Stellenangebote

Headhunter veröffentlicht 24 faire Job-Chancen für Führungs-Frauen

„Unternehmen, wo Frauen faire Karriere- und gleiche Einkommenschancen finden:“ Stellenangebote aus HR, Controlling bis IT – von Hamburg bis München, von Augsburg bis Karlsruhe.

Mit einer kreativen Recruiting-Idee macht aktuell die auf Frauen spezialisierte Personalberatung HUNTING/HER HR-Partners auf sich aufmerksam; dem Top-Job-Adventskalender für Fach- und Führungskräfte. Seit dem 1. Advent veröffentlicht die Personalberatung täglich eine neue aktuelle Top-Vakanz bei einem ihrer Unternehmenskunden, welche explizit am Ausbau ihres Frauenanteils in den Fach- und Führungsebenen arbeiten, sodass weibliche Bewerber hier eine faire Chance erwarten können, in die engere Auswahl aufgenommen zu werden.

Regina Lindner

Headhunting als adäquates Mittel gegen den Fachkräftemangel

Wie schaffen es Unternehmen, qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren? Eine berechtigte Frage in Zeiten von akutem Fachkräftemangel. Vor allem kleine und mittelständige Unternehmen haben es dabei schwer gute Bewerber für sich zu gewinnen. Vor einigen Jahren gestaltete sich diese Angelegenheit noch ganz anders. Damals gab es wesentlich weniger zu besetzende Stellen als Bewerber und die Führungskräfte hatten somit die Qual der Wahl. Heute hat sich das Blatt gewendet. Vor allem in Branchen, in denen Fachkräfte mit einer Berufsausbildung und bestenfalls mehreren Jahren Berufserfahrung gesucht werden, hat sich der Arbeitgebermarkt zu einem Arbeitnehmermarkt gewandelt. Das heißt, dass gute und qualifizierte Bewerber auswählen können, welches Unternehmen ihnen am besten gefällt. Die Situation sieht wie folgt aus: Es gibt viele freie Stellen auf dem Markt, aber zu wenige Fachkräfte, um alle diese Stellen zu besetzen.

Recruiting in Zeiten des Fachkräftemangels

Hays-Fachkräfte-Index 3/2018 – Arbeitsmarkt für Fachkräfte weiterhin positiv

Arbeitsmarkt für Fachkräfte läuft und läuft, vor allem Finance- und Marketingexperten gefragt

Dirk Hahn, CEO Hays AG
Dirk Hahn

Nach einem etwas schwächeren 2. Quartal ist der Arbeitsmarkt für Fachkräfte im 3. Quartal 2018 wieder leicht angestiegen. Der Hays-Index erhöhte sich um zwei Punkte auf den neuen Wert 151. Gewinner des Arbeitsmarktes im letzten Quartal waren Vertriebs- und Marketingexperten: Hier stieg der Index um fünf Punkte auf 146. Auch für Finance-Fachkräfte lief das letzte Quartal gut. Der Index stieg hier um sechs Punkte auf 155. Die Zahl der Stellenanzeigen für IT-Spezialisten stieg moderat um zwei Punkte auf 162; für Ingenieure sank sie dagegen um fünf Punkte auf 135.

E-Mobilität: Anzahl der Stellen in Deutschland nimmt stetig zu

Annina Hering

In Deutschland ist die Zahl der Stellenangebote für Jobs im Bereich E-Mobilität zwischen Juli 2015 und Juli 2018 um 433 Prozent angestiegen. Demgegenüber steht ein ebenfalls wachsendes Interesse von Jobsuchenden, allerdings weniger stark als auf Unternehmensseite. Suchanfragen nach E-Mobilitäts-Jobs haben in Deutschland um 186 Prozent zugelegt. Diese Zahlen sind das Ergebnis einer aktuellen Analyse der Jobbörse Indeed in der untersucht wurde, wie sich der Arbeitsmarkt im Bereich E-Mobilität entwickelt.

Mit Multichanneling Jobs auf über 100 Portalen veröffentlichen

Ein Artikel von Roger Vogel, HR4YOU
Es heißt: Die Arbeit sei das halbe Leben. Nun das mag stimmen, doch was zu tun ist, möchte doch jeder gern selbst festlegen. Ganz grundsätzlich lässt sich immerhin festhalten, dass je höher die persönliche Auslastung ausfällt, umso eher neigt der Einzelne dazu, besonders zeitraubende Arbeiten zu vermeiden oder abzugeben. Gerade im Personalumfeld ist eine ganz besonders nervige und zeitraubende Aufgabe, das Publizieren von Stellenangeboten über mehrere Online-Jobbörsen hinweg. Zum Glück gibt es da auch etwas von […] HR4YOU. Mit dem Multichanneling oder auch Multiposting platzieren Sie in über 100 Jobbörsen Ihre Stellenangebote, und zwar mit einem Klick!

Multichanneling

Das sind sie, die Recruiting Trends für 2017! Datenbasiert und im 5 Jahresvergleich

Wolfgang Brickwedde ist Director des Instituts for Competitive Recruiting in Heidelberg
Wolfgang Brickwedde

Was sind die Recruiting Trends für 2017?

Welche Bedeutung haben z.B. Active Sourcing, Employer Branding, Robot Recruiting, Algorithmen, Bewerbermanagementsysteme, E-Recruiting, Recruiting Controling oder Jobbörsen wirklich für ein erfolgreiches Recruiting?

Basierend auf mehr als 5 Jahren (2012-2016) Recruiting Studien kann das ICR exklusive Informationen und Trends zum Thema Recruiting aufzeigen. Jedes Jahr wurden mehr als 10.000 Unternehmen aller Größenklassen und Branchen befragt, wo die Reise im Recruiting hingeht. Die Beteiligung der Arbeitgeber liegt in den Jahren 2012-2016 zwischen ca. 500-900, so dass die Untersuchungen auf einer breiten Basis stehen. Aus diesen gesammelten Angaben lassen sich Trendlinien erkennen.

Keiner will auf der Stelle verharren

Wie in jedem Jahr führt Berufsstart die „Studie Attraktive Arbeitgeber“ durch, um zu analysieren welche Kriterien für Studenten und Absolventen bei der Arbeitgeberwahl ausschlaggebend sind.

In diesem Jahr geht aus der Studie ganz klar hervor, dass die Aufstiegschancen, wie auch in den letzten Jahren, einer der wichtigsten und entschiedensten Faktoren ist, wenn es um die Attraktivität eines Unternehmens geht. Von den über 2500 Teilnehmern erachten fast 80% diese Eigenschaft als sehr wichtigen Faktor im Gesamtranking. Nur etwa ein Fünftel wertet diesen als neutral oder unwichtig. Auch in den kommenden Jahren kann von einer gleichbleibenden bis steigenden Tendenz in der Wichtigkeit dieser Eigenschaft ausgegangen werden. Schon in den Jahren zuvor konnte ein stetiges Wachstum verzeichnet werden.

Jobmarkt in Deutschland 2014: Über 4 Mio Stellenangebote online publiziert

Jakub Zavrel, CEO & Founder, Textkernel
Jakub Zavrel, CEO & Founder, Textkernel

Befristete Verträge steigen auf einen Anteil von 17%

1. Anzahl der Stellenangebote je Monat
Quelle Jobfeed – Anzahl der Stellenangebote pro Monat in 2013 und 2014.
Wie in der Grafik ersichtlich ist die Gesamtanzahl der online verfügbaren Stellenangebote von 2013 auf 2014 gestiegen, wobei es in 2014 in Mai einen Höchststand von fast 40.000 online verfügbaren Stellenangeboten gab. Ingesamt wurden 8.890.534 Jobs in 2014 online veröffentlicht, nach einer Deduplizierung sind dies immerhin noch 4.184.436 Angebote. Durchschnittlich wird jedes Stellenangebot in 2,2 verschiedenen Quellen veröffentlicht.

 

Start für neues Jobportal mit den meisten Stellenangeboten in Hotellerie und Gastronomie

Über 50.000 offene Stellen bei Jobsterne – Größtes Angebot für Bewerber

Joachim Eckert

(Stuttgart/Köln, 07. Oktober 2011) Großer Marktstart auf der ANUGA in Köln: Mit Jobsterne (www.jobsterne.de) startet die AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung  (Matthaes Verlag, Stuttgart) die erste Job-Suchmaschine für Hotellerie und Gastronomie. Das neue Jobportal bietet nachweislich die meisten Stellenangebote im Gastgewerbe, aktuell über 50.000. Dahinter steckt eine innovative Suchmaschinen-Technologie, die alle relevanten Webseiten von Hotels, Restaurants und Cateringunternehmen sowie andere Jobportale nach neuen Stellenangeboten täglich durchsucht. Sucht man nach einem bestimmten Beruf oder Stellenprofil, werden die gefundenen Stellenangebote nach dem Google-Prinzip in Trefferlisten dargestellt. Per eMail-Newsletter können sich Stellensuchende täglich über neue Angebote aus der gesamten Branche informieren lassen. Die vielfältigen Suchfunktionen von Jobsterne sind kostenfrei.

Monster Index Schweiz: Das Stellenangebot im Internet steigt zum 5. Mal in Folge

Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) legt um 11 auf 195 Punkte zu – Das Stellenangebot steigt besonders auf den Unternehmens-Homepages an

Dr. Falk von Westarp, Monster
Dr. Falk von Westarp, Monster

Zürich. Das Schweizer Online-Stellenangebot steigt im Herbstquartal zum 5. Mal in Folge an. Der Monster Index Schweiz MIS (vormals jobpilot-Index), die etablierte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, klettert im Oktober 2010 gegenüber Juli um 11 auf 195 Punkte nach oben. Damit verzeichnet der MIS gegenüber dem  Herbstquartal 2009 einen Zuwachs von über 30 Prozent.