Nach Brexit-Votum: Immer mehr Bremsspuren in der Wirtschaft

Theresa May
Theresa May

Angst vorm Abstieg: Das Vertrauen britischer Verbraucher ist laut einer YouGov-Umfrage auf den tiefsten Stand seit drei Jahren gesunken. Auch Autobauer, Banken und Maschinenbauer ächzen unter dem Brexit-Votum.

Der Schock des britischen EU-Austrittsvotums belastet die Wirtschaft der Insel zusehends. Die Großbank Lloyds forciert nach dem folgenreichen Referendum ihren Sparkurs. Sie will weitere 3000 Jobs streichen sowie 200 Filialen schließen, wie das führende Privatkundeninstitut Großbritanniens am Donnerstag mitteilte. Das Management der Bank sprach von einer großen Unsicherheit nach dem Referendum. Dies gilt auch für die Verbraucher: Das entsprechende Barometer des Instituts YouGov fiel im Juli auf den tiefsten Stand seit drei Jahren.

„Die Öffentlichkeit ist immer noch mit dem Verarbeiten des EU-Referendums beschäftigt, aber das Verbrauchervertrauen ist einen Monat nach der Abstimmung eindeutig auf Talfahrt gegangen“, erklärten die Forscher. Die Briten sorgten sich vor allem um den Wert ihrer Eigenheime. Dies könne sich stark auf den Immobiliensektor und die Konjunktur des Landes mit dem führenden Finanzstandort London auswirken.

Manche Ökonomen gehen sogar davon aus, dass Großbritannien auf eine Rezession zusteuert. Experten erwarten daher, dass die Notenbank zur Stützung der Wirtschaft nächste Woche zu einem geldpolitischen Feuerwehreinsatz ausrücken wird. Sie könnte die Zinsen erstmals seit März 2009 senken und die Geldschleusen weiter öffnen. Darauf deuten auch die Äußerungen des Währungshüters Martin Weale hin, den die jüngsten Daten aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor aufgeschreckt haben. Laut der Umfrage des Instituts IHS Markit unter rund 1000 Firmen hat das EU-Austrittsvotum die Wirtschaft so scharf abstürzen lassen wie seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise Anfang 2009 nicht mehr.

Auch die britischen Autobauer blicken mit bangem Blick in die Zukunft. Der Chef des Branchenverbandes SMMT, Mike Hawes, mahnte, es müsse gelingen, den uneingeschränkten Zugang zum europäischen Binnenmarkt zu erhalten. Nur dann seien das weitere Wachstum und Tausende Jobs gesichert. Die Autoindustrie hatte sich geschlossen für den Verbleib des Landes in der Europäischen Union ausgesprochen. Sie exportiert mehr als die Hälfte ihrer Wagen in die EU.

Weiterlesen: Handelsblatt

Brexit-Umfrage:

Ihre Meinung zählt. Welche Auswirkungen hat der Brexit auf die Finanzplätze, Immobilienmärkte, Arbeitsmärkte und Karrierechancen? Wie wirkt sich der Brexit auf Ihre persönliche Situation aus?

Jetzt an der Brexit-Umfrage teilnehmen:

http://crosswater-job-guide.com/bp_brexit_poll/menu.php

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.