Jörg Wahlers

Rein und Raus: Aktuelle Personalwechsel

WAHLERS WIRD NEUER COO UND CFOVON ESCADA

Jörg Wahlers
Jörg Wahlers

Jörg Wahlers (49) ist seit Mai 2014 neuer Chief Operating Officer (COO) und Chief Financial Officer (CFO) der Escada SE (Aschheim bei München). Er wird bei dem Hersteller von Luxusdamenmode für den kaufmännischen Bereich und den Bereich Operations zuständig sein.  Zusätzlich übernimmt er die Verantwortung für IT, Logistik, Recht und Personalwesen. Die Geschäftsführungspositionen waren seit mehr als  einem Jahr vakant, nachdem Michael Börnicke das Unternehmen verlassen hatte. In der Übergangszeit hatte CEO Bruno Sälzer die Aufgaben mit übernommen, Felix Geiger war in zweiter Ebene als Executive Vice President für die Finanzen zuständig. Wahlers war zuletzt CFO des   Keramikproduzenten Villeroy & Boch AG (Mettlach).

PERSONALintern-Wechsel: Garnadt ist Überflieger, Biro wird Dirt Devil

Stühle rücken bei Lufthansa

Karl Ulrich Garnadt
Karl Ulrich Garnadt (Foto: Jürgen Mai)

Karl Ulrich Garnadt (57) wurde in der Sitzung vom 12.3.2014 in den Vorstand der Deutschen Lufthansa AG (Frankfurt/M.) berufen. Er tritt sein Amt zum 1. Mai 2014 an und wird das Ressort „Lufthansa Passage“ übernehmen. Er folgt damit auf Carsten Spohr (47), der zum 1. Mai den Vorstandsvorsitz des Konzerns übernimmt. Garnadt ist seit 1979 im Lufthansa-Konzern tätig, darunter viele Jahre in verschiedenen leitenden Management-Funktionen bei der Lufthansa Passage und bei der Lufthansa Cargo. Seit Januar 2011 ist er Vorstandsvorsitzender von Lufthansa Cargo AG.

Hasta la vista, Boss

Arbeitsdirektor von HOCHTIEF legt Mandat nieder

Dr. Burkhard Lohr

Burkhard Lohr, Finanzchef und Arbeitsdirektor der Hochtief AG, hat sein Vorstandsmandat mit Wirkung zum 18. Oktober niedergelegt.

Der Abgang von Lohr steht in direktem Zusammenhang mit der Machtübernahme bei HOCHTIEF durch den spanischen Mitwettbewerber ACS. Vorausgegangen war ein monatelanger Übernahmekampf – dem sich HOCHTIEF am Ende erfolglos widersetzte. Und am Ende gibt es den „goldenen Handschlag“ für Lohr:  er macht von seinem Sonderkündigungsrecht im Zusammenhang mit dem Überschreiten der 30-Prozent-Anteilsschwelle von ACS an Hochtief Gebrauch.  Der scheidende Finanzchef kann mit einer hohen Abfindung rechnen.