Schlechte Karrierechancen im Electronic-Einzelhandel

Friedrich Sobol, Chef von ElectronicPartner: „Es wird kein gutes Jahr“

Friedrich Sobol
Friedrich Sobol

Nach dem mageren 1 Prozent Umsatzplus in 2012 setzt der neue Vorstandschef von ElectronicPartner, Friedrich Sobol, auch für 2013 die Erwartungen nicht hoch an: „Es wird kein gutes Jahr“, sagt er im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin Der Handel (Deutscher Fachverlag).

„Die fetten Jahre für unsere Branche sind vorbei, und sie kommen so schnell nicht wieder“, so Sobol. Entsprechend stellt sich ElectronicPartner für die Zukunft neu auf und gestaltet die Lagerhaltung um: „Unsere historische Lagerhaltung nach dem Prinzip jedes Produkt an jedem Lagerstandort zu halten, war nachteilig, weil mit hohen Kosten für die vorgehaltene Ware verbunden. Es wird in Zukunft nur noch ein Produkt an einem Lagerstandort geben und dann dem jeweiligen Händler zugestellt. Für uns bedeutet dieses neue System geringere Kosten und schnellere Warenverfügbarkeit durch die tägliche Lieferung an die Händler.“ Zu der Frage, wie viele Stellen der Umstrukturierung zum Opfer fallen werden, wollte sich Sobol nicht äußern.

Eine wichtige Aufgabe sieht Sobol darin, die Bekanntheit der bislang vor allem im Osten Deutschlands populären Medimax-Märkte zu steigern. „Es wird ab 2014 ein vollkommen neues Onlineportal für Medimax geben, auch bezüglich der mobilen Nutzung. Bisher sind wir mit der Seite nicht zufrieden“, so Sobol gegenüber Der Handel.

Auch für die Marke EP gibt es Onlinepläne: Im März 2014 wird Ep.de an den Start gehen. Allerdings wird das Portal keinen Online-Shop umfassen, Endkunden werden stattdessen zu EP-Händlern in ihrer Nähe geleitet: „Wir wollen mit diesem Angebot nicht in Konkurrenz zu Onlinehändlern treten“, stellt Sobol klar.

Das vollständige Interview findet sich hier.

Der Handel ist das Wirtschaftsmagazin für die gesamte, mittelständisch geprägte Handelsbranche. Die monatliche Zeitschrift berichtet kompetent, umfassend und branchenübergreifend über alles, was Unternehmer im Handel bewegt und sie im Alltagsgeschäft schlagkräftiger macht. Nach der Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE 2011) erreicht Der Handel monatlich 123.000 Entscheider.
Die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag (dfv) mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Mit seinen Tochtergesellschaften und Beteiligungen publiziert der Verlag rund 90 Fachzeitschriften für verschiedene Wirtschaftsfelder. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 90 digitalen Angeboten ergänzt, darunter zahlreiche Apps für Smartphones und Tablet-PCs sowie Social-Media-Präsenzen. Über 120 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Rund 500 aktuelle Fachbuchtitel runden das Verlagsprogramm ab. Der dfv erzielte 2012 einen Umsatz von 127,1 Millionen Euro.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.