Xing

Der Kampf um Arbeiter: Wie es Firmen gelingt, qualifiziertes Personal von sich zu überzeugen

Wer auf lange Zeit ein erfolgreiches Unternehmen führen möchte, ist letztlich auf seine Mitarbeiter angewiesen. Selbst die beste Idee bleibt ungenutzt, wenn die Personen fehlen, die sie umsetzen können. Besonders in der heutigen Gesellschaft ist das Personal immer besser ausgebildet. Doch auch die Zahl der Unternehmen steigt weiter an, wodurch sich die Nachfrage für professionelle Arbeiter erhöht. Viele Wirtschaftssektoren melden daher Fachkräftemangel. Während Firmen früher aus einer Zahl von Bewerbungen die beste auswählen konnten, warten heute viele Arbeitgeber auf eine qualifizierte Bewerbung. Doch dabei sollten Sie nicht untätig bleiben. Wie kann ein Arbeitgeber seine potentiellen Mitarbeiter überzeugen und was sind die besten Wege, sie zu erreichen?

NEW WORK SE wächst 2019 zweistellig in Umsatz, EBITDA und Ergebnis und bestätigt Ziele für 2020

  • XING mit rund 17,6 Millionen Mitgliedern, jeder zweite Jobsuchende in Deutschland nutzt kununu
  • Wachstumsmotor B2B E-Recruiting mit 29 Prozent Segmentumsatzwachstum
  • Vorstand schlägt Anhebung der Dividende um 21 Prozent vor

Die NEW WORK SE (vormals XING SE) legt heute die vorläufigen, nicht testierten Geschäftszahlen für das Jahr 2019 vor. Der Umsatz (inklusive der Honeypot Akquisition) stieg gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 269,5 Mio. € (Vorjahr 231,5 Mio. €). Das operative Ergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 14 Prozent auf 85,6 Mio. € (Vorjahr 75,2 Mio. €). Das Konzernergebnis der NEW WORK SE wuchs um 11 Prozent auf 34,4 Mio. € (Vorjahr 31,0 Mio. €); bereinigt um Sondereffekte legte es sogar um 21 Prozent zu.

BRENNER-TEKATH und APSCo Deutschland präsentieren das Personalberaterforum 2020 am 23. April in Frankfurt

Die Gäste des ersten Personalberaterforums am 23. April in Frankfurt dürfen sich auf praxisrelevante Themen freuen, die auf die Personalberatungsbranche zugeschnitten sind und von kompetenten Referenten vorgetragen werden. Die Veranstaltung ist kostenlos und soll dem Austausch untereinander, sowie dem Erkenntnisgewinn dienen. Zielgruppe sind Geschäftsführer, Inhaber und Manager aus der Personalberatungsbranche.

Zertifizierte Weiterbildung auf der TALENTpro

Mehr als 50 Masterclasses werten das Expofestival in München weiter auf.

Am 25. und 26. März 2020 wird zum dritten Mal das beliebte Expofestival TALENTpro im Zenith in München gefeiert. Neben dem offenen Besucherbereich finden Interessenten in den Masterclasses praxisnahe Fortbildungsmöglichkeiten inklusive Weiterbildungszertifikat. Der benachbarte Kohlebunker ist mit seinen geschlossenen Bereichen die ideale Location für dieses Format.

Die dritte Ausgabe des Expofestivals TALENTpro bietet Recruitern, Talentmanagern, Employer-Branding- und Personalverantwortlichen neben den frei zugänglichen Bereichen eine weitere Besonderheit. Im Kohlebunker finden an beiden Tagen in geschlossenen Räumen mehr als 50 Masterclasses statt, die den Teilnehmern anspruchsvolle Fortbildungen versprechen. Masterclasses vertiefen die Inhalte der Hauptbühnenvorträge und Meet-ups des Expofestivals und sichern den Besuchern solides Expertenwissen für die ausgewählten Themen. Anwesende lernen beispielsweise neue Sourcing Skills und Tools kennen oder erfahren neueste Methoden, die Generation Z anzusprechen. Innerhalb von jeweils 60 Minuten tauchen Teilnehmer in Fokusthemen ein, dabei liefern Fachreferenten praxisorientierte Lösungen zur Alltagsbewältigung.

Mark Brenner

Im Nachgang erhalten die Teilnehmer Weiterbildungszertifikate des HRM Research Institute. Exemplarisch stellt das Team der TALENTpro drei Masterclass-Themen vor.

  …

Was können österreichische Recruiter?

BEST RECRUITERS 2019/2020:
Was können österreichische Recruiter?
– 521 getestete Unternehmen aus 34 Branchen
– Unternehmen antworten nicht auf Anfragen per Social Media
– Bewerbungen werden schneller bearbeitet
– Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme gehen zurück

BEST RECRUITERS zeigt, welche Aspekte des Recruitings in Österreich gut funktionieren – und wo sich Unternehmen noch verbessern müssen. Seit einem Jahrzehnt untersucht die inzwischen größte unabhängige, wissenschaftliche Studie im deutschsprachigen Raum die Recruiting-Maßnahmen österreichischer Unternehmen und bildet einen erfreulichen Trend ab: Die Qualität des Recruitings ist allgemein über die Jahre konstant gestiegen, obwohl jedes Jahr mehr Kriterien abgeprüft werden. Überraschend sind jedoch die Bereiche, in denen die Kurve nach unten zeigt: Gerade Social Media und der persönliche Kontakt werden oft vernachlässigt.

Julia Hauska

BEST RECRUITERS 2019/2020: Was können österreichische Recruiter?

  • 521 getestete Unternehmen aus 34 Branchen
  • Unternehmen antworten nicht auf Anfragen per Social Media
  • Bewerbungen werden schneller bearbeitet
  • Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme gehen zurück

BEST RECRUITERS zeigt, welche Aspekte des Recruitings in Österreich gut funktionieren – und wo sich Unternehmen noch verbessern müssen. Seit einem Jahrzehnt untersucht die inzwischen größte unabhängige, wissenschaftliche Studie im deutschsprachigen Raum die Recruiting-Maßnahmen österreichischer Unternehmen und bildet einen erfreulichen Trend ab: Die Qualität des Recruitings ist allgemein über die Jahre konstant gestiegen, obwohl jedes Jahr mehr Kriterien abgeprüft werden. Überraschend sind jedoch die Bereiche, in denen die Kurve nach unten zeigt: Gerade Social Media und der persönliche Kontakt werden oft vernachlässigt.

Julia Hauska

„Nie wieder Start-ups“: Unicorns als Arbeitgeber nicht immer top

Die wertvollsten Start-ups sind nicht immer auch als Arbeitgeber erfolgreich. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse von kununu, der europaweit größten Arbeitgeber-Bewertungsplattform. Die Unterschiede zwischen den Unicorns als Arbeitgeber sind groß. Zwischen dem Rankingführer Celonis und dem Tabellenletzten N26 klafft eine riesige Lücke in der Bewertung und Weiterempfehlungsquote.

Dr. Sarah Müller

Start-ups, die von den Investoren mit mindestens einer Milliarde Dollar bewertet werden, heißen „Unicorns“. Auch in Deutschland haben etliche Unternehmen diesen aus Gründersicht Traumstatus des „Einhorns“ erreicht. Doch zeigt eine kununu Analyse: Unicorns sind hierzulande nicht automatisch auch Traum-Arbeitgeber. Ganz im Gegenteil: Einige von ihnen schneiden im Vergleich zu ihrer Branche sogar ausgesprochen schlecht ab.

Petra von Strombeck wird neue Vorstandsvorsitzende der NEW WORK SE

Der Aufsichtsrat der NEW WORK SE (vormals XING SE) hat in seiner heutigen Sitzung Petra von Strombeck mit Wirkung ab dem 1. Januar 2020 zum Mitglied des Vorstands bestellt. Es ist geplant, dass Frau von Strombeck das Amt der Vorsitzenden des Vorstands der NEW WORK SE zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung, die voraussichtlich am 29. Mai 2020 stattfinden wird, vom derzeitigen CEO Thomas Vollmoeller übernimmt. Vollmoeller hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, seine Position zum Ende der zweiten Amtszeit an einen Nachfolger übergeben zu wollen.

Petra von Strombeck

BEST RECRUITERS D-A-CH 18/19: Österreich hat die Nase vorn

• Österreich hängt die deutschsprachige Konkurrenz ab
• Sieben österreichische Unternehmen in den D-A-CH Top 10
• Mobiles Recruiting im Trend, Rückmeldungen via Social Media gehen zurück

Julia Hauska

Mobiles Recruiting weiter auf dem Vormarsch
Die internationalen Ergebnisse zeigen: Der Trend zum Mobile Recruiting ist ungebrochen, im D-A-CH-Vergleich muss Österreich hier aber noch etwas aufholen. 58 % der österreichischen Unternehmen haben ihre Karriereseiten, Stellenanzeigen und -märkte mobil optimiert, in der Schweiz sind das bereits 63 %, in Deutschland sogar 68 %. Bei Online-Stellenanzeigen hat Österreich gegenüber den Nachbarländern die Nase vorn. Bewertet werden in dieser Kategorie nicht nur Aufbau und Übersichtlichkeit der Anzeigen, sondern auch, welche relevanten Informationen über das Unternehmen und die ausgeschriebene Position vorhanden sind. Österreichische Unternehmen erreichen hier 49 % der möglichen Punkte (GER: 47 %, SUI: 44 %).

Xing: Gewinn steigt im ersten Halbjahr 2019 um 22 Prozent

  • Umsatz wächst um 18 Prozent, EBITDA um 19 Prozent
  • Mehr als 1 Million neue Mitglieder
  • CEO Vollmoeller: „Sind weiter auf Wachstumskurs“

Das führende berufliche Netzwerk im deutschsprachigen Raum setzte auch im ersten Halbjahr dieses Jahres seinen Wachstumskurs weiter fort. So hat das Unternehmen den Umsatz zwischen Januar und Juni dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 128,2 Mio. € (Vorjahr: 108,7 Mio. €) gesteigert. Bereinigt um die Akquisition des Unternehmens Honeypot lag das organische Wachstum bei 17 Prozent.

 

Thomas Vollmoeller