+++Eilmeldung+++ StepStone Manager verkaufen ihre Aktien an Axel Springer Verlag

Colin Tenwick, CEO StepStone Group
Colin Tenwick, CEO StepStone Group

23.10.2009 18:46 Uhr (ghk): Wie der Nachrichtendienst BusinessNewsWire meldete, hat StepStone mitgeteilt, daß CEO Colin Tenwick und CFO Ian Cole ihre Aktien im Zusammenhang mit dem Übernahme-Angebot an den Axel Springer Verlag verkauft haben. Als wesentliches Ergebnis der heute in Oslo stattgefundenen außerordentlichen Hauptversammlung wurden neue Axel-Springer-Vertreter in den Aufsichtsrat (Board of Directors) von StepStone ASA gewählt.

Axel Springer AG hat in mehreren Stufen die Aktienmehrheit von knapp 53% am Recruting-Portal StepStone erworben. Ein Pflichtangebot zur Übernahme der restlichen Aktien wurde von NOK 8,60 auf NOK 9,00 erhöht. Die Frist zum Verkauf von StepStone-Aktien an Axel Springer endet am 23.10.2009, über deren Ergebnis ist derzeit noch nichts bekannt.

In einer ersten Reaktion auf das ursprüngliche Übernahme-Angebot in Höhe von NOK 8,60 hatte das StepStone-Management betont, daß der derzeitige Wert des Unternehmens diesen Preis übersteige. Nachdem Axel Springer das Angebot auf NOK 9,00 nachgebessert hatte, verhielt sich der Aufsichtsrat von Stepstone „neutral“ gegenüber dem verbesserten Angebot und betonte, daß die Aktionäre ihre eigene, unabhängige Entscheidung treffen sollten.

Quelle: Business Financial Newswire

Stellenmarkt von meinestadt.de erreicht in Umfrage erneut hohe Nutzerzufriedenheit

Werner Wiersbinski, Meinestadt.de
Werner Wiersbinski, Meinestadt.de

Siegburg. Stellensuchende im Internet sind mit dem Stellenmarkt von meinestadt.de höchst zufrieden. In der aktuellen CrossPro-Research-Nutzerumfrage zu Online-Stellenmärkten gaben die Teilnehmer der regionalen Jobbörse eine Durchschnittsnote von 1,86. Damit verbesserte sich meinestadt.de im Vergleich zum vorherigen Halbjahr und liegt nun auf Platz 6 dicht hinter der Spitzengruppe. Insgesamt wurden in der Nutzerumfrage 5.812 Bewertungen für 335 Jobbörsen abgegeben. Rund 780 Stimmen fielen dabei auf das Städteportal, so viele wie für keine andere der Online-Stellenbörsen.

Calasan: „Manpower – eine starke Marke. Mit großem Potenzial.“

Vera Calasan, Manpower
Vera Calasan, Manpower

Frankfurt/Main. Am 1. Oktober hat Vera Calasan das Ruder bei Manpower übernommen. Calasan kennt die Branche. Sie war in den letzten Jahren für Personaldienstleistungsunternehmen verantwortlich, die sich auf das Wachstumssegment Hochqualifizierte/Professionals fokussieren. „Natürlich habe ich beobachtet, wie sich Manpower im Geschäftsfeld Spezialisten, Facharbeiter und Akademiker aufgestellt hat. Das Manpower-Portfolio ist attraktiv und wachstumsstark“, meint Calasan. Sie weiß aber auch um die große Stärke von Manpower: die bedeutende Marktstellung beim Mittelstand und bei international aufgestellten Großunternehmen.

CareerBuilder verdoppelt die Anzahl der 2009 in Europa an Arbeitgeber vermittelten Bewerbungen

Farhan Yasin, Careerbuilder
Farhan Yasin, Careerbuilder

Frankfurt. CareerBuilder, der weltweit führende Anbieter von Human Ressource Solutions, mit einem weltweiten Netz an Stellenbörsen, gab bekannt, dass die Anzahl der   Bewerbungen, die das Unternehmen Arbeitgebern im Jahr 2009 in Europa für ihre offen Stellen generieren konnte sich im Vergleich zu 2008 verdoppelt hat. Aufbauend auf wichtigen Partnerschaften, neuen Produkten sowie einer intelligenten Suchtechnologie unterstützt CareerBuilder Arbeitgeber dabei, ihre Kandidatensuche zu optimieren und sich mit  einer schnell-wachsenden Zahl qualifizierter Jobsuchender in Verbindung zu setzen.

GULP Marktstudie: Gute Chancen für IT-Freiberufler in den Bereichen Java, C++ und C# – Mit welcher der drei objektorientierten Programmiersprachen lassen sich höhere Stundensätze fordern?

Stefan Symanek, GULP
Stefan Symanek, GULP

München. Wie steht es um die Position freiberuflicher IT-Spezialisten für die drei Programmiersprachen Java, C++ und C# auf dem IT-Projektmarkt? Das hat die IT-Personalagentur GULP ausgewertet und kam zu folgendem Ergebnis: Java punktet bei der Anzahl der Projekte und beim Stundensatz, bei C# herrscht am wenigsten Konkurrenz und C++ liegt im Mittelfeld. Die Daten hierfür lieferten vor allem der GULP Trend Analyzer, Gradmesser für die Angebots- und Nachfragesituation auf dem IT-Projektmarkt, und der GULP Stundensatz Kalkulator, mit dem sich die branchenüblichen Stundensätze ermitteln lassen.

Monster kooperiert mit Deutschlands führendem Ausbildungsportal azubister – Mehr als 50.000 azubister-Nutzer in Deutschland profitieren von aktuellen Karriereangeboten von Monster

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

Eschborn. Monster, das bekannteste deutsche Online-Karriereportal, kooperiert in Deutschland mit azubister, dem führenden Ausbildungsportal für Schüler, Azubis und Ausbildungsbetriebe. Durch die individuelle und zielgruppenspezifische Einbindung des Monster-Angebots auf www.azubister.net erhalten Jugendliche vor und während der Ausbildung wertvolle Unterstützung für ihren Berufsweg: Sämtliche Ausbildungsplatzangebote auf www.monster.de werden auch auf der azubister-Webseite dargestellt. Außerdem stehen den jungen Nutzern bei Monster neben weiterführende Karrieretipps auch einzigartige Funktionen zur zielgerichteten Planung der eigenen Karriere zur Verfügung.

Optionen, Bluffs und Finten: Axel Springers Übernahmepoker um StepStone kommt in die heiße Phase

Marcus Tandler, Online-Marketing-Experte und SEO-Referent
Marcus Tandler, Online-Marketing-Experte und SEO-Referent

(ghk). Marcus Tandler, dem Vernehmen nach besten Pokerspieler unter den HR-Bloggern, SEO-Guru und illustrer Gastredner beim letztjährigen Recruiting-Convent auf Schloss Bensberg, hätte wohl seine wahre Freude angesichts der Tricks, die Axel Springer im Übernahmepoker um StepStone aus der Kiste zieht.

Als Pokerspieler ist der Online-Marketing-Experte es gewohnt, blitzschnell die Wahrscheinlichkeit einer guten Karte zu berechnen, die Hand des Gegners einzuschätzen und seine Gewinnoptionen per Reality-Check zu beurteilen oder sich mit einem Bluff aus der Affäre zu ziehen. All diese Tricks der Pokerspieler sind bei den Übernahme-Verhandlungen von Axel Springer zu beobachten. Was war geschehen?

stellenanzeigen.de kooperiert mit iPlacement

Anabel Schröder
Anabel Schröder

München. Die Nutzer vonstellenanzeigen.de können ab sofort auf den Service von iPlacement zugreifen – damit erweitert die Online-Jobbörse ihr Angebot für Jobsucher: iPlacement berät und unterstützt Kandidaten bei der beruflichen Neuorientierung, langfristigen Karriereplanung und konkreten Bewerbung.
Ab sofort finden sich auf www.stellenanzeigen.de in der Rubrik „Tipps zur Bewerbung“ verschiedene Dienste von iPlacement, die die Nutzer der Jobbörse dort direkt buchen können. Dazu gehören Karrierecoaching, Webinare zu verschiedenen Themen (zum Beispiel Stressmanagement) sowie Newplacement-Beratung. iPlacement setzt vor allem auf moderne Medien, so dass die individuelle Beratung in Phasen der Trennung vom Arbeitgeber oder beruflichen Neuorientierung auch für einzelne Angestellte und Führungskräfte erschwinglich wird.

Ein Drittel der Internetnutzer verirrt sich im Netz: Probleme bei der Navigation im Internet – 17 Prozent würden ihren PC am liebsten aus dem Fenster werfen

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Berlin. Viele Computernutzer verirren sich im Internet oder haben Probleme bei der Suche nach Informationen. Das geht aus einer Umfrage des Hightech-Verbandes BITKOM hervor. Danach geben 31 Prozent der Internetnutzer an, dass sie sich häufig oder sehr häufig in der Navigation von Webseiten nicht zurechtfinden. Grund für die Probleme sind meist eine unklare Benutzerführung oder eine mangelnde Übersichtlichkeit der Webseiten. Ein Drittel der Befragten sagt, dass sie bei der Internetnutzung häufig oder sehr häufig von Bannern, Pop-ups oder blinkenden Bildern so stark abgelenkt werden, dass sie ihr eigentliches Ziel aus den Augen verlieren. Grundlage der Angaben ist eine repräsentative Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag des BITKOM unter 1005 Personen durchgeführt hat. „Viele Nutzer finden sich im Internet nur schwer zurecht“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. „Die Betreiber und Gestalter von Webseiten sollten noch stärker auf die Benutzerfreundlichkeit achten.“ Weniger sei häufig mehr. Eine klare Benutzerführung und der sparsame Einsatz von Bildern und Animationen können die Navigation erleichtern.

Monster Employment Index fällt um zwei Punkte im September

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN. Nach einem leichten Zuwachs im August entwickelt sich der deutsche Online-Stellenmarkt erneut negativ: Im September 2009 sinkt in Deutschland der Monster Employment Index (MEI) um zwei Punkte auf 103 Punkte. Gegenüber dem Vorjahresmonat büßt der MEI 31 Prozent ein und erreicht einen neuen Tiefstand. Vor allem das produzierende Gewerbe und exportabhängige Sektoren bieten im September weniger Jobmöglichkeiten; dabei verzeichnen insbesondere das Bauwesen (-10 Punkte) und das Ingenieurwesen (-3 Punkte) einen Rückgang der Online-Stellenangebote. Unter den Berufskategorien sind hauptsächlich Manager (-13 Punkte), einfache Arbeitskräfte (-12 Punkte) sowie Landwirte (-10 Punkte) vom Nachfragerückgang betroffen. Auf regionaler Ebene weisen Baden-Württemberg, Brandenburg und Sachsen die stärksten Verluste auf. Trotz erster Anzeichen einer Erholung der globalen Wirtschaft stagniert der deutsche Arbeitsmarkt. Aussicht auf Erholung verspricht die steigende Nachfrage im Bankensektor (+7 Punkte) – ein Zeichen für die wachsende Zuversicht bei den Arbeitgebern im Kreditwesen.