die Top 10 durcheinander
  • Informatiker sind schnell weg vom Markt

Google bleibt mit deutlichem Abstand der Wunscharbeitgeber der Informatiker. Ein Viertel aller IT-Absolventen möchte beim Suchmaschinenriesen arbeiten. Aber Google und die IT-Branche verlieren das zweite Jahr in Folge an Attraktivität als Arbeitgeber. Auf den Plätzen 2, 3 und 4 folgen Microsoft, Apple und SAP. Auch sie überzeugen 2019 weniger Informatiker davon, sich bei ihnen zu bewerben, als im Jahr zuvor. Sie steigen zwar je einen Platz im Ranking – aber nur, weil der Zweitplatzierte aus dem vergangenen Jahr, BMW, auf Platz 5 fällt.

Absolventenbarometer, Google, IT-Branche, Microsoft, Apple, SAP, BMW, Robindro Ullah, McKinsey, EY, Bain, PwC, Audi, Crosswater Job Guide,
Robindro Ullah

Über 2.000 offene Stellen auf der women&work am 4. Mai in Frankfurt

Bei Frauen beliebte Arbeitgeber sind BMW, Daimler und BASF

1.095 Frauen haben sich bis zum 30. April für vorterminierte Vier-Augen-Gespräche auf der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, beworben. 56 von insgesamt 117 Unternehmen boten den Service der Vorterminierung an. Unter den beliebtesten Arbeitgebern sind BMW, Daimler und BASF. Die Kandidatinnen kommen erneut aus ganz Europa.

Melanie Vogel

„Die vorterminierten Bewerbergespräche sind für die Besucherinnen vorab schon eine gute Möglichkeit, bei potenziellen Arbeitgebern sichtbar zu werden“, sagt die Veranstalterin Melanie Vogel, die den Messe-Kongress am 4. Mai zum 9. Mal organisiert. „Wir bekommen zusätzlich jedes Jahr einen erstklassigen Einblick, welche Arbeitgeber bei Frauen gerade hoch im Kurs sind.“

“Arbeite, wo man Dich feiert, nicht wo man Dich toleriert!” – 10 Jahre STICKS & STONES

• 25. Mai 2019 im Funkhaus Berlin – 10-jähriges Jubiläum der STICKS & STONES
• Über 100 Aussteller, 50 Vorträge und Panels sowie über 3.000 Besucher werden erwartet
• Launch der ersten LGBT+ Business Plattform in Deutschland

Am 25. Mai 2019 feiert die STICKS & STONES, Europas größte LGBT+ Job- und Karrieremesse, einen weiteren Meilenstein in ihrer
Unternehmensgeschichte – ihr 10-jähriges Bestehen. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr mit knapp 100 Ausstellern, 50 Vorträgen und
Panels sowie über 3.000 Besuchern möchte die Messe 2019 höher hinaus. Zum ersten Mal findet die Veranstaltung im Funkhaus Berlin
statt und hält dort einige Überraschungen für Schüler*innen, Studierende, Absolventen und Berufstätige bereit.

„Wir sind unfassbar stolz darauf, was wir in den letzten zehn Jahren geschaffen haben. Von Jahr zu Jahr wächst die STICKS & STONES und 2019 werden wir einen neuen Ausstellerrekord erzielen. Doch nicht nur das freut uns, sondern auch die Tatsache, dass allmählich für immer mehr Arbeitgeber Diversity zur Normalität wird“, stellt Stuart Cameron fest, CEO der UHLALA Group & Veranstalter der STICKS & STONES.

 

STICKS & STONES, Karrieremesse, Uhlaqla Group, Diversity, Vodafone, Axel Springer, BMW Group, eBay, Babbel, Deutsche Post, SAP,
The Queer Community LGBTQ

Ethikbeirat HR Tech gegründet

  • Gemeinsame Initiative des Bundesverbands der Personalmanager BPM und der Unternehmensberatung hkp/// Group
  • Den Einsatz von digitalen Lösungen und Innovationen in der Personalarbeit fördern – ethische Spielregeln der HR-Arbeit auf das digitale Zeitalter anpassen
  • VertreterInnen aus Wissenschaft, Start-ups und etablierten Unternehmen erarbeiten praxisorientierte Spielregeln für HR-Tech-Lösungen

Zum 1. Januar hat sich der Ethikbeirat HR Tech gegründet. Das interdisziplinär mit namhaften Vertretern und Vertreterinnen aus Wissenschaft, Start-ups und etablierten Unternehmen besetzte Gremium sieht sich als Impulsgeber zur Förderung des Einsatzes von digitalen Lösungen in der Personalarbeit. Gleichzeitig gilt es, etablierte ethische Spielregeln in der Personalarbeit anzupassen und zu ergänzen, um eine gesellschaftlich akzeptierte Nutzung von Künstlicher Intelligenz und neuen Technologien in der Personalarbeit zu ermöglichen.

Ethikbeirat HR Tech, BPM, Bundesverband Personal-Manager, hkp /// group, HDI, Talentwunder, TUI, CMS Hasch Sigle, RWTH Aachen, Tandemploy, ZEIT-Verlagsgruppe, SAP, Personalmagazin, Haufe Group, Crosswater Job Guide,
Dr. Elke Eller

Jahresrückblick: So hat Deutschland 2018 nach Jobs gesucht

Die beliebtesten Suchbegriffe auf StepStone.de waren 2018 „Marketing“, „Vertrieb“ und „Personal“, gefolgt von „Logistik“, „Controller/in“ und „Ingenieur/in“. Während der Begriff „IT“ nicht mehr in den Top Five vertreten ist, ist die Zahl der Anfragen mit Stichwörtern wie z.B. „SAP“, „Java“ oder „Data Scientist“ stark angestiegen. Das zeigt, dass IT-Fachkräfte ihre Suche mittlerweile spezifischer eingrenzen. Die im Jahr 2018 meistgesuchten Städte waren Hamburg, Berlin und München. Bei den beliebtesten Arbeitgebern war Bosch wie schon in den Vorjahren Spitzenreiter. Auf dem Treppchen folgen Lidl und Daimler. Mit Siemens, Continental und BMW wird auch das weitere Ranking durch Technologiefirmen dominiert.

Drei-Jahres-Prognose: Maschinenbau löst Automobilbranche als Wunscharbeitgeber ab

Trendence Young Professionals Barometer 2018 mit Rankings der Top-Arbeitgeber veröffentlicht + 18.000 Akademiker aus 14 Branchen befragt

 

Holger Koch
Holger Koch

Die Automobilindustrie bleibt trotz der anhaltenden Diesel-Krise attraktivste Branche für Young Professionals bei der Jobwahl und stellt mit BMW den beliebtesten Arbeitgeber. Aber es kündigt sich eine Neuordnung des Bewerbermarkts an: Die Automobilindustrie verliert als einzige von 14 untersuchten Branchen an Attraktivität; der Maschinenbau holt auf. Gleichzeitig verschärft die sinkende Wechselbereitschaft der Young Professionals die Engpässe auf dem Bewerbermarkt. Unternehmen mit Führungskräften, die ihre Teams motivieren, haben die besten Chancen, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Young Professionals Barometer, eine Bewerbermarktstudie unter 18.000 Young Professionals in Deutschland. Als Young Professional gilt, wer einen akademischen Abschluss und bis zu zehn Jahre Berufserfahrung hat. Erste Resultate der Studie sind heute in der Bilanz erschienen.

Gehaltsvergleich: Vorstände im Dax verdienen im Mittel 71-Mal so viel wie durchschnittlich Beschäftigte

Abstand deutlich gestiegen – Deutsche Post CEO Frank Appel verdient das 232-Fache

Vorstände von Dax-Unternehmen verdienen im Durchschnitt 71-mal so viel wie die durchschnittlichen Beschäftigten in ihrer Firma. Der Abstand hat sich zwischen 2014 und 2017 deutlich vergrößert und ist höher als in allen anderen zuvor untersuchten Jahren. Schaut man auf die einzelnen Unternehmen im Dax 30, reichte die Bandbreite der sogenannten Manager to Worker Pay Ratio 2017 vom 20-Fachen bis zum 159-Fachen – beides ebenfalls Höchststände. Die Vorstandsvorsitzenden im Dax haben im zurückliegenden Geschäftsjahr 2017 im Schnitt sogar das 97-Fache eines durchschnittlichen Beschäftigten in ihrem Unternehmen erhalten. Das zeigt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung. „Die Schere öffnet sich weiter“, erklärt Marion Weckes, Vergütungsexpertin im Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung (I.M.U.) der Stiftung.

Marion Weckes