networx bringt Business-Netzwerke mit TRIBAX online

Tjalf Nienaber
Tjalf Nienaber

Berlin/Hamburg 16.01.2009. Die networx Holding GmbH, führender Anbieter für branchen- und funktionsspezifische Netzwerk-Treffen, bietet seinen Teilnehmern ab sofort auch online die Möglichkeit, sich  kennen zu lernen und auszutauschen. In Zusammenarbeit mit der TRIBAX GmbH, dem führenden Anbieter für Community ASP Lösungen, bietet networx seit Januar 2009 seinen Teilnehmern die Möglichkeit, sich in geschlossenen themenspezifischen Netzwerken zu präsentieren und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Arbeitsmarkt IT: Kosten sparende Anwendungen haben Konjunktur

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

BITKOM-Umfrage: Top-Themen sind Outsourcing, Service, Mobiltät und SOA
IT-Unternehmen reagieren auf die Wirtschaftskrise
Sicherheit bleibt ein Dauerbrenner

Berlin, 2. Februar 2009
Outsourcing, Software as a Service (SaaS) und Mobilität sind die drei wichtigsten IT-Trends des Jahres 2009. Das hat eine aktuelle Umfrage des Hightech-Verbands BITKOM ergeben. Auf den Plätzen folgen Serviceorientierte Architekturen (SOA) als Basis für die Verbesserung betrieblicher Abläufe, Sicherheit und Web-2.0. „Die IT-Anbieter reagieren auf die Anforderungen ihrer Kunden in der wirtschaftlichen Krise“, sagt BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. „Im Jahr 2009 stehen Technologien im Mittelpunkt, die schnell zu Kostensenkungen und Leistungssteigerungen bei den Anwendern führen.“ Der BITKOM rechnet im Jahr 2009 mit einem Wachstum des IT-Marktes von 1,5 Prozent auf rund 67 Milliarden Euro. Die BITKOM-Umfrage zeigt fünf grundlegende Trends für das IT-Jahr 2009:

Die Kaffeefrage im Jobinterview

Gerhard Winkler, www.jova-nova.com
Gerhard Winkler, www.jova-nova.com

„Wenn man bei einem Bewerbungsgespräch wie so oft einen Kaffee angeboten bekommt, sollte man dieses Angebot annehmen? Was sagt ein ja oder nein über den Bewerber aus?“
– Nehmen Sie das Angebot gern an, wenn es schon auf dem Weg zum Besprechungsraum nach gutem Kaffee duftet, wenn dort blitzblanke Tassen gefällig aufgereiht stehen, wenn ein großer Teller mit Bahlsens Besten auf dem Tisch thront und wenn alles dafür vorbereitet ist, dass man mit Ihnen als Gast in ein gutes Gespräch kommt.

Bundesagentur für Arbeit legt Finanzbericht über das vierte Quartal und das Jahr 2008 vor

Zu Beginn des Jahres 2009 steht die Bundesagentur für Arbeit (BA) vor neuen großen Herausforderungen. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat mittlerweile auch den deutschen Arbeitsmarkt erfasst. Erstmals seit vier Jahren ist die Arbeitslosigkeit im Dezember 2008 wieder saisonbereinigt gestiegen. Weitere untrügliche Anzeichen sind eine abnehmende Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften und deutlich gestiegene Anzeigen über Kurzarbeit in den letzten Monaten. Auf den Finanzabschluss 2008 hat sich das allerdings noch kaum ausgewirkt. Die Einnahmebasis hat sich als weitgehend stabil erwiesen und die Ausgaben waren geringer als erwartet. Der Haushaltsplan 2008 umfasste ein Volumen von 43,12 Milliarden Euro. Den veranschlagten Ausgaben standen erwartete Einnahmen von 38,15 Milliarden Euro gegenüber. Zum Haushaltsausgleich war eine Entnahme aus der Rücklage von 4,97 Milliarden Euro geplant. Die günstigen Haushaltsergebnisse 2006 und 2007 hatten nach vielen Jahren den Aufbau einer Rücklage ermöglicht.

Bauchgefühl ist gut, fundiertes Marketingwissen besser

Neuartiger Studiengang Marketing Management WAK geht an den Start
Marketing Manager sind qualifiziert, branchenübergreifende Aufgaben in unterschiedlichen betrieblichen Funktionsbereichen zu übernehmen. Die Marketingprofis von morgen bekommen in einem zweijährigen Studium das hierfür benötigte Mar-ketingwissen von der WAK – Westdeutsche Akademie für Kommunikation e.V. vermittelt. Das Abendstudium beginnt am 2. März 2009.

„Die Entwicklung dieses Studienganges hat uns zeitlich sehr in An-spruch genommen. Gilt es doch den weitgreifenden Anforderungen der verschiedensten Unternehmen gerecht zu werden“, so Mirko Rütz, der Akademieleiter der WAK.

Mittelstand attraktiv für Bewerber? Innovation versus Tradition.

Martin Zeil
Martin Zeil

Bayerns neuer Wirtschaftsminister Martin Zeil kommt zum 3. Neuburger Schlossgespräch der Universität Passau. Mit ihm diskutieren Wolfgang Stadler, Werksleiter von BMW Dingolfing, Karl Wisspeintner, Geschäftsführer von MICRO-EPSILON in Ortenburg, sowie Prof. Dr. Christian Lendner, Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship der Hochschule Deggendorf, über das Thema „Innovation versus Tradition. DIE Herausforderung für den Mittelstand“. Die Moderation übernimmt Walter Keilbart, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Niederbayern. Anmeldungen für die Veranstaltung am Donnerstag, 5. März 2009, um 17 Uhr auf Schloss Neuburg, Neuburg/Inn, sind ab sofort möglich. …

Datenschutz ist auch Bewerberschutz: BITKOM fordert Runderneuerung des Datenschutzrechts

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Umfassende Anpassung an das digitale Zeitalter nötig
Hightech-Branche für Transparenz und mehr Aufklärung
Morgen findet der Europäische Datenschutztag statt

Berlin, 27. Januar 2009
Der Hightech-Verband BITKOM hat zum Europäischen Datenschutztag am morgigen Mittwoch eine Runderneuerung der einschlägigen Gesetze gefordert. „Das deutsche Datenschutzrecht stammt aus dem Zeitalter der Lochkarten und Wählscheiben-Telefone“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer in Berlin. Die elektronische Datenverarbeitung und das Internet seien in den Paragraphen nicht ausreichend berücksichtigt. „Wir brauchen endlich eine umfassende Anpassung an das digitale Zeitalter. Oberflächliche Änderungen nach Fällen von Datenmissbrauch genügen nicht.“

www.berufe.tv – das neue Filmportal zu Ausbildungs- und Hochschulberufen

Wussten Sie, dass ein Geigenbogen aus über 30 Einzelteilen besteht, die in 100 Arbeitsschritten zusammengefügt werden? Was stellen Werkzeugmacher her? Die Zangen und Schraubendreher für Ihren Werkzeugkasten? Das und vieles mehr erfahren Sie in den neuen Filmen von BERUFE.TV, dem Filmportal der Bundesagentur für Arbeit. Seit dem 20. Januar 2009 kann man sich hier anschaulich und realitätsnah zu vielen Berufen informieren:
– In jeweils rund 5 Minuten stellen die einzelnen Berufsfilme Ausbildungs- und Studienberufe vor, sie zeigen beispielhaft Aufgaben und Tätigkeiten und nennen grundlegende Anforderungen für Ausbildung, Studium und Weiterbildung.
– Überblicksfilme geben eine Orientierung in ganzen Berufsfeldern und vergleichen verschiedene Ausbildungsberufe und Tätigkeiten miteinander.
– Darüber hinaus geben Spotfilme – kurz und prägnant – einen ersten Einblick in typische Tätigkeiten eines ganzen Berufsfeldes.

Kostensenkungen Hauptursache für Wandel in deutschen Unternehmen

Deutsche Manager setzen bei der Unternehmenstransformation vorrangig auf Kostensenkungen, um ihre Häuser in wirtschaftlich unruhigen Zeiten krisenfest zu machen. 62 Prozent der Entscheider führen betriebsinterne Veränderungen auf den Bedarf von Einsparungen zurück. Eine verbesserte Kundenorientierung zu erreichen, ist für knapp 56 Prozent ein bedeutender Auslöser für Umstrukturierungspläne. Das ist das Ergebnis der Studie „Transformationsmanagement“ von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Im Sommersemester mit dem Studium beginnen? Informatik-Karriere in Passau

Professor Christian Lengauer
Professor Christian Lengauer

Online-Einschreibung von 01. Februar bis 06. März möglich

Für viele, die nicht sofort zum Wintersemester ein Studium aufgenommen haben, sondern nach dem Abitur zunächst den Grundwehrdienst, einen Auslandsaufenthalt oder ein Praktikum absolviert haben, stellt sich die Frage: Was nun? Während die meisten Studiengänge nur im Wintersemester beginnen, kann man an der Universität Passau in einigen Fächern auch im Sommersemester ein Studium aufnehmen. Besonders interessant: Die Bachelorstudiengänge Informatik und Internet Computing, denn die Universität Passau ist eine der wenigen Universitäten, die im Bereich Informatik einen Studienstart zum Sommersemester anbietet.

Vier Jahre Hartz IV: IAB zeichnet ein „gemischtes Bild mit positiver Tendenz“ der Grundsicherung für Arbeitsuchende

Dr. Susanne Koch
Dr. Susanne Koch

Vier Jahre sind vergangen, seit im Januar 2005 Arbeitslosen- und Sozialhilfe zur Grundsicherung für Arbeitsuchende zusammengelegt wurden. Eine wissenschaftliche Gesamtbilanz liegt jetzt vor: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bietet mit dem Band „Aktivierung, Erwerbstätigkeit und Teilhabe“ eine Zusammenschau der Forschungsergebnisse zu den Wirkungen der Arbeitsmarktreform.

Die IAB-Wissenschaftler Susanne Koch, Peter Kupka und Joß Steinke zeichnen in ihrem Buch ein „gemischtes Bild mit positiver Tendenz“. Die Reform zeige am Arbeitsmarkt positive Wirkungen und habe zum Rückgang der strukturellen Arbeitslosigkeit beigetragen. Allerdings gebe es Gewinner und Verlierer der Reform, zudem bestehe an vielen Stellen noch Verbesserungsbedarf. So sei eine „Erhöhung der Professionalität bei den Fachkräften“ angeraten. Außerdem müssten noch mehr Beschäftigungsmöglichkeiten für besonders arbeitsmarktferne Arbeitslose entstehen, also Personen, die beispielsweise gesundheitliche Einschränkungen aufweisen oder schon viele Jahre arbeitslos seien.

Exklusiver Recruiting-Tag für angehende Berater – Staufenbiel Consulting Day am 31. März in Bonn

Frankfurt, 27. Januar 2009

Ab sofort können sich ambitionierte Akademiker für den Staufenbiel Consulting Day unter www.staufenbiel.de/consultingday bewerben. Sieben verschiedene Management-, IT- und Inhouse-Beratungsfirmen suchen am 31. März 2009 in Bonn qualifizierte Nachwuchskräfte.

Während der eintägigen Veranstaltung führen die Teilnehmer bis zu sieben Vorstellungsgespräche und gewinnen Einblicke in die Welt des Consulting. Zum Auftakt werden in einer Expertenrunde die Einstiegsmöglichkeiten in der Beraterbranche diskutiert. Teilnehmer können dabei die einzelnen Unternehmen und Karriereperspektiven direkt vergleichen. An den Infoständen beantworten die Firmen individuelle Fragen zu Jobeinstieg und Laufbahn. Während des Business Lunch können die Studenten ihr berufliches Netzwerk aufbauen und sich in einer ungezwungenen Atmosphäre mit den Mitarbeitern der teilnehmenden Unternehmen austauschen.

Personalprofi Karl Hecken: CeBIT wichtig für Karriere

Karl Hecken
Karl Hecken

Rolandseck, 26. Januar 2009 – „Wer die CeBIT schwänzt, gefährdet seine Karriere“, sagt Karl Hecken, Aufsichtsratsvorsitzender der Personalberatungsgesellschaft Convenio AG (www.convenio.de). Dies gelte sowohl für die bei Anbietern beschäftigten Manager, als auch für die mit Informationstechnologie und Telekommunikation befassten Kollegen bei Anwenderunternehmen, meint der Personalprofi. „Die CeBIT ist gerade in der Wirtschaftsflaute als einzigartiger Treffpunkt für die IT- und TK-Branche unerlässlich zum Karriere-fördernden Networking“, warnt Karl Hecken davor, den Gang nach Hannover etwa aus Kostengründen ausfallen zu lassen. „Karrierechancen entstehen stets im persönlichen Gespräch. Wer glaubt, dass er per E-Mail und Internet nach oben kommt, hat den Personalmarkt nicht verstanden“, tritt der Experte einer Überschätzung der Online-Netzwerke entgegen.

Management-Wissen für Führungskräfte: Uni Passau bietet Zertifikatslehrgang“Advanced Executive Education“ an

Erfolgreiches Führen ist kein Zufallsprodukt: Gutes Management ist vielmehr das Ergebnis intensiver Reflexionsprozesse und eines umfassenden Überblicks über die verschiedenen Bereiche der Unternehmensführung. Fähige Führungskräfte verfügen neben ihrem Fachwissen über Führungsinstrumente und -techniken, mit denen sie sich selbst und andere erfolgreich führen können. Mit dem „Advanced Executive Education Program“ bietet die Universität Passau ab kommenden März einen neuen Zertifikatslehrgang für Führungskräfte an. Behandelt werden Themen aus der Betriebswirtschaft, dem Recht sowie der Selbst- und Sozialkompetenz. Alle sieben bzw. acht Module der beiden Zertifikatslehrgänge können auch einzeln gebucht werden. Information und Anmeldung ab sofort unter www.uni-passau.de/weiterbildung, E-Mail: weiterbildung@uni-passau.de.

Jobbörsen-Umfrage: Teilnehmer gewinnen Bonuspreise

Chinese Dragon
Stellensuchende bewerten Jobbörsen

30. Januar 2009. Eine unerwartet hohe Resonanz erzielte die aktuelle Jobbörsen-Umfrage unter Stellensuchenden.  Bis Ende Januar 2009 sind bereits knapp 2.000 Bewertungen abgegeben worden. Zu den am häufigsten bewerteten Jobbörsen zählen Monster, StepStone, Meinestadt.de, Jobscout24 und FAZjob.net. Überraschenderweise ist auch Jobpilot unter den am häufigsten bewerteten Jobbörsen vertreten, obwohl Monster Deutschland nach der Übernahme von Jobpilot keine klar erkennbare Marketing-Strategie mit diesem ehemaligen „Platzhirsch“ unter den Jobbörsen Deutschlands verfolgt. So ist es zwar an der Marketing-Front um Jobpilot doch eher ruhig geworden, doch die Nutzer der Jobbörse sehen es ganz anders.