Kienbaum Communications

Familie und Freunde sind Hochschulabsolventen wichtiger als Karriere

Kienbaum Communications veröffentlicht Absolventenstudie

Erik Bethkenhagen, Kienbaum

Gummersbach. Für deutsche Hochschulabsolventen hat ein harmonisches Privatleben die höchste Priorität – weit vor der erfolgreichen Karriere: 71 Prozent aller Studierenden geben an, dass ihre Familie und Freunde zu den wichtigsten Werten und Zielen in ihrem Leben gehören. Mit einigem Abstand auf Platz zwei der wichtigsten Ziele im Leben liegt für die Absolventen die eigene Selbstverwirklichung mit 48 Prozent, gefolgt von Erfolg und Karriere, die 43 Prozent der jungen Akademiker als für sich wichtig bewerten. Das ergab die „Absolventenstudie 2011/2012“ der Kommunikationsagentur Kienbaum Communications. …

Kienbaum Communications baut Geschäftsführung aus

Media- und Online-Experte Alexander Schell wird weiterer Geschäftsführer

Alexander Schell (Foto: Kienbaum Communications)

Gummersbach. Zum 1. Juli dieses Jahres vervollständigt Alexander Schell (44) die Geschäftsführung von Kienbaum Communications, der Agentur für Arbeitgeberkommunikation der Kienbaum-Gruppe. Der Medien- und Verlagsfachmann folgt auf Thomas Kleb und wird gemeinsam mit Erik Bethkenhagen, der weiterhin die gesamte nationale und internationale Kommunikation der Kienbaum-Gruppe sowie das Beratungsfeld Employer Branding verantwortet, die Leitung der Agentur übernehmen. Schell wird die Bereiche Online & Interactive, Personalanzeigen und das Geschäftsfeld „Medien der neuen Generation“ federführend betreuen.

Im War for Talents den Suchgewohnheiten der Bewerber entgegenkommen

Wilo setzt mit der Job_Ad|2.0 auf innovatives Recruiting-Tool

Oliver Hermes

Dortmund, 24. November 2011 – Immer mehr Deutsche suchen ihren Traumjob im Internet. Das ergab eine Studie der Kommunikationsberatung Kienbaum Communications. Darauf müssen die Recruiting-Abteilungen der Unternehmen reagieren, um im War for Talent bestehen zu können. Einer der Vorreiter ist dabei der Pumpenhersteller WILO SE: Das Unternehmen setzt bei der Suche nach neuen Mitarbeitern auf ein neues, innovatives Recruiting-Tool, das die Vorteile einer Karriere-Website und einer Online-Stellenbörse vereint: die Job_Ad|2.0, entwickelt von Kienbaum Communications zusammen mit der Stellenbörse Jobware und der FH Koblenz.

Kienbaum-Studie zum internationalen Employer Branding: Starkes Arbeitgeberimage ist in Indien und China ein Muss

Erik Bethkenhagen, Kienbaum

Gummersbach. Möchte ein Unternehmen im globalen Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter mithalten, ist ein internationaler Employer Brand besonders auf dem asiatischen Markt unabdingbar: Für 60 Prozent der international agierenden Unternehmen ist eine Arbeitgebermarke in Indien und China ein absolutes Muss, ergab eine aktuelle Studie von Kienbaum Communications, der Kommunikationsagentur der Kienbaum-Gruppe.

Job_Ad|2.0: Nach Feldtests und Roadshow: Die neue Generation der Online-Stellenanzeige macht Lust auf mehr.

Ein Gastbeitrag von Jöran Überschär

Thomas Kleb, Kienbaum Communications

Gummersbach. „Endlich mal was Neues.“ Diese Aussage umschreibt die Wirkung der von Kienbaum Communications entwickelten Job_Ad|2.0 auf die User und Unternehmen treffend. Schließlich nutzt sie im Gegensatz zur klassischen Online-Stellenanzeige die vielfältigen Chancen und Vorteile des Internets für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Das neue Anzeigenformat geht dabei auch auf das geänderte Informationsbedürfnis und Mediennutzungsverhalten der Jobsuchenden ein und unterstreicht das Arbeitgeber-Image. Die ersten Reaktionen auf die Job_Ad|2.0 der User und Unternehmen waren positiv.

Kienbaum Communications entwickelt neues Recruiting-Tool: die Job_Ad | 2.0

Thomas Kleb, Kienbaum Communications
Thomas Kleb, Kienbaum Communications

Gummersbach. Das Internet ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch in der Mitarbeiter-Rekrutierung wird sein Stellenwert immer größer. Ob Karriereportale, Spezialjobbörsen oder Jobsuchmaschinen – viele Internetplattformen werden heute überwiegend für die Rekrutierung genutzt. Die Möglichkeiten und Vorteile des Mediums werden  jedoch bei weitem nicht ausgeschöpft.

Kommunikationsagentur der Kienbaum-Gruppe expandiert – Lars Langhans verstärkt Kienbaum Communications

Lars Langhans
Lars Langhans

Gummersbach. Kienbaum Communications baut seinen Beratungsbereich Communication & PR weiter aus. Vom 1. Januar 2010 an verstärkt Lars Langhans (42) als Senior Project Manager die Agentur mit Standorten in Gummersbach, Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Zuvor war Langhans als Marketingleiter beim Holzabsatzfonds für die nationale Absatzförderung der deutschen Forst- und Holzwirtschaft verantwortlich. Davor leitete er beim Marktführer PleonKetchum (damals KohtesKlewes) als Business Group Director den Bereich Energiewirtschaft und beriet Unternehmen und Wirtschaftsverbände in schwierigen Situationen. „Wir freuen uns, mit Lars Langhans einen Top-Berater und exzellenten Marketing-Experten für Kienbaum Communications gewonnen zu haben. Mit ihm gemeinsam werden wir unseren Wachstumskurs in den Bereichen Communication & PR, Employer Branding & Personalmarketing sowie Personalanzeigenmanagement weiter fortführen. Gerade in den schwierigen Zeiten einer Wirtschaftskrise bieten wir unseren Kunden profunde Beratungskompetenz, um mit ihnen sichere Wege in eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft ausarbeiten zu können“, sagt Erik Bethkenhagen, Geschäftsführer von Kienbaum Communications.

Kienbaum Communications Awards 2009 sind vergeben: Continental ist in Bewerberkommunikation spitze

Thomas Kleb, Kienbaum Communications
Thomas Kleb, Kienbaum Communications

Gummersbach, 22. Juni 2009 Den Kienbaum Communications-Award 2009 für das beste Absageschreiben hat die Continental AG gewonnen. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die TNT Express Deutschland GmbH und die Hermes Logistik Gruppe. Thomas Kleb, Geschäftsführer von Kienbaum Communications (http://kienbaum-communications.de/personalmarketing), hat die Sieger des Awards auf dem DGFP-Kongress, der Fachmesse für Personal + Weiterbildung in Wiesbaden gekürt. Continental überzeugte die Jury mit Mut zur Offenheit in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs und der aktuellen Turbulenzen rund um das eigene Unternehmen. Im Inhalt sehr authentisch, in der Sprache klar und untheatralisch geht Continental auf die Situation des eigenen Unternehmens und die spezifische Bewerbersituation ein. TNT Express sicherte sich Platz zwei mit einer individuellen Ansprache, die die Balance zwischen Emotion und Information hält. Der Drittplatzierte Hermes lenkt den Blick des Bewerbers in die Zukunft: „Das muss jedoch nicht das letzte Wort sein“, heißt es im Absageschreiben von Hermes.

Kienbaum Communications Award 2009: Nach den Personalanzeigen kommen die Bewerbungen. Und dann?

Thomas Kleb, Kienbaum Communications
Thomas Kleb, Kienbaum Communications

Wie sagt man Bewerbern höflich ab?
Sebastian Müller hat in den letzten Wochen viele Personalanzeigen studiert. Gute Personalanzeigen, die ihn direkt angesprochen haben. Und weniger gute Personalanzeigen, die bei ihm eher einen schlechten Eindruck hinterließen. Beworben hat er sich dann bei einigen Unternehmen, von denen er einen guten Eindruck gewonnen hatte. Nun zieht er einen großen Umschlag aus seinem Briefkasten. Als er den Brief öffnet, sieht er nur einen elektronisch unterschriebenen Dreizeiler als Anhang an seine Bewerbung.