Social Media Recruiting: Facebook Nutzung sinkt

Mary Meeker

Content is King – und Mary Meeker ist die Queen der Internet-Statistiken. Ihre aktuelle Zusammenstellung der wichtigen und nicht ganz so wichtigen Fakten über die Internet-Nutzung in 2013 birgt einige Überraschungen.

 

Hervorragende Analysen über den Global Shift der Internet-Nutzung von den etablierten Wirtschaftsbereichen USA und Europa hin zum bevölkerungsreichen Reich der Mitte China werden aufgelockert mit spannenden, aber überaus treffenden Cartoons:

 

„1993: Nobody knows that you’re a Dog typing on an Internet Terminal – 2013: Everybody knows that you’re Dog typing on the Internet Tablet“

Im massiven Fundus der Zahlen, Charts und Zusammenfassungen ist auch eine Aufstellung über die Nutzung von Social Media Portalen enthalten, die speziell für Recruiteer zum Nachdenken reizt: Der Nutzer-Statistik zufolge ist Facebook die einzige Social Media Plattform, deren Nutzung im Jahresvergleich 2012 zu 2013 abgenommen hat. Alle anderen Portale, so z.B. YouTube, Twitter, Google+, LinkedIn, Pinterest, MySpace, Instagram, Tumblr oder Foursquare haben ihre Nutzungshäufigkeit ausgeweitet. Augenscheinlich ist das Fehlen von XING in dieser Zusammenstellung – es zeigt einmal mehr, dass der Blick über den amerikanischen Tellerrand nicht immer gelingt.

 

Social Media Usage: And the Looser is Facebook
(Quelle: Mary Meeker, KCPB und Frank N. Magid Associates, “Facebook Fatigue – Fact or Fiction?”, March 2013. Based on a study of 2K social media users aged 12-64 who were asked “Which of the Following Social Media Do You Use?” 2011 Pinterest and Instagram data from 9/12 / 4/12.)

Der Blick auf diese Zahlen sollten Recruiter nachdenklich machen:

  • Die Nutzung der Social Media Plattformen ist regional geprägt, XING spielt in Deutschland eine wichtige Rolle
  • Beim Cross-Border-Recruiting müssen landessepzifische Social Media Recruiting Plattformen berücksichtigt werden. Doch wer kennt Baidu (China), Rakuten (Japan), NHN (Korea) oder Yandex (Rußland)?
  • Die Popularität der Social Media Plattformen unterliegt einer natürlichen Schwankung, die sich allerdings erst mittelfristig erkennen läßt. Beispiele hierfür sind in Deutschland StudiVZ, SchülerVZ.
  • Die Diversifikation der Social Media Plattformen nimmt zu. Markführer wie Facebook sehen sich zusehends im Wettbewerb mit anderen Plattformen wie Google+.
  • Neue Social Media Plattformen entwickeln sich auf der Basis von Special Interest Groups, wie z.B. Seniorbook (Altersgruppe) oder ResearchGate (wissenschaftliche Tätigkeiten)
  • Business-/Karriere-Netzwerke stehen in einem intensiven Wettbewerb. Während XING in Deutschland in der Vergangenheit die dominierende Business-Netzwerk-Plattform war, nimmt der US-Wettbewerber LinkedIn langsam aber stetig Fahrt auf.

There is no reason anyone would want a computer in their home. – Ken Olsen (Founder) Digital Equipment 1977

Die Reziprozität des Informationsaustauschs in Cross-Border Social Media Plattformen ist selten konsistent. So berichtet beispielsweise der chinesische Microblogging-Dienst Weibo.com über die Ergebnisse der Jobbörsen-Nutzer-Umfrage von Crosspro-Research.com, in umgekehrter Richtung ist die Berichterstattung in deutschen HR-Medien über chinesische Aspekte des Recruiting oft Mangelware.

Der chinesische Mikroblogging-Dienst Weibo.com berichtet über die Ergebnisse der Crosspro-Jobbörsen-Nutzer-Umfrage

Eine löbliche Ausnahme ist die Jobbörse Sinojob.com: Sie zielt auf die Herausforderungen des sino-spezifischen Cross-Border Recruiting ab und verbindet die Human Resources Märkte von China mit entwickelten Wirtschaftszentren wie Californien, Toronto, Sidney und Singapore. Verwechslungsgefahr besteht dabei mit dem Europäisch-Chinesischen Jobportal Sinojobs.de, einer Recruiting-Plattform der Personalberatung Mussenbrock und Wang in Hamburg.

Obwohl in den einschlägigen HR-Medien und Blogs die Bedeutung von Social Media für das Recruiting wie ein Mantra immer und immer wieder wiederholt wird, sind empirisch-faktische Vergleiche über die Effektivität der Social Media Recruiting Kanäle mit den klassischen Jobbörsen und Jobsuchmaschinen eher Mangelware.

 Die Zukunft der Jobbörsen liegt auf der Strasse

 

Die Zukunft des Recruiting liegt auf der Strasse: Stellenanzeigen im Silicon Valley 2013 (Image: View outside of Quixey’s office on Castro St. in Mountain View, CA. Picture by Joshua Stanton-
Savitz. Data source: Technology CEO letter to the president and lawmakers, 3/13.
http://www.scribd.com/doc/130388692/Tech-CEO-letter)

 

Weiterführende Links:

Internet Trends 2013 von Mary Meeker und Liang Wu.  Slideshare Präsentation verfügbar unter: http://de.slideshare.net/kleinerperkins/kpcb-internet-trends-2013

Kommentieren

cw1