Blick hinter die Kulissen: Die Entwicklung des HR-Portals Yawik

cross-solution.de, Carsten BleekDas Spektrum der HR-Portal-Software ist so breit gefächert wie die gespreizten Federn eines Pfaus. Schillernd, bunt und beeindruckend – vor allem für Unternehmen, die nach Lösungen für  viele komplexe Funktionen suchen. Mit YAWIK steht nun ein Softwarepaket zur Verfügung, das viele Schwerpunkte aufweist: ATS, Jobportal, Stellenanzeigen-Management sind nur die wichtigsten.

Neu bei YAWIK ist auch die Softwareentwicklungsmethodik. Oft werden Software-Pakete in den abgeschotteten Programmierstuben entwickelt, bei YAWIK ist einiges ganz anders: OpenSource, Remote Worker, Nutzung des Freelancer-Arbeitsmarktplattform Upwork und natürlich der breite Funktionsumfang.

Carsten Bleek, Geschäftsführer und Gründer der Frankfurter Cross-Solution GmbH, stellt sich den Fragen von Crosswater Job Guide und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen.

Nach dem Studium an der TU Clausthal und FH Friedberg startete Carsten Bleek seine Karriere als System-Architekt bei Jobpilot AG, dem damaligen Platzhirsch unter den Jobbörsen in Deutschland (Lesen Sie hier wie sich Jobpilot und Stepstone ein Kopf-an-Kopf Rennen um die Marktführerschaft lieferten: Jobpilot wird auf Gegenwind getrimmt – Stepstone steht vor der Geröllhalde der Expansionsstrategie ). 2003 machte sich Carsten Bleek selbständig und gründete die Cross-Solution GmbH in Frankfurt.

 

Carsten Bleek, Gründer und Geschäftsführer von Cross-Solution

 

Crosswater Job Guide: Herr Bleek, Yawik umfasst Funktionen wie Bewerbermanagement (ATS), Jobportal, Lebenslaufdatenbank und Stellenanzeigen-Management. Das ist wesentlich mehr, als einige Wettbewerber, die sich auf einzelne Module spezialisieren, anbieten. Weshalb bietet YAWIK einen solchen breiten Funktionsumfang an?

Bleek: Wie breit der Funktionsumfang tatsächlich ist, hängt vom einzelnen Anwender ab. Das System ist modular aufgebaut, jedes Unternehmen kann die Komponenten so zusammenstellen, dass es ein individuell optimiertes System erhält. Im einfachsten Fall kann das künftig auch nur eine Userverwaltung sein. Aktuell gehören Bewerbungen und Jobs immer mit dazu, aber das wollen wir ändern. Wer mehr Funktionen benötigt, kann auch ein komplexeres System erhalten. So soll Yawik auch ein Cockpit für Bewerber bieten, mit dem diese ihre Bewerbungen verwalten können. Diesen modularen Aufbau kennen Anwender von anderen Open Source Programmen wie WordPress. Dort hat sich das System bereits bewährt – und weitgehend durchgesetzt.

 

Crosswater Job Guide:Welches sind die funktionalen und technischen Highlights der einzelnen Funktionen?

Bleek: Ich halte die Konzeption als Open Source Anwendung für den wichtigsten Punkte. Auf die vielen Vorteile davon habe ich ja schon hingewiesen, beispielsweise die Flexibilität. Durch Unit und Behat Tests lassen sich Anpassungsarbeiten leicht durch Remote Worker erledigen, also freie Mitarbeiter, die vom eigenen Büro aus arbeiten und somit weitaus günstiger sind als Berater, die erst anreisen müssen.

Ein wichtiger Vorteil ist auch die Mandatenfähigkeit. Damit können beispielsweise Personalberater die Software nutzen und sie Kunden zur Verfügung stellen. Ein großer Pluspunkt ist auch die Modularität. Ich kann beispielsweise Yawik nur zum Erfassen von Anzeigen nutzen und für das Bewerbermanagement ein exterenes System nutzen. Außerdem lässt die Software sich sowohl intern als auch über die Cloud einsetzen.

 

Crosswater Job Guide: Bei der Veröffentlichung von Stellenanzeigen gibt es derzeit viel Bewegung am Markt. Multiposting bei mehreren Jobbörsen oder HTML-Formate die kompatibel sind mit neuen Entwicklungen wie z.B. Google for Jobs. Wie ist YAWIK konzipiert, um diese dynamischen Anforderungen abzudecken?

Bleek: Yawik bietet aktuell schon die Möglichkeit des Multiposting bei verschiedenen Stellenbörsen. Insgesamt ist die Software so gestaltet, dass sie nicht auf bestimmte Partner zugeschnitten ist, sondern leicht angepasst werden kann. Dank der Modularität und automatisierter Tests lässt sich diese Arbeit leicht von Remote Workern erledigen.

Allerdings stellen wir fest, dass die an klassischen Print-Anzeigen orientierten Stellenbeschreibungen immer mehr an Bedeutung verlieren. Yawik bietet deshalb die Möglichkeit, eine klassische, im eigenen Layout gestaltete Anzeige zu entwerfen und die Daten dann strukturiert weiterzugeben. Das ist wichtig für Google Jobs oder Stepstone Liquid Design.

Methodik der Bewertung
Konzeption des HR-Portals YAWIK: OpenSource-Methodik, Funktionalität, Modularität,

 

Crosswater Job Guide: Die Sichtbarkeit von Stellenanzeigen und damit die Bewerberresonanz sind im Recruiting extrem wichtig. Welche Funktionen sind in YAWIK verfügbar, um ein effizientes SEO zu unterstützen?

Bleek: Aktuell gibt es noch kein spezielles SEO Modul. Ein solches Modul sollte es einem Nutzer ermöglichen durch wenige Klicks Zugriffe auf Stellenanzeigen eng mit Analysetools wie Matomo oder Google Analytics zu verzahnen. Aktuell müssen Tracking Codes manuell in das Template eingebunden werden.

SEO aus Sicht von Google Jobs ist in Yawik enthalten. Die strukturierten Daten einer Anzeige werden im von Google geforderten Format bereitgestellt.

Ich bin kein SEO Experte, aber ich glaube bei https://www.gastrojob24.ch wurde der Punkt SEO gut umgesetzt.

Crosswater Job Guide: Auch bei Online-Bewerbungen wandeln sich die Anforderungen. Schnell-Bewerbung ohne Anschreiben, Verzicht auf umfangreiche Anlagen und dergleichen sind die Forderungen der Stunde. Wie ist das Bewerbermanagementsystem von YAWIK auf diese Anforderungen ausgelegt?

Bleek: Unser Bewerbermanagement ist zur Zeit noch recht minimalistisch. Aktuell können Bewerber ihre Daten über ein Bewerberformular eingeben. Die Bewerbung lässt sich dann durch einen Mitarbeiter oder auch im Team bewerten. Je nach Erfolg wird der Bewerber dann eingeladen, abgesagt oder in einen Talentpool verschoben. Wobei wir bei der letzten Möglichkeit noch daran arbeiten sie an die neuen Datenschutzbestimmungen anzupassen.

Dieser Bereich ist aktuell also noch ausbaufähig. Allerdings zeigt sich auch hier der Vorteil eines offenen und modularen Systems wie Yawik: Wer will kann externe Systeme zum Bewerbermanagement problemlos anbinden. Ohnehin beobachten wir, dass viele Unternehmen ihre Software in diesem Bereich ständig ändern. Offenbar sind sie mit den angebotenen Systemen noch unzufrieden.

Crosswater Job Guide: Bei der Software-Entwicklung von XAWIK verzichten Sie auf den klassischen, Closed-Shop inhouse  Entwicklungsansatz. Statt dessen setzen Sie OpenSource, Remote Work oder Upwork, und ein Design-Konzept namens Zend Framework 3 ein. Wo liegen die Vorteile dieses Entwicklungskonzepts für den Software-Anbieter und für die Nutzer von XAWIK?

Bleek: Die Vorteile für den Nutzer liegen klar auf der Hand. Durch den Verzicht auf proprietären Schutz ist YAWIK viel flexibler als andere Software. Das beginnt schon bei der Einbindung freier Mitarbeiter. Remote Worker können von überall auf der Welt bei Anpassungen und Weiterentwicklung helfen. Das senkt die Kosten und erhöht die Qualität. Bei klassischer Software dürfen oft nur zertifizierte – und damit teure – Entwickler solche Aufgaben übernehmen.

Die Vorteile für uns sind etwas schwieriger zu beschreiben. Wir sehen uns aber nicht als Software-Anbieter, sondern als Dienstleister. Nebenbei betreuen wir das YAWIK Projekt. Der Vorteil einer freien Software ist, dass wir Zeit, die sonst in den Schutz vor Raubkopien gesteckt werden müsste, in die Entwicklung investieren können. Und natürlich hoffen wir, dass eine gute Software und zufriedene Nutzer sich für uns auch über Aufträge zur Betreuung und Weiterentwicklung von YAWIK auszahlen.

Crosswater Job Guide: YAWIK kann nach den Prinzipien des SaaS (Software-as-a-Service) betrieben werden. Wie genau funktioniert das und welche einmaligen Kosten bzw. regelmäßigen Kosten fallen für einen typischen Nutzer an?

Bleek: Grundsätzlich ist Yawik kostenlos, Kosten fallen aber an, wenn man besondere Anpassungen von uns wünscht. Man kann das mit dem Prinzip von WordPress oder der Wiki-Software vergleichen. Grundsätzlich kann eine Firma Yawik kostenlos herunterladen und in Eigenregie installieren. Dann entstehen keine externen Kosten. Aber wichtig ist natürlich, dass man auch die richtigen Leute dafür hat.

Yawik-Spezialisten kann man beispielsweise über Upwork finden. Am einfachsten ist aber natürlich, wenn man uns beauftragt. Eine pauschale „Hausnummer“ lässt sich schwer nennen, die genauen Kosten hängen vom Umfang der Anpassungen ab. Aber 10.000,- Euro sollte man schon investieren, wenn man Yawik als Jobbörse einsetzen will. Wir übernehmen auf Wunsch auch das Hosting. Für kleine Firmen berechnen wir dafür nur 150,- Euro im Monat.

 

Crosswater Job Guide: An welche Zielgruppe wendet sich YAWIK?

Bleek: Grundsätzlich ist die Skalierbarkeit durch die bei Yawik verwendeten Komponenten gesichert. Aktuell haben wir aber den Fokus noch auf Börsen mit weniger als einer Million Jobs. Vor allem Nischenjobbörsen mit weniger als 100.000 Stellenanzeigen profitieren aktuell von unserer Software. Auf der Firmenseite sind Unternehmen mit weniger als 100 Anzeigen unsere Hauptzielgruppe. Und natürlich alle, die mit Multiposting ihre Reichweite verbessern wollen.

 

Crosswater Job Guide: Wohin geht die Reise im Online-Recruiting?

Bleek: Ich sehe hier einen großen Wandel. Es gibt deutliche Parallelen zur Entwicklung der Zeitungen in den vergangenen 20 Jahren. Das scheinbar krisensichere Anzeigengeschäft fiel durch das Internet zum großen Teil weg. Den Verlagen ist es bis heute nicht wirklich gelungen, eine Antwort darauf zu finden.

Das Brot- und Butter-Geschäft der Jobbörsen sind Stellenanzeigen. Auch das ist aber durch die Rekrutierung über soziale Netzwerke und alternative Suchmöglichkeiten bedroht. Die Jobbörsen werden deshalb neue, alternative Geschäftsmodelle entwickeln müssen.

Vielen Dank Herr Bleek für dieses Interview.

About YAWIK

YAWIK offers a web based solution for managing job applications. Jobs ads can be entered or pushed to the system. The system assigns application forms to job ads. Applicants and Recruiters can connect to YAWIK using social networks.

So what is YAWIK?

YAWIK is a modular system for human resources. It can be used as a job board, as a simple data entry tool for job openings or as an application management system. It should give applicants the opportunity to quickly and easily create a Hire-Me-Page. Currently it is possible to integrate YAWIK into a corporate website by extending it with an own module (see Customize). On the long term it is designed to become a distributed system for connecting recruiters and applicants.

YAWIK is a PHP web application. It’s based on ZF2 “Zend Framework 2” and mongo. The target group of YAWIK are companies and candidates.

As started in 2013, YAWIK is quite new but stable enough to be used by aprox 20 companies to manage applications.

Why do we do this?

We believe that:

  • Candidates should be able to easily apply to a job advertisement
  • Candidates should have sovereignty over their application data
  • Recruiters should be able to easily find candidates
  • Open Source and Human Resources fits together

How came YAWIK to be?

  • YAWIK was initiated by Carsten Bleek, owner of “CROSS Solution”. “CROSS Solution” was able to convince customers about the YAWIK idea. An initial group of [sponsors](https://yawik.org/sponsoren/) was found, and YAWIK was born.

Important Links for developers