Die Online Recruiting Studie 2019 der Wollmilchsau ist da!

Zum siebten Mal in Folge hat die Wollmilchsau, das Team hinter der Personalmarketing-Software Jobspreader, die Online Recruiting Studie veröffentlicht. Auch dieses Jahr wurden die Karriere-Webseiten aller börsennotierten deutschen Unternehmen aus DAX, TexDax, M-Dax und S-Dax auf ihre Online Candidate Journey getestet.

Diese Erhebung soll den Status Quo des Online Recruitings in Deutschland abbilden und macht mithilfe der Ergebnisse das Optimierungspotenzial im gesamten Recruiting-Prozess sichtbar.

Die Daten der aktuellen Arbeitsmarkt-Studie 2019 machen deutlich, dass sich der Arbeitsmarkt im Wandel befindet und Recruiting definitiv schon mal einfacher war:
Eine steigende Anzahl an offenen Stellen trifft auf eine sinkende Arbeitslosenzahl, die auch in den nächsten Jahren nicht signifikant steigen wird. Für immer mehr Unternehmen wird die Besetzung offener Stellen zum Problem, wodurch sie nicht selten ihre Konkurrenzfähigkeit und damit ihren Wachstumskurs gefährden.

Reichweitenmangel auf Karriereseiten: Lediglich 113 Bewerber-Kontakte im Monat

Trotz einer positiven Entwicklung zum Vorjahr, ist die durchschnittliche Anzahl an Aufrufen pro Stellenanzeige selbst bei den börsennotierten Unternehmen immer noch zu niedrig. Lediglich 113 Bewerber-Kontakte erreicht eine Stellenanzeige laut neusten Studienergebnissen im Durchschnitt. Der Zentralwert liegt sogar nur bei 78. Der niedrigste in der Studie beobachtete Wert liegt bei 4 Aufrufen pro Monat.

Aus der Reichweiten-Analyse lässt sich außerdem ableiten, dass nur 14 von 160 der untersuchten Unternehmen monatlich mehr als die für eine Besetzung voraussichtlich notwendigen 300 Kontakte pro Stellenausschreibung erreichen. Das bedeutet, dass ganze 92% an einem Reichweitenmangel leiden und nicht die Anzahl an Bewerbern mobilisieren, die sie mit einer höheren Reichweite mobilisieren könnten.

Leichter Aufwärtstrend im Mobile Recruiting

Nicht nur die Reichweite und Auffindbarkeit spielen bei der Online Candidate Journey eine große Rolle: Hat der Kandidat die Stellenausschreibungen oder Karriereseite erst einmal gefunden, gilt es, den Kandidaten durch eine möglichst barrierefreie Online Candidate Journey bis zur Bewerbung zu führen.

Beim Thema Mobiloptimierung gab es im Vergleich zum Jahr 2018 positive Tendenzen: Ganze 91% der untersuchten Karriereseiten sind mittlerweile vom Handy aus nutzbar. Mit zunehmender Tiefe des Bewerbungsprozesses purzeln allerdings die Prozentzahlen.

Von den untersuchten Jobbörsen sind nur 88% mobiloptimiert und erlauben ein problemloses Scrollen oder Suchen nach Jobmöglichkeiten. Mobil nutzbare Stellenanzeigen können insgesamt 84% der Unternehmen vorweisen. Was im ersten Augenblick gar nicht mal so schlecht klingt, ist in Anbetracht der Tatsache, dass mittlerweile 48% der Karriereseiten-Zugriffe vom Handy aus gestartet werden, jedoch recht mangelhaft.

Beim Bewerbungsformular sind die Zahlen kritischer: nur bei 51% der Unternehmen sind diese mobiloptimiert. Das ist leichtsinnig, denn gerade auf dem Smartphone ist eine einfache und übersichtliche Navigation und Bedienbarkeit für den Abschluss einer Bewerbung oft ausschlaggebend.

Ebenso wie die Anzahl der Pflichtfelder im Formular: Nur die wenigsten Bewerber, ganz besonders nicht passiv Wechselwillige, sind motiviert, 24 Pflichtfelder für eine Bewerbung auszufüllen. Ja, genau, 24. Auf so viele Pflichtfelder kam der Spitzenreiter dieser Studie.
Diese Erwartungen sind nicht mehr zeitgemäß und führen zwangsläufig zu hohen Abbruchquote bei den Bewerbungen.

Die komplette Online Recruiting Studie 2019 mit vielen weiteren Ergebnissen zu den Karriereseiten der 160 DAX-Unternehmen, können Sie hier kostenlos herunterladen.

 

Über die Wollmilchsau GmbH:

Die Wollmilchsau ist das Team hinter der Personalmarketing-Software „Jobspreader“. Der Jobspreader bringt potenzielle Bewerber in einer vorher festgelegten Menge direkt auf Ihre Karriereseite und Ihre Arbeitgebermarke überall ins Web. Dazu verbreitet er Ihre Stellenanzeigen automatisch in einem Netzwerk von über 30 Jobsuchmaschinen, bei Google, Facebook und auf tausenden von fachspezifischen Themen-Webseiten.

Um das bewerkstelligen zu können, hat sich das Team zu Spezialisten für jeden einzelnen Schritt entlang der Candidate Journey entwickelt. Sie wissen, wie die perfekte Stellenanzeige aufgebaut ist, wie Karriereseiten die meisten und die passendsten Bewerber liefern und wie man Arbeitgebermarken entwickelt. Und sie verstehen viel von Technik.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.