Universität Passau

Diskriminierung durch Online-Plattformen: Forscher raten von Verboten ab

Prof. Dr. Jan Krämer

Ökonomen aus Passau und ein Jurist der Universität Namur in Belgien haben im Auftrag des Brüsseler Think Tanks CERRE Praktiken von Online-Plattformen wie gesponserte Suchergebnisse und das Bevorzugen eigener Dienste untersucht. Die Empfehlung der Forscher: Anstelle von generellen Verboten sollten die EU-Wettbewerbsbehörden bestehende Regeln effizienter anwenden und für mehr Transparenz sorgen.

Personalwechsel: Strippenzieher verheddern ihre Karriere

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

EWE AG kommt nicht zur Ruhe

Matthias Brückmann (*1962), Vorstandsvorsitzender der EWE AG (Oldenburg), hatte im September 2016 kommissarisch die Verantwortung für den Themenbereich Personal von dem früheren Personalvorstand Nikolaus Behr übernommen. Dies geschah vor dem Hintergrund der Überwachung eines ehemaligen Angestellten, die Behr zu verantworten hatte und aufgrund dessen er dem Aufsichtsrat seinerzeit seinen Rücktritt angeboten hat, den dieser auch annahm (PERSONALintern 38/2016). Nun ist Brückmann selber in das Blickfeld der öffentlichen Meinung gerückt: Es geht um die Zuwendung von Spendengeldern in Höhe von 253.000 Euro an die Klitschko-Foundation in München, deren Absender die EWE AG war.

picture_Brueckmann_Matthias_EWE
Sebastian Jurczyk (Geschäftsführer EWE TEL), Matthias Brückmann (Vorstandsvorsitzender EWE), Jürgen Krogmann (Oberbürgermeister Oldenburg)

Diese Spende erfolgte aufgrund der Initiative und auf Veranlassung von Brückmann. Allerdings hatte er es versäumt, den Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates der EWE AG vorab darüber zu informieren. Brückmann spricht von einem persönlichen Fehler. Da diese Zuwendung in der Öffentlichkeit für Irritationen sorgte, hat sich Brückmann entschlossen, die Summe in Gänze privat zu übernehmen.

Zentrum Digitalisierung.Bayern: Universität Passau erhält zwei Nachwuchsforschungsgruppen

Dr. Janet Siegmund
Dr. Janet Siegmund

Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst fördert im Rahmen des Zentrums Digitalisierung.Bayern (ZD.B) die Einrichtung von wissenschaftlichen Nachwuchsgruppen in für die Digitalisierung relevanten Themenfeldern. Sechs bayerische Universitäten haben sich erfolgreich beworben; die Universität Passau hat dabei als einzige Universität zwei Nachwuchsforschungsgruppen erhalten, die mit insgesamt rund 2,3 Millionen Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren gefördert werden.

Passauer Wirtschaftswissenschaftler mit dem Walter-Eucken-Preis ausgezeichnet

Prof. Dr. Stefan Bauernschuster ist von der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Jena für seine herausragenden wirtschaftspolitischen Forschungsarbeiten m 3. Juni 2016 mit dem Walter-Eucken-Preis gewürdigt worden.

Prof. Dr. Stefan Bauernschuster
Prof. Dr. Stefan Bauernschuster
Foto: Studio Weichselbaumer

Internationale Studierende als Fachkräfte für die Region: Universität Passau präsentiert erste Projektergebnisse zu „Study & Work“

picture_Haack_Luise
Luise Haack

Vergangenes Jahr startete die Universität Passau ein Projekt im Rahmen der Bundesinitiative Study & Work, um das Potenzial hochqualifizierter ausländischer Fach- und Führungskräfte für den regionalen Arbeitsmarkt besser zu nutzen. Die ersten Projektergebnisse und -erfolge präsentierte die Universität Passau nun im Beisein der Netzwerkpartner aus der Region beim 2. Projekttreffen.

 

Thomas Widjaja übernimmt den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme

Prof. Dr. Thomas Widjaja ist zum 1. April auf den Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt Betriebliche Informationssysteme der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Passau berufen worden.

Prof. Dr. Thomas Widjaja (c) Fotostudie-hirch
Prof. Dr. Thomas Widjaja (c) Fotostudio-Hirch

Ostbayernrunde „INDIGO – Internet und Digitalisierung Ostbayern“ an der Universität Passau

Im Rahmen der Ostbayernrunde beraten die Präsidentinnen und Präsidenten der INDIGO-Partnerhochschulen regelmäßig über die Weiterentwicklung des Netzwerks Internet und Digitalisierung Ostbayern (INDIGO) sowie weitere Fragen der Zusammenarbeit der ostbayerischen Universitäten und Hochschulen. Die nächste INDIGO-Konferenz findet am 01.07.2016 in Regensburg statt.

picture_INDIGO_Passau
v.l.u.: Prof. Dr. Freitag, Präsident der Universität Passau; Agnieszka Bawiec, Referentin des Präsidenten der Universität Passau und Netzwerkmanagerin von INDIGO; Prof. Dr. Carola Jungwirth, designierte Präsidentin der Universität Passau v.l.o.: Dr. Wolfgang Weber, OTH Amberg-Weiden; Prof. Dr. Günther Pernul, Universität Regensburg; Prof. Dr. Peter Sperber, Präsident der Technischen Hochschule Deggendorf; Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Passauer Informatiker erhält Denert-Preis für Software Engineering

Dr. Jörg Liebig hat für seine Dissertation am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Softwareproduktlinien der Universität Passau den renommierten Software-Engineering-Preis der Ernst-Denert-Stiftung erhalten.

Projekt MixedEmotions: Den Emotionen der User auf der Spur

Prof. Dr. Björn Schuller
Prof. Dr. Björn Schuller

MixedEmotions (Social Semantic Emotion Analysis) ist ein neues, vom Lehrstuhl für Complex and Intelligent Systems initiiertes europäisches Forschungsprojekt mit dem Ziel, innovative mehrsprachige und multimodale Big-Data-Analyseanwendungen zu entwickeln, mit denen auf dem Benutzerverhalten basierende Emotionsprofile analysiert werden. Das Projekt wird im Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung und Innovation Horizon 2020 gefördert.

Projekt SEWA entwickelt Methoden zur automatischen Verhaltensanalyse

Prof. Dr. Björn Schuller
Prof. Dr. Björn Schuller

Der Lehrstuhl für Complex & Intelligent Systems der Universität Passau hat mit der Bearbeitung des Forschungsprojekts „Automatic Sentiment Analysis in the Wild“ (SEWA) begonnen. Ziel von SEWA ist die Anwendung aktueller Methoden, Modelle und Algorithmen für die maschinelle Verhaltensanalyse aus Gesichtsausdrücken und Sprache zur Umsetzung natürlicher Mensch-Computer Interaktion und Computer-vermittelter Mensch-zu-Mensch Interaktion. Die angestrebte Technologie gründet auf Erkenntnissen der Wahrnehmungswissenschaften und wird Methoden zur automatischen Analyse spontaner menschlicher Verhaltensmuster, z.B. zur Analyse von Stimmung und Empathie, bereitstellen.