Social Media Recruiting

White Paper von InVision Software und DMG Consulting: Aufbau eines Multichannel-Contact-Centers im Zeitalter sozialer Netzwerke

Peter Bollenbeck, Invision
Peter Bollenbeck, Invision

Ratingen – InVision Software, einer der international führenden Anbieter von Workforce-Management-Lösungen, und DMG Consulting, ein amerikanisches Marktforschungs- und Beratungsunter-nehmen für die Contact-Center-Branche, haben einen Leitfaden veröffentlicht, der die wichtigsten Grundlagen sowie praktische Hinweise für den Aufbau von Multichannel-Contact-Centern liefert. In dem White Paper werden sowohl die Auswirkungen von sozialen Netzwerken und anderen neuen Kommunikationskanälen auf den Betrieb eines Contact Centers als auch die technologischen Anforderungen an das Contact Center der Zukunft dargestellt. Darüber hinaus werden praktische Tipps zum Thema Bedarfsprognose und Personaleinsatzplanung in Multichannel-Umgebungen gegeben.

BITKOM: Privatsphäre im Internet besser schützen – Vorratsdatenspeicherung vor dem Bundesverfassungsgericht

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer
Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Berlin.  Der Hightech-Verband BITKOM nimmt an der heute stattfindenden Anhörung zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung vor dem Bundesverfassungsgericht teil. BITKOM wird sich dabei im Grundsatz für einen besseren Schutz der Privatsphäre und eine umfassende Entschädigung der Wirtschaft für angeforderte Sicherheitsmaßnahmen einsetzen. „Bei der generellen Speicherung von Internet- und Telefonverbindungsdaten sind wichtige Fragen noch offen. Die Politik ist gefordert, die richtige Balance zwischen Freiheit und Sicherheit im Internet zu definieren“, kommentierte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer. „Kriminelle müssen auch im Internet effektiv verfolgt werden, aber dafür darf die Privatsphäre unbescholtener Nutzer nicht geopfert werden.“ Das Verfassungsgericht verhandelt drei Verfassungsbeschwerden. Unter den Beschwerdeführern sind die heutige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sowie die Bundestagsabgeordneten Otto Solms und Gisela Piltz (alle FDP). Sie sehen durch das noch vom letzten Bundestag verabschiedete Gesetz zur Telekommunikationsüberwachung das Telekommunikationsgeheimnis und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Angst vor dem beruflichen Aus? 50 Prozent meiden Social Networks!

Steffen Rühl, Yasni Personensuchmaschine
Steffen Rühl, Yasni Personensuchmaschine

Frankfurt/Wien/Zürich. Yasni fragt nach: Verzichten Sie aus Karrieregründen auf eine Mitgliedschaft in Social Networks? Gut die Hälfte der Befragten hat Angst vor möglichen negativen Folgen und meidet Internet-Communitys.

Laut einer Umfrage der Personensuche Yasni unter mehr als 1.000 Internet-Nutzern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzichten rund 50 Prozent ganz oder teilweise auf eine Mitgliedschaft in Social Networks – aus Angst vor negativen Folgen. Steffen Rühl, Yasni Geschäftsführer, will diese Angst nehmen: „Das ist so als würde man nicht mehr aus dem Haus gehen, weil einen jemand sehen könnte. Wer sich – wie im richtigen Leben – auch online aktiv um sein „digitales Aussehen“ kümmert, muss keine Angst vor negativen Folgen haben. Im Gegenteil, er kann seinen Erfolg in der Karriere und auch privat gezielt und bewusst erhöhen.“ Dabei sind natürlich Regeln zu beachten: „Vor allem ist es wichtig, private Verbindungen von geschäftlichen zu trennen. Man nimmt den Chef ja auch nicht zum Candle-Light-Dinner mit dem Partner mit“, meint Rühl. Diese Unterscheidung wird auch in den Umfrageergebnissen deutlich: Fast 20 Prozent verzichten lediglich auf die Mitgliedschaft in eher privat geprägten Netzwerken wie StudiVZ, wer-kennt-wen oder Facebook.

26 Millionen Aktive bei sozialen Netzwerken

Berlin.  26,4 Millionen aktive Nutzer pro Monat verzeichneten die Sozialen Netzwerke im dritten Quartal in Deutschland. Das sind 3,6 Millionen mehr als im entsprechenden Vorjahresquartal – ein neuer Höchststand. Das teilte der Hightech-Verband BITKOM auf Basis einer exklusiven Erhebung des Marktforschungsinstituts Comscore mit. „Online-Communitys erschließen sich ganz neue Mitgliederkreise. Sie werden heute über alle Alterklassen hinweg genutzt“, sagte Achim Berg, Vizepräsident des BITKOM. „Auch im beruflichen Umfeld werden Communitys immer wichtiger.“

Jobgezwitscher als Wunschkonzert

Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de
Michael Weideneder, Geschäftsführer stellenanzeigen.de

München – Ab sofort bietet stellenanzeigen.de mit Twitter Job Alerts einen maßgeschneiderten Infoservice auf dem Microblogging-Dienst Twitter. Nutzer erhalten nach ihrer Registrierung auf http://jobalerts.stellenanzeigen.de via Twitter zu ihnen passende Jobangebote der Online-Stellenbörse.

Job Alerts sind Links auf Online-Jobangebote, die einem individuellem Suchprofil entsprechen und über Direct Messages bei Twitter verschickt werden. Unter http://jobalerts.stellenanzeigen.de können sich Jobsucher für den neuen Service registrieren und ein individuelles Suchprofil anlegen. Job Alerts erlaubt die Auswahl der Jobangebote nach gesuchter Tätigkeit und gewünschter Arbeitsregion. Die kurzen Nachrichten lassen sich für den wöchentlichen oder täglichen Empfang auf dem Twitter-Account abonnieren.

Thematik Kongreß-Planung: Recruiting Convent beeindruckt durch Themenvielfalt

Prof. Dr. Christoph Beck
Prof. Dr. Christoph Beck

7.12.2006/ghk. In den beiden vergangenen Wochen konnten Sie, Herr Prof. Dr. Beck, wieder einmal in beeindruckender Weise deutlich machen, dass auch der recruiting-convent 2010 am 08. und 09. März 2010 etwas ganz Besonderes sein wird und wieder mit einem Programm aufwartet, welches die von Ihnen angekündigte Vorreiter- und Vordenkerrolle mehr als rechtfertigt. Ein Kaleidoskop an neuen Themen wie Neuro- und Guerillamarketing, Interactive Marketing und Social Analytic Networks, über Themen mit anderen Blickwinkel wie Employer Branding, Talent Management, bis hin zu ganz konkreten Praxishilfen zu den Web 2.0-Anwendungen, zum Personalmarketing-Controlling, zur optimalen Ausschreibung von Personalmarketing-Leistungen oder auch zu den Bachelor- und Master-Abschlüssen.

Ist Tagebau sexy? Auf dem nächsten Recruiting Convent erläutert RWE Power sein Hochschulmarketing

Bergmann
Bergmann

Koblenz (ghk.) Am 08. und 09. März 2010 findet zum vierten Male die Jahrestagung von und für Insider des Personalmarketings und der Personalbeschaffung in Schloss Bensberg statt. Als eine der wohl renommiertesten Veranstaltungen in diesem Bereich gelingt es dem recruiting-convent jedes Jahr auf`s Neue, Akzente im Personalmarketing und Recruiting zu setzen. Die Redaktion von Crosswater Systems sprach mit Prof. Dr. Christoph Beck, einem der führenden Köpfe Deutschlands im Bereich Personalmarketing und Recruiting und gleichzeitig Initiator und Veranstalter des recruiting-convents. Hier ist der zweite Teil des Interviews.

Hubert Burda Media neuer Hauptaktionär der XING AG

Dr. Stefan Groß-Selbeck
Dr. Stefan Groß-Selbeck

Hamburg. Die Burda Digital GmbH, eine 100 Prozent Tochter der Hubert Burda Media, hat dem Vorstand der XING AG mitgeteilt, dass sie insgesamt 1.323.041 Aktien der Cinco Capital GmbH erworben hat. Mit 25,1 Prozent Anteilsbesitz ist das Tochterunternehmen der Hubert Burda Media somit größter Aktionär der börsennotierten XING AG.

„Wir begrüßen Hubert Burda Media als neuen Hauptaktionär für XING. Burda ist ein erfahrener Investor mit langjähriger Internetexpertise und wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, erklärt Dr. Stefan Groß-Selbeck, Vorstandsvorsitzender der Hamburger XING AG. „Genau wie Burda Digital sehen wir viel versprechendes Marktpotenzial, um weiter erfolgreich und profitabel zu wachsen“.

Nachholbedarf beim Informationsangebot für Schüler und Azubis – Hochschule RheinMain veröffentlicht neue Studie zu Unternehmens-Karrierewebsites für Schüler und Auszubildende

Media Management an der Hochschule RheinMain
Media Management an der Hochschule RheinMain

Wiesbaden, November 2009 – Aus einer gerade vom Studiengang Media Management der Hochschule RheinMain veröffentlichten Studie geht hervor, dass viele Unternehmen beim Einsatz „neuer“ Technologien wie z.B. Sozialen Netzwerken, RSS-Feeds, Podcasts, Videocasts etc. auf ihren Karriere-Websites noch hinterherhinken.

Und das, obwohl die Möglichkeiten vor allem durch das Web 2.0 in den letzten Jahren stetig gewachsen sind.

Via Facebook zum Top-Unternehmen: JobStairs startet interaktive Fan-Page

Carsten Franke, milch & zucker
Carsten Franke, milch & zucker

Bad Nauheim. Als erste deutsche Online-Stellenbörse hat JobStairs auf Facebook jetzt eine eigene Fan-Page mit integrierter Stellensuchfunktion eingerichtet. Damit können User nun bequem auch im größten sozialen Online-Netzwerk der Welt nach ihrem persönlichen Traumjob suchen. Besonderes Feature: Jeder Nutzer kann die Suchfunktion in sein Facebook-Profil einbinden und mit seinem eigenen Netzwerk teilen.