Kurzarbeit: Von einer Krise weit entfernt

Holger Schäfer
Holger Schäfer

Von Holger Schäfer

Kurzarbeit ist ein wichtiger Indikator dafür, dass es nicht mehr so rund läuft, wie Unternehmen es sich wünschen. Kurzarbeit hilft aber auch dabei, dass sich Konjunkturkrisen nur bedingt auf den Arbeitsmarkt übertragen. Die aktuelle Konjunktureintrübung ist längst nicht so dramatisch wie vor zehn Jahren.

In den kommenden Monaten wollen Unternehmen wieder verstärkt auf Kurzarbeit zurückzugreifen, meldet die jüngste Konjunkturumfrage des ifo-Instituts. Von einem außergewöhnlich starken Anstieg der Kurzarbeit ist bisher allerdings nichts zu sehen: Für Juli rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit rund 34.000 Kurzarbeitern, die aus konjunkturellen Gründen kürzertreten müssen. Das wären zwar fast dreimal so viele wie im Vorjahresmonat. Allerdings gab es 2015 und 2016 ähnlich viele Kurzarbeiter wie derzeit, in den Jahren davor waren es sogar deutlich mehr.

Bevor Betriebe Kurzarbeitergeld beantragen können, müssen sie der Bundesagentur für Arbeit die Notwendigkeit angekündigt haben. Diese sogenannten Anzeigen sind deshalb ein Frühindikator für die weitere Entwicklung. Im April dieses Jahres meldete die Agentur rund 24.000 angezeigte Kurzarbeiter, der höchste Wert seit 2015. Im Juni sank der Wert wieder. Zum Vergleich: Im Krisenjahr 2009 wurde allein im April für 440.000 Personen Kurzarbeit angezeigt. Hinzu kommt: Nur weil der Betrieb Kurzarbeit anzeigt, heißt das noch nicht, dass es auch tatsächlich zu Kurzarbeit kommt. „Wir müssen aufpassen, dass wir uns die Krise nicht herbeireden“, sagt IW-Ökonom und Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer.

Gegenwärtig wird Kurzarbeit vor allem im verarbeitenden Gewerbe eingesetzt. Die Branche mit den meisten Kurzarbeitern war im März der Automobilbau mit knapp 7.300 Arbeitnehmern – das entspricht weniger als einem Prozent der Beschäftigten in dieser Branche. Auch die Anzahl der Arbeitnehmer, für die Kurzarbeit in den darauffolgenden drei Monaten angezeigt wurde, blieb im Automobilbau mit 6.600 vergleichsweise gering.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.