Studie „Public Services 2009″: Finanzrisiken bedrohen die Verwaltung

Finanz- und Wirtschaftsrisiken sind die größte Bedrohung für die Landesbehörden und Kommunen. 62 Prozent der Verwaltungsentscheider fürchten große finanzielle Schieflagen, wenn sich Risiken wie beispielsweise eine rückläufige Gewerbetätigkeit einstellen. Drohende Infrastruktur- und Versorgungsrisiken werden ebenfalls als sehr bedrohlich eingeschätzt (43 Prozent). Dahinter folgen die Sicherheitsrisiken durch IT-Angriffe (32 Prozent) sowie Kriminalität und Terrorismus (17 Prozent). Trotz des hohen Gefahrenbewusstseins sind die Behörden auf die praktischen Folgen dieser Risikoszenarien nur unzureichend vorbereitet. So verfügen gerade einmal 15 Prozent der Landes- und Kommunalbehörden über ein umfassendes Risikomanagement. Immerhin 22 Prozent beabsichtigen die baldige Einführung. Das ist das Ergebnis der Studie „Branchenkompass Public Services“ von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Dufte Jobbörse für Berliner: StepStone relauncht die regionale Jobbörse www.berlin-job.de

Frank Hensgens, Stepstone
Frank Hensgens, Stepstone

Düsseldorf, Februar 2009. www.berlin-job.de heißt das Karriere-Sprungbrett für Jobsuchende in der Region Berlin. Kandidaten finden hier Jobs aus allen für sie interessanten Berufsfeldern – von technischen Berufen über IT-Jobs bis hin zu Stellen im Bereich Sales und Marketing. Außerdem gelistet: Angebote für das Gastgewerbe, dem Bau- und Handwerk sowie dem sozialen Arbeitsmarkt. Betreiber der regionalen Online-Stellenbörse ist StepStone, eine der deutschlandweit führenden Jobbörsen im Internet. Mit dem Angebot setzt StepStone den ersten Schritt zu einer Ausweitung seines regionalen Angebots um. Basis des Berliner Angebots sind rund 2.500 Jobs, die von www.stepstone.de sowie www.arbeiten.de übernommen werden.

allesklar.com AG holt Arnd Lütticke als Call Center Manager

Arnd Lütticke
Arnd Lütticke

Arnd Lütticke (42) verantwortet ab sofort als Call Center Manager bei der allesklar.com AG (u.a. meinestadt.de) den Bereich Telesales-Stellenmarkt am Standort Essen. Lütticke arbeitet bereits seit 21 Jahren in der Telesales-
Branche. Vor seinem Wechsel war er vier Jahre als Vertriebsleiter bei der AQUA VITAL Quell- und Mineralwasser GmbH in Neuss beschäftigt. Lüttickes Stelle hat die allesklar.com AG neu geschaffen.

Am Standort Essen sind derzeit rund 40 Mitarbeiter für den telefonischen Vertrieb von Online-Stellenanzeigen für das Städteportal meinestadt.de im Einsatz.

Pressekontakt:
Thorsten Laumann
Pressesprecher
allesklar.com AG
Am Turm 40
53721 Siegburg
E-Mail: thorsten.laumann@meinestadt.de
fon: +49 (0)2241 9253-908
fax: +49 (0)2241 9253-66
www.allesklar.com

Monster Employment Index sinkt im Januar um 16 Prozent

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

ESCHBORN, 10. Februar 2009 – Der deutsche Monster Employment Index sinkt im Januar um 22 auf 137 Punkte und entspricht damit dem allgemeinen europäischen Abwärtstrend der vergangenen Monate. Den stärksten Rückgang an Stellenangeboten verzeichnet der Produktionssektor, der im Januar 45 Punkte im Vergleich zum Vormonat einbüßte. Insgesamt zieht sich die negative Entwicklung im Online-Stellenmarkt durch alle Berufsgruppen, wobei Dienstleister und Verkäufer am stärksten betroffen sind.   „Das rückläufige Online-Anzeigenaufkommen macht deutlich, dass die schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sich auch auf den deutschen Arbeitsmarkt auswirken“, so Marco Bertoli, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide. „Dass die Lage am deutschen Arbeitsmarkt zunehmend angespannter wird, zeigen auch die steigenden Arbeitslosenzahlen und die aktuellen Prognosen zum Bruttoinlandsprodukt seitens des IWF.“

BWA-Outplacement bringt 95 Prozent der Gekündigten in neue Jobs

Harald Müller, Geschäftsführer BWA
Harald Müller, Geschäftsführer BWA

Bonn, 10. Februar 2009 – Outplacement, die Beratung und qualifizierte Vermittlung einer neuen beruflichen Tätigkeit bei Kündigung, wird 2009 enorm an Bedeutung gewinnen, erwarten doch Experten 1 Mio. zusätzliche Arbeitslose in der Folge der Wirtschaftskrise. „Wir können bis zu 95 Prozent der Betroffenen wieder in Lohn und Brot bringen“, berichtet Harald Müller, Geschäftsführer der bundesweit tätigen Bonner Wirtschaftsakademie (BWA), über seine Erfolgsquote.

Gewandelt aus der Krise: „Faktor Mensch“ ist das Erfolgsrezept

Mehr als 70 Prozent der Fach- und Führungskräfte in Deutschland sehen in dere Wandlungsfähigkeit ihres Unternehmens einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Marktposition. Der wichtigste Schlüssel zum Erfolg ist dabei die Wirkung der Projekte auf die Mitarbeiter. Knapp 57 Prozent der deutschen Manager haben die Erfahrung gemacht, dass fehlende Akzeptanz in der Belegschaft geplanten Änderungsvorhaben im Wege steht. Damit ist der „Faktor Mensch“ noch vor der Kostenkalkulation die größte Herausforderung bei Transformationsprojekten. Das ist das Ergebnis der Studie „Transformationsmanagement“ von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

stellenanzeigen.de mit starkem Umsatzwachstum

Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de
Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de

München, 12. Februar 2009 – stellenanzeigen.de verzeichnet im fünften Jahr in Folge ein starkes Umsatzwachstum und baut damit seine Position als eine der führenden Online-Stellenbörsen in Deutschland aus. Wie schon im Jahr 2007 stieg der Umsatz auch im Jahr 2008 um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Nicht nur der Umsatz, auch das Team von stellenanzeigen.de ist 2008 größer geworden und hat sich in den letzten zwei Jahren fast verdoppelt. Bei der Reichweite legte die Online-Jobbörse ebenfalls kräftig zu, die IVW-geprüften Visits auf den Seiten von stellenanzeigen.de stiegen um 44 Prozent auf rund 16,7 Millionen. …

Markenentwicklung in der Praxis: HR & Communication im Schulterschluss – recruiting-convent2009 –

Prof. Dr. Christoph Beck
Prof. Dr. Christoph Beck

Wenn auch die Auswirkungen der Finanzkrise die Unternehmen unterschiedlich treffen, so kann zu Beginn des Jahres 2009 festgehalten werden, Personalmarketing und Recruiting sind wieder einmal mit am stärksten davon betroffen. Einstellungsstopps oder Personalabbau auf der einen Seite und nicht unerhebliche Budgetkürzungen auf der anderen Seite. Nur was bedeutet dies für die Praxis? Sollen die Unternehmen jegliche Aktivitäten in Richtung Personalmarketing einstellen? Wenn ja, was machen denn dann die Beschäftigten in Personalmarketing & Recruiting? Wie lange dauert der Abrasionsprozess eines guten Arbeitgeberimages und was kostet es, dieses wieder aufzubauen?

Alle Hände voll zu tun: Kreativagentur recruitwerk erweitert Team

Bernhard Rauscher
Bernhard Rauscher

München, 10. Februar 2009 – Christine Koch, Wirtschaftsingenieurin für Werbung und Marktkommunikation, verstärkt das Münchner recruitwerk seit dem 1. Februar in den Bereichen Grafikdesign und Art Direction. Zuvor unterstützte die ausgebildete Mediendesignerin die BMW Group im Bereich Corporate Identity und Corporate Design.
Ebenfalls zum 1. Februar ist Antonia Fürst als Business Development Manager zu recruitwerk gewechselt. Die 27-jährige Diplom-Psychologin mit Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie wird für die Kundenakquise und -betreuung im Großraum München verantwortlich sein. Bis zu ihrem Wechsel arbeitete Fürst als Sales-Manager bei Meltwater News und unterstützte das Management des Mediendienstleisters bei seinen Recruiting-Aktivitäten.

YOURCAREERGROUP AG organisiert einen neuen Karriere Treffpunkt auf der Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin: ITB CareerCenter powered by YOURCAREERGROUP

Arne Lorenzen
Arne Lorenzen

Düsseldorf, 10. Februar 2009 – Bei der kommenden ITB in Berlin (Mi., 11.03. bis So., 15.03.) organisiert die YOURCAREERGROUP AG erstmalig ein Karriereportal für Young Professionals sowie Ein-, Auf- und Umsteiger der Hotellerie, Gastronomie und Touristik Branche. Alle Messebesucher, welche die ITB zur Jobsuche nutzen, finden beim CareerCenter in Messehalle 5.1 einen zentralen Anlaufpunkt.

Von Mittwoch bis Sonntag bietet das CareerCenter Bewerbern die Möglichkeit, auf namhafte touristische Unternehmen zu treffen. In einer lockeren und ungezwungenen Atmosphäre können die Besucher mit Human Resources Managern über Ein- und Aufstiegschancen sprechen. Die Standbesetzung des CareerCenters verändert sich täglich, wodurch sich viele Unternehmen aus der Branche präsentieren werden. So z.B. A-ROSA – Finest Hideaway Resorts, DEHOGA Berlin, Die Touristiksparte der REWE Group, Enterprise Rent-A-Car, HRS-Hotel Reservation Service, Kempinski Hotels, Konen & Lorenzen Recruitment Consultants, Marché Restaurants Deutschland, Mövenpick Hotels & Resorts, Steigenberger Hotel Group, Robinson Club, The Rocco Forte Collection oder vamos Eltern-Kind-Reisen.

Stärken erkennen, Potenziale fördern: Besondere Qualifikationen von Migranten besser nutzen

Die Bundesregierung und die Bundesagentur für Arbeit (BA) haben dazu aufgerufen, verstärkt die besonderen Qualifikationen und Stärken von Migranten in den Blick zu nehmen. Bisher sei ihre Situation auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt deutlich schlechter als die von Menschen ohne Migrationshintergrund, erklärten heute (09.02.2009) Staatsministerin Maria Böhmer und Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung der BA, auf einer Pressekonferenz in Berlin. Die Unterstützung von Menschen mit Migrationshintergrund bildet einen Aufgaben-Schwerpunkt der BA im Bereich des SGB II. Aktuell leben in der Bundesrepublik rund 15 Millionen Menschen aus Zuwandererfamilien, davon sind 7,2 Millionen Ausländer. 2008 lag die Arbeitslosigkeit bei Ausländern im Jahresdurchschnitt bei 18,1 Prozent, bei den Deutschen bei 8,0 Prozent. Während 66,8 Prozent der arbeitslosen Deutschen Arbeitslosengeld I beziehen, beträgt der Anteil bei den arbeitslosen Ausländern 81,3 Prozent. Auch Jugendliche mit Migrationshintergrund sind seltener in Ausbildung als deutschstämmige Jugendliche.

Kostenloses Karriere-Handout für Absolventen

Gerhard Winkler, www.jova-nova.com
Gerhard Winkler, www.jova-nova.com

Balingen, Berlin, 09.02.2009: Die BKK Gesundheit veröffentlicht heute die gemeinsam mit dem Bewerberprofi Gerhard Winkler (www.jova-nova.com) erstellte kostenlose Bewerbermappe „Stell Dich der Karriere“. Studierende und Absolventen erfahren dort auf 78 Seiten alles, worauf es beim Bewerben ankommt. Das kostenlose, reichlich mit motivierenden Abbildungen illustrierte 78-Seiten-PDF im Studi-Skriptformat A4 kann ab sofort auf www.formyourself.de – der Jugendseite der BKK Gesundheit – angefordert werden.

Bewerberratgeber: Wie die Personalberatung den nächsten Karriereschritt unterstützen kann

Immer mehr Unternehmen setzen bei der Suche nach qualifizier-tenMitarbeitern auf die Dienste von Personalberatungen. Im Jahr 2007 wurde fast ein Viertel aller Stellenanzeigen für Fach-und Führungskräfte von bzw. über Personalberatungen geschaltet. Für Kandidaten sind spezialisierte Berater ein wichtiger Partner bei der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung und bei der Planung der eigenen Karriere. Zahlreiche Kandidaten sind jedoch im Umgang mit Personalberatern eher unsicher.

Hochschul-Verbund: Berlin und Hamburg schließen sich zusammen

Die Metropolregionen Hamburg und Berlin vernetzen ihreprivatwirtschaftlichen Aus- und Weiterbildungsangebote. Ermöglicht wird dies durch einen Schulterschluss zwischen dem Spitzenverband der norddeutschen Wirtschaft  (UVNord) und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg.

Arbeitsmarkt IT: Unternehmen treten bei den IT-Investitionen 2009 auf die Kostenbremse

Die Unternehmen in Deutschland gehen 2009 mit ihren IT-Investitionen sparsamer um. Rund 30 Prozent der IT-Verantwortlichen rechnen damit, dass die Ausgaben für Informationstechnologie im laufenden Jahr rückläufig sein werden. Damit hat sich die Zahl der Budget-Pessimisten in einem verunsicherten Marktumfeld gegenüber dem Vorjahr bereits um mehr als fünf Prozentpunkte erhöht. Besonders deutlich fällt der Sparkurs dabei in der Finanzdienstleistungsbranche aus. Hier gehen 40 Prozent der Entscheider von fallenden IT-Ausgaben aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Budget 2009″ der Fachzeitschrift InformationWeek, die von Oktober bis Dezember 2008 zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.