Young Professionals

Young Professionals Barometer 2019: Wachsende Unzufriedenheit verschärft War of Talents.

  • Trendence Young Professionals Barometer 2019 mit Rankings der Top-Arbeitgeber
    veröffentlicht
  • 20.000 Akademiker_innen aus 14 Branchen befragt
  • War for Talents verschärft sich
  • Stabile Top-Arbeitgeber
  • Sinkende Zufriedenheit
  • Gehalt als Zufriedenheitsfaktor

Während die drei Top-Arbeitgeber des letzten Jahres ihre Ränge im Arbeitgeber-Ranking halten konnten, zeichnet sich im diesjährigen Young Professionals Barometer eine entscheidende Veränderung ab: Young Professionals sind weniger zufrieden und empfehlen ihre Arbeitgeber seltener weiter. Hauptgründe für die Unzufriedenheit: Gehalt und Führungsstil. Zu diesem Ergebnis kommt das Trendence Young Professionals Barometer, eine Bewerbermarktstudie unter 20.000 Young Professionals in Deutschland. Als Young Professional gilt, wer einen akademischen Abschluss und bis zu fünfzehn Jahre Berufserfahrung hat. Erste Resultate der Studie sind in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen.

Robindro Ullah

salesjob-Index für das Quartal III 2019: Bedarf an Vertriebspersonal im Handel steigt am meisten

Eine Analyse des aktuellen Vertriebsstellenmarkts zeigt: Die Nachfrage nach Vertrieblern steigt im Vergleich zum Vorjahr um knapp 10 %. Die Zahl der deutschlandweit ausgeschriebenen Positionen liegt im dritten Quartal 2019 bei 111.011, also 8,3 % mehr als im zweiten Quartal 2019.

salesjob-index III 2019

salesjob-Index: Bedarf an Vertriebspersonal im Grundstücks- & Wohnungswesen steigt am meisten

Eine Analyse des aktuellen Vertriebsstellenmarkts zeigt: Die Nachfrage nach Vertrieblern steigt im Vergleich zum Vorjahr um 12 %. Die Zahl der deutschlandweit ausgeschriebenen Positionen liegt im zweiten Quartal 2019 bei 102.468 – 3 % mehr als im ersten Quartal 2019.

Bedarf an Führungskräften geht zurück, Fachkräfte werden gesucht

Im zweiten Quartal 2019 suchen Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr etwas weniger Führungskräfte (-1,2 %). Der Bedarf an Young Professionals bleibt etwa gleich (+1,3 %) während für Fachkräfte 11.345 mehr Positionen ausgeschrieben sind (+14,4 %). Personal mit langjähriger Erfahrung im Vertrieb ist bei den Unternehmen besonders begehrt, während der Fokus auf akademische Bildung in den Hintergrund rückt.

grafik_salesjob-indexII-2019

Exklusive Partnerschaft: StepStone und karriere.de bieten österreichische Jobangebote in Deutschland

Die Handelsblatt Media Group und die Online-Jobplattform StepStone haben eine exklusive Partnerschaft geschlossen und wollen karriere.de noch stärker als Plattform mit nützlichen Tipps und passenden Jobs für den Berufseinstieg und die ersten Berufsjahre positionieren.

Die Handelsblatt Media Group und die Online-Jobplattform StepStone haben eine exklusive Partnerschaft geschlossen, um das Portal karriere.de weiterzuentwickeln. Das Online-Karriereportal für Young Professionals und Fachkräfte ist bereits seit Oktober 2018 mit einem vollständig neu entwickelten Online-Aufritt verfügbar. Gemeinsam wollen die Partner karriere.de noch stärker als Plattform mit nützlichen Tipps und passenden Jobs für den Berufseinstieg und die ersten Berufsjahre positionieren. Neben Jobangeboten aus Deutschland sind auch zahlreiche Angebote aus Österreich bei karriere.de zu finden. Denn viele Fachkräfte aus Deutschland stehen auch einem Job in Österreich offen gegenüber.

Gerrit Schumann, Handelsblatt, karriere.de, Wirtschaftswoche, Stepstone, Young Professionals, Studenten,
Gerrit Schumann

Start im neuen Job: So erleben ihn Fachkräfte in Deutschland

Stellen Sie sich vor, Sie kommen an Ihrem ersten Arbeitstag ins Büro und weder ein eingerichteter Computer, noch ein einsatzbereites Telefon stehen Ihnen zur Verfügung. Mehr als ein Drittel der Fachkräfte in Deutschland hat diese Situation schon einmal erlebt. Das ergab eine neue Studie der Online-Jobplattform StepStone, für die rund 13.000 Fach- und Führungskräfte nach ihren Erfahrungen zum Start im neuen Job befragt wurden. Die Ergebnisse zeigen: Nur die Hälfte der Fachkräfte wird an ihrem ersten Tag von ihrem neuen Vorgesetzten persönlich begrüßt. Bei jedem sechsten Befragten verläuft der Start in den neuen Job sogar noch misslicher. Hier war noch nicht mal das Team über den Arbeitsbeginn des neuen Kollegen informiert.

Sebastian Dettmers, Stepstone, Onboarding, Einführungsschulung, Young Professionals, Probezeit, Feedbackgespräch, Stepstone, Sebastian Dettmers, Crosswater Job Guide,
Dr. Sebastian Dettmers

Young Professionals: Wo beginnt die Suche nach den Gold-Kandidaten?

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Diskussion um den Fachkräftemangel ist wie Don Quijotes Kampf um die Windmühlen. Gibt es den Fachkräftemangel wirklich oder ist er nur ein Mythos, wie Martin Gaedt es in seinem Klassiker „Mythos Fachkräftemangel“ angezweifelt hat? Eines ist klar, die Diskussion kann keiner gewinnen. Doch es gibt auch Handlungsempfehlungen, um den Fachkräftemangel erträglicher zu machen. Eine davon ist das vom Jobbörsen-Kompass entwickelte Prognose-Modell „Der Königsweg zu den Kandidaten“.

Don Quijote und der Kampf gegen die Windmühlen

Erneuter Anstieg an ausgeschriebenen Vertriebsstellen

Im dritten Quartal des Jahres 2018 wurde erneut ein erhöhter Anstieg an ausgeschriebenen Vertriebsstellen verzeichnet. Es wurde ein Anstieg in Höhe von 12,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festgestellt. Insgesamt wurden im dritten Quartal 2018 149.903 Stellenanzeigen für Fach- und Führungskräfte im Vertrieb in deutschen Online-Stellenbörsen ausgeschrieben.

Auch im dritten Quartal liegt bei genauer Betrachtung der Branchenverteilung der Einzelhandel in Bezug auf die Steigerung gegenüber dem Vorjahr vorne. Im dritten Quartal 2018 erreichte der Einzelhandel mit 19,84 Prozent den höchsten Wert bei der Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Das Messethema in Köln: die Blue Collar Area

Stammgäste der Zukunft Personal wissen: Die drei Messetage in Köln sind so etwas wie das alljährliche Klassentreffen der HR-Szene. Man kennt sich, man schätzt sich, man trifft sich. Das führt zweifellos zu einer sehr heimeligen Atmosphäre in den Messehallen im Kölner Stadtteil Deutz.

Auf der anderen Seite führt die Wohlfühl-Oase Zukunft Personal aber auch dazu, dass sich spätestens am letzten Messetag zwei alte HR-Hasen auf den Gängen treffen und die drei Tage mit der Bemerkung „Im Grunde war alles wie immer“ beschließen. Das ist Kompliment und Vorwurf zugleich. Denn es bedeutet letztlich auch, dass es im Vergleich zum Vorjahr wenige Innovationen und thematische Veränderungen gab – Dinge, die auf einer Messe, die eine ganze Branche repräsentiert, niemals fehlen sollten.

Blue Collar Area, Messe Zukunft Personal, Köln, Stand K.23 | Halle 3.1

Arbeitsmarkt 2017 in Deutschland: Jede 3. Stelle war in einer Großstadt ausgeschrieben

21 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in den 14 größten deutschen Städten, in denen aber nur rund 17 Prozent der Bevölkerung leben. Und die Zahl der Jobs wächst weiter, so war 2017 jede dritte freie Stelle (33,7%) in diesen 14 Städten ausgeschrieben. Jede 6. offene Stelle (15,4%) bezog sich auf eine Leitungsposition. In Stuttgart München und Frankfurt setzen über ein Drittel der freien Stellen einen akademischen Abschluss voraus. Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt sind ein gutes Pflaster für Young Professionals. Überdurchschnittlich hoch ist der Bedarf an gewerblichen Fachkräften in Bremen, Leipzig und Dortmund. Aushilfs- und Anlernkräfte haben dagegen in Stuttgart, München und Frankfurt besonders schlechte Karten. Diese und andere Zahlen und Informationen ergibt eine Auswertung von rund 2,6 Millionen Stellenanzeigen, die 2017 in Printmedien und Online-Jobbörsen erschienen sind.

 

 

Recruiting-Events: Win-Win-Situation für junge Talente und Arbeitgeber

Christoph Jost

Das aktuelle GenY-Barometer ergab: Recruiting-Events sind sehr beliebt, wobei die jungen Talente klare Präferenzen haben, wenn es um deren Inhalte geht. In erster Linie zählt für sie, einen umfassenden Eindruck ihres möglichen Arbeitsumfelds zu gewinnen. Das persönliche Kennenlernen des Arbeitgebers, der fachspezifischen Aufgabenstellungen und Einblicke in Karriereoptionen sollen daher im Vordergrund stehen. Vorträge, Workshops und Lernformate finden die jungen Talente als ergänzende Angebote attraktiv. Reisen ins Ausland, ausgefallene Locations oder reine Unterhaltung ist für die Zielgruppe weniger relevant. Die Studie zeigt auch, dass die Aussicht auf Job-Chancen die Talente dazu motiviert, für die Teilnahme an einem attraktiven Event nicht nur Zeit, sondern auch Geld zu investieren.