Deutscher Fachverlag steigert Umsatz auf 145 Millionen Euro

Klaus Kottmeier
Klaus Kottmeier

Die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag (dfv) erwartet für das laufende Jahr einen Gesamtumsatz von rund 145 Millionen Euro. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Plus von 14,1 Prozent. Bereinigt um die Zukäufe des Jahres 2013 wächst der Umsatz um rund zwei Prozent.

„2013 war für den dfv ein sehr akquisitionsstarkes Jahr. Aber wir wachsen nicht nur durch Zukäufe, sondern setzen auch auf eigene Neu- und Weiterentwicklungen – immer mit dem Ziel, mit unseren Angeboten Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen: Wir begleiten unsere Leser und Kunden auf ihrem beruflichen Weg, wir geben ihnen Orientierung und entwickeln durch unsere Arbeit Branchen und Märkte mit“, so Klaus Kottmeier, dfv-Aufsichtsratsvorsitzender.

„Wir setzen konsequent auf Inhalte, das ist unsere größte Stärke: Als Spezialisten für bestimmte Berufsgruppen bieten wir Informationen, die in dieser Form oft einzigartig sind. Dabei sind wir fest davon überzeugt, dass gedruckte Medien auch zukünftig eine wichtige Rolle im Medienmix spielen. Gleichzeitig investieren wir in die Entwicklung digitaler Angebote ebenso wie in die Etablierung neuer Fachveranstaltungen“, sagt Angela Wisken, Sprecherin der dfv-Geschäftsführung. Mit seinen Töchtern und Beteiligungen publiziert der dfv aktuell über 100 Fachzeitschriften sowie 100 digitale Angebote wie Apps für Smartphones und Tablet-PCs für elf wichtige Branchen. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen bieten den Zielgruppen neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken.

Über das gesamte Geschäftsjahr 2013 gesehen haben sich insbesondere die Anzeigenerlöse positiv entwickelt, nach wie vor die wichtigste Einnahmequelle des dfv. Der Löwenanteil geht hier auf die Lebensmittel Zeitung, die TextilWirtschaft, auf HORIZONT und die AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung zurück. Erfolgreich wurden im Jahresverlauf neue Publikationen wie die RAW, eine Fachzeitschrift für die Automobilwirtschaft, gelauncht.

Als verlässlich wachsender Umsatzbringer bewährten sich einmal mehr die digitalen Angebote, deren Zahl kontinuierlich steigt. Im Veranstaltungssegment setzt der dfv verstärkt auf das Thema Fachmessen, hat beispielsweise mit dem MICE + Business Travel Market eine gelungene Premiere gefeiert. Mit dieser Strategie hat sich der dfv in einem immer härter umkämpften Markt gut etabliert.

Auch mit drei bedeutenden Zukäufen hat der dfv 2013 sein Portfolio sinnvoll erweitert: Mit dem Erwerb der FVW Mediengruppe ist die Verlagsgruppe nun im touristischen Segment mit hochwertigen Medienmarken vertreten. Die Mehrheitsbeteiligung an der Maleki Communications Group mit der starken Veranstaltungsmarke Euro Finance Week ist ein Schritt in ein neues Geschäftsfeld. Darüber hinaus hat der dfv sein Engagement im Veranstaltungsbereich durch den Erwerb der restlichen Anteile an seiner Beteiligungsgesellschaft The Conference Group (TCG) verstärkt.

Kontakt:
Brita Westerholz
Leitung dfv-Unternehmenskommunikation
Tel. 069 7595-2061
E-Mail: brita.westerholz@dfv.de
www.dfv.de

Die Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag (dfv) mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Der dfv beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und wird 2013 einen Umsatz von voraussichtlich rund 145 Millionen Euro erzielen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.