StepStone

Führung in Krisenzeiten

Von Inga Rottländer

Zur erfolgreichen Arbeit im Homeoffice gehört auch eine gewisse Vertrauensbasis zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten. Aber ist diese immer gegeben? Wir haben nachgefragt!

 

Der Chef hat Vertrauen

Im Homeoffice arbeiten, die Kinderbetreuung regeln und den Betrieb so gut es geht aufrechterhalten – die Corona-Krise stellt alle vor große Herausforderungen. Eine Schlüsselrolle fällt dabei den Führungskräften zu. Die gute Nachricht: Sieben von zehn Beschäftigten in Deutschland (69 Prozent) sind der Meinung, dass ihr Chef ihnen vertraue. 71 Prozent gaben an, ein gutes Verhältnis zu ihrer Führungskraft zu haben. Für die Studie „Deutschland und seine Chefs“ hatten wir 2019 rund 3.500 Fachkräfte ohne Personalverantwortung und 1.500 Führungskräfte in Deutschland befragt. Das eindeutige Ergebnis: Vorgesetzte, die in der Vergangenheit eine gute und vertrauensvolle Beziehung zu ihren Mitarbeitern aufgebaut haben, sind in Krisenzeiten klar im Vorteil.

Führung in Krisenzeiten: 7 von 10 Arbeitnehmern genießen Vertrauen des Chefs 

Im Homeoffice arbeiten, die Kinderbetreuung regeln und den Betrieb so gut es geht aufrechterhalten – die Corona-Krise stellt Unternehmen und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Eine Schlüsselrolle fällt dabei den Führungskräften zu. Vorgesetzte, die in der Vergangenheit eine gute und vertrauensvolle Beziehung zu ihren Mitarbeitern aufgebaut haben, sind in Krisenzeiten klar im Vorteil. Die gute Nachricht: Sieben von zehn Beschäftigten in Deutschland (69 Prozent) sind der Meinung, dass ihr Chef ihnen vertraue. 71 Prozent gaben an, ein gutes Verhältnis zu ihrer Führungskraft zu haben. Das sind Ergebnisse einer Studie von StepStone. Für die Studie „Deutschland und seine Chefs“ hatte die Online-Jobplattform 2019 rund 3.500 Fachkräfte ohne Personalverantwortung und 1.500 Führungskräfte in Deutschland befragt.

Dr. Anastasia Hermann

Kostenlose Stellenanzeigen gegen Corona: StepStone unterstützt Gesundheitssektor

Die Online-Jobplattform StepStone.de unterstützt Krankenhäuser und Arztpraxen in der Corona-Krise aktiv dabei, schnellstmöglich medizinisch geschultes Personal wie Ärzte, Krankenschwestern und Pflegefachkräfte zu gewinnen. Deswegen wird StepStone ab sofort für die kommenden vier Wochen alle Stellen, die innerhalb des Gesundheitssektors zur Bekämpfung des Virus benötigt werden, kostenlos auf stepstone.de veröffentlichen. Zudem wird StepStone die Jobs auf eigene Kosten über sämtliche Online-Kanäle massiv bewerben. Unterstützt wird die StepStone-Aktion von Kooperationspartnern aus dem Gesundheitssektor wie dem Hartmannbund, dem Thieme-Verlag und DocCheck.

 

Dr. Sebastian Dettmers

Mit KI zum richtigen Job: Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart besucht Jobplattform StepStone

Stepstone, Crosswater Job Guide,
Sebastian Dettmers

Wie finden Menschen einen Job, der wirklich zu ihnen passt? Und welchen Beitrag kann Künstliche Intelligenz bei der Suche nach dem richtigen Job leisten? Bei einem Besuch der Jobplattform StepStone informierte sich Nordrhein-Westfalens Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (FDP) jetzt über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz bei Jobsuche und Personalgewinnung. Das Technologieunternehmen mit Hauptsitz im Düsseldorfer Medienhafen beschäftigt weltweit 3.600 Mitarbeiter, allein 1.000 arbeiten im Bereich Big Data und Machine Learning.

So viel verdienen Fachkräfte im Personalwesen

Von Carolyn Engels

HR-Profis werden immer und überall gebraucht. Klar ist: Wer gute Mitarbeiter finden und langfristig ans Unternehmen binden will, muss auch in gutes HR-Personal investieren.
Wie sieht es aber mit den Gehältern im Personalbereich aus? Welche Berufsfelder im Bereich HR sind besonders gut bezahlt, welche Branchen verzeichnen die höchsten Durchschnittsgehälter und wie groß sind die regionalen Unterschiede innerhalb Deutschlands?

Corona: Mehr Angst um Unternehmenserfolg als um Gesundheit 

Wie groß ist die Angst der Deutschen vor dem Coronavirus (SARS-CoV-2)? Wie beeinflusst die aktuelle Situation den Arbeitsalltag in deutschen Büros und Fabriken? Und welche Maßnahmen ergreifen Unternehmen bislang? Die Jobplattform StepStone hat am Dienstag (3.3) mehr als 4.000 Menschen befragt, um herauszufinden, wie sich das Virus bislang auf die Arbeitswelt auswirkt. Demnach macht sich die Mehrheit wenig Sorgen um ihre Gesundheit. Allerdings rechnen viele damit, dass sich die aktuelle Situation negativ auf den Erfolg ihres Unternehmens auswirken wird. Nahezu alle Befragten wurden am Arbeitsplatz bereits mit speziellen Maßnahmen konfrontiert.

 

Dr. Anastasia Hermann

Neue StepStone Studie “Agilität”

Von Inga Rottländer

Für die Studie haben sich Kienbaum und StepStone gemeinsam mit dem Arbeitstrend beschäftigt. Das Ergebnis: Agile Arbeitsmethoden sind gewünscht, aber noch nicht Realität. Wir haben die wichtigsten Ergebnisse hier für Sie zusammengefasst.

Agilität, Agiles Arbeiten, Stepstone.

Wie agil sind deutsche Unternehmen?

Agile Arbeitsmethoden gelten als besonders vielversprechender Ansatz, um ein dynamisches und kreatives Arbeitsumfeld zu schaffen und somit der zunehmenden Komplexität moderner Arbeit gerecht zu werden. Die Ergebnisse der Studie zeigen:
• Agile Arbeitsmethoden sind in Deutschland schon heute mehrheitlich bekannt
• 31 Prozent der Fach- und Führungskräfte nutzen agile Methoden; Führungskräfte tun dies häufiger als Fachkräfte
• KANBAN, SCRUM und Design Thinking werden am häufigsten eingesetzt

Die Top 5 der attraktivsten Arbeitgeber

Von Carolyn Engels

Welchen Unternehmen gelingt es aktuell am besten, Young Professionals für sich zu begeistern? Welche Arbeitgeber gehören zu den Top 5 und sichern sich damit einen entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb um die besten Talente? Antworten hat der jährlich von Universum durchgeführte “Young Professional Survey”.

2019 befragte die Employer-Branding-Beratung Universum, die Teil von StepStone ist, insgesamt 12.083 junge Berufstätige aus Deutschland.
„Die Ergebnisse zeigen, dass sich junge Berufstätige beispielsweise je nach Fachbereich darin unterscheiden, was sie an Unternehmen besonders schätzen. Dementsprechend sind Arbeitgeber gefordert, die gesuchten Fachkräfte sehr spezifisch anzusprechen“, so Tina Smetana, Country Manager Germany bei Universum.

Weiterbildung: Deutschland hinkt hinterher

Deutsche Arbeitnehmer sind im globalen Vergleich zögerlicher bei Umschulungen. Das zeigt die Internationale Arbeitsmarktstudie von StepStone, der Boston Consulting Group und The Network. Welche Job-Veränderungen stehen an? Welche Fähigkeiten werden künftig gefragt sein? Mehr dazu lesen Sie in diesem Beitrag.

Es wird wenig Zeit in Weiterbildungen investiert

Globalisierung, Digitalisierung oder Künstliche Intelligenz: Auch wenn die langfristigen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt nicht vollends absehbar sind, werden in den kommenden Jahren neue Jobs mit neuen Anforderungen entstehen. Deutsche Arbeitnehmer sind im globalen Vergleich jedoch zögerlicher bei Umschulungen, auch Reskilling genannt.

“Ein Teil der Arbeitnehmer in Deutschland ist offen dafür, sich beruflich komplett neu zu orientieren – das ist ein gutes Zeichen“, sagt Rainer Strack, Senior Partner bei BCG. „Dass es aber nur 53 Prozent sind, ist alarmierend. Weltweit sind im Schnitt zwei Drittel bereit, neue Fähigkeiten für einen komplett anderen Job zu erlernen. Damit liegt Deutschland unter den letzten zehn Prozent der Länder.“

Agiles Arbeiten – nur selten möglich?

Von Carolyn Engels

Kurzes Update statt stundenlanger Meetings, schnelle mündliche Absprachen statt E-Mail-Flut: Unternehmen und Mitarbeiter suchen nach neuen Modellen der Zusammenarbeit. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass nicht einmal zehn Prozent der Unternehmen in Deutschland agil arbeiten. Woran liegt das?

Besonders Führungskräfte sind in der Pflicht, mehr eigenständiges Arbeiten und damit auch eine Fehlerkultur zuzulassen.

Dr. Walter Jochmann, Geschäftsführer bei Kienbaum