e-Mail-Bewerbung

Bewerberratgeber in Zeiten der elektronischen Post

Persönliche Botschaft an Saskia Heine

Bewerberratgeber Gerhard Winkler ist ein alter Hase, was die Formulierung von Anschreiben betrifft – und ein schlauer Fuchs, wenn er in seinen Lehrgängen und Workshops auf die Fußfallen eingeht, die den Bewerber auf dem Weg zum Job erwarten können. Da hat er manch nützlichen Rat, keine Empfehlung von der Stange, sondern extrahiert aus den mehr oder weniger erfolgreichen Schreibergüssen der Bewerber.
Gerhard Winkler, Bewerberratgeber, E-Mail Bewerbung, Mailadreesse, WHOIS, Kontaktdaten, PDF, jova-nova.com, Crosswater Job Guide,
Gerhard Winkler, Bewerberratgeber, www.jova-nova.com
Bewerbungen per E-Mail sind eigentlich eine feine Sache, schnell und reibungslos erreichen diese den Recruiter. Aber auch diese vermeintliche schmerzfreie Methode hat Risiken und Nebenwirkungen, vor denen Bewerberratgeber Winkler warnt.

Bewerbung Reloaded: Worauf sich Recruiter in Zukunft einstellen müssen

  • Tim Weitzel

    Im Check: Wie sieht die Bewerbung im digitalen Zeitalter aus?

  • Künftig gilt: je unkomplizierter der Bewerbungsweg, desto eher wird er beschritten.
  • Auch bei den Bewerbungen liegt die Würze in der Kürze: 79,9 Prozent der Kandidaten setzen auf das Kurzprofil.

Schlechte Erfahrungen im Bewerbungsprozess sprechen sich herum. Arbeitgeber sind gut beraten, die Kandidaten schon mit ihrem Bewerbungsverfahren zu überzeugen. Entscheidend dabei: die Art der Bewerbung selbst. Und die erfindet sich gerade neu, so die Studie „Bewerbung der Zukunft“ von Online-Karriereportal Monster und dem Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg.1

E-Mail ist die mit Abstand beliebteste Bewerbungsform

Stefan Kölle
Stefan Kölle

stellenanzeigen.de-Umfrage: Auch die klassische Bewerbungsmappe bleibt konkurrenzfähig

München – Klassische Mappe, digitale Bewerbung via E-Mail oder Onlineformular: Jobsuchende können häufig zwischen den unterschiedlichen Bewerbungsformen wählen. Eine Umfrage von stellenanzeigen.de, einer der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, konnte in Sachen Beliebtheit einen klaren Sieger ermitteln: Am liebsten bewerben sich Fach- und Führungskräfte per E-Mail.

Bewerbung per E-Mail – was sonst? StepStone-Umfrage: Anzahl der E-Mail Bewerbungen steigt seit 2006 von 39 auf 66 Prozent

Frank Hensgens, Stepstone

Düsseldorf, Juni 2010. E-Mail Bewerbungen sind das Maß aller Dinge, wenn es darum geht einen neuen Job zu finden. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse www.stepstone.de an der 11.331 Fach- und Führungskräfte aus acht europäischen Ländern teilnahmen, davon 3.930 aus Deutschland. Demnach sagen genau zwei Drittel der deutschen Bewerber, dass sie sich ausschließlich per E-Mail bewerben – 27 Prozent mehr als noch vor vier Jahren. Weitere 16 Prozent nutzen automatisierte Online-Bewerbungsformulare, die vor allem größere Unternehmen auf ihrer Karriere-Website zur Verfügung stellen. Vorbei ist dagegen die Zeit der postalischen Bewerbung: Nur noch 13 Prozent der Bewerber vertrauen auf die ausgedruckte Bewerbungsmappe – 29 Prozent weniger als noch im Jahr 2006. Weitere fünf Prozent setzen schließlich auf den persönlichen Kontakt und bewerben sich gleich telefonisch bei dem für sie interessanten Unternehmen.