Monster Schweiz

Aufwärtstrend im Online-Stellenmarkt

Bernd Kraft
  • Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) erreicht mit einem Sprung von 8 Punkten bzw. einer Zunahme von 3,5 Prozent einen neuen Rekordstand
  • Das Vorjahresquartal wird deutlich um 16 Punkte oder 7 Prozent übertroffen
  •  Die Zahl der Stellenangebote steigt, der grösste Zuwachs ist auf Firmen-Websites zu verzeichnen

Das Stellenangebot auf den Schweizer Internetseiten kann nach einer konstanten Entwicklung im Herbst- und im Winterquartal deutlich zulegen. Der Monster Index Schweiz MIS, die etablierte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, steigt im April gegenüber Januar um 8 auf 235 Punkte und erreicht damit den höchsten Stand seiner 13-jährigen Geschichte.

Stellenangebot im Internet auf neuem Rekordhoch

• Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) bestätigt mit +8 Punkten (oder +4 Prozent) die Erholung des Online-Stellenangebots, die sich im Frühjahrsquartal abgezeichnet hatte
• Der MIS übertrifft im Juli 2012 mit einem Stand von 227 Prozentpunkten den Vorjahreswert um 11 und die bisherige Höchstmarke von April 2011 um 7 Prozentpunkte
• Das Stellenangebot legt besonders deutlich bei den Jobbörsen zu Das Stellenangebot auf den Schweizer Internetseiten ist so gross wie noch nie.

Der Monster Index Schweiz MIS (vormals jobpilot-Index), die vor über 12 Jahren eingeführte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, verzeichnet im Juli gegenüber April einen Zuwachs von 8 Punkten und erreicht 227 Punkte. Damit übertrifft der MIS die bisherige Rekordmarke vom April des Vorjahres. Der von Monster.ch publizierte Index wird von der Fachhochschule Nordwestschweiz (Teilindex für Jobbörsen) gemeinsam mit der Universität Zürich (Teilindex für Unternehmen) erhoben.

Schweiz: Stellenangebot im Internet steigt erstmals seit einem Jahr wieder an

Michel Ganouchi

• Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) erholt sich mit +9 Punkten (oder +4 Prozent) deutlich gegenüber dem Vorquartalswert
• Im Jahresvergleich steht der MIS mit 219 Punkten nur gerade 1 Punkt unter der Allzeit-Höchstmarke von 220 Punkten im April 2011
• Das Stellenangebot legt besonders auf den Firmen-Websites deutlich zu

Das Stellenangebot auf den Schweizer Internetseiten vergrössert erstmals seit April 2011 wieder sein Volumen – und zwar gleich deutlich. Der Monster Index Schweiz MIS (vormals jobpilot-Index), die etablierte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, verzeichnet im April gegenüber Januar einen Zuwachs von 9 Punkten und erreicht damit 219 Punkte. Damit egalisiert der MIS beinahe die bisherige Rekordmarke von 220 Punkten im April des Vorjahres.

Studie: Fachkräftemangel und demografischer Wandel bereiten der Personalwirtschaft Kopfzerbrechen

„Recruiting Trends 2012 Schweiz“ – Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen

Michel Ganouchi
  • Monster.ch präsentiert im sechsten Jahr die Ergebnisse der repräsentativen Arbeitgeberstudie „Recruiting Trends 2012 Schweiz“
  • Qualifizierte Kandidaten sind immer noch sehr gesucht
  • Bereits 15 Prozent der freien Stellen werden mit ausländischen Kräften besetzt
  • Ältere Mitarbeitende geniessen wieder mehr Beachtung

Zürich  – Die Beschäftigungslage in der Schweiz ist besser als die oft negativen Konjunkturperspektiven vermuten lassen. Trotzdem können bestimmte Stellenprofile, besonders in den Bereichen IT und Forschung & Entwicklung, nur schwer besetzt werden. Der anhaltend hohe Fachkräftemangel gilt in Schweizer Personalabteilungen als grösste Herausforderung. Zunehmend beschäftigt die HR-Spezialisten aber auch die Sorge um die Auswirkungen des demografischen Wandels auf den Arbeitsmarkt – die Unternehmen reagieren mit neuen Ideen für das Altersmanagement oder suchen die Mitarbeitenden immer öfters jenseits der Grenzen.

Schweiz: Stellenangebot im Internet bleibt auf hohem Niveau stabil

  • Michel Ganouchi

    Nur marginaler Rückgang des Stellenangebots im Internet um 0,2 Prozentpunkte

  • Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) erreicht den
    Vorquartalswert von 216 Punkten
  • Das Stellenangebot auf den Firmen-Websites gibt etwas nach, bleibt bei den Stellenbörsen aber konstant

Das Schweizer Online-Stellenangebot kann den Stand des Sommerquartals auch im Herbstquartal halten. Der Monster Index Schweiz MIS (vormals jobpilot-Index), die etablierte Messgrösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, bestätigt im Oktober den Stand von 216 Punkten gegenüber Juli. Damit erreicht der MIS erneut die zweithöchste je erreichte Marke.

E-Recruiting und Arbeitsmarkt Schweiz: Rekordwachstum und Allzeithoch für das Stellenangebot im Internet

  • Michel Ganouchi

    Der Monster Index Schweiz MIS® (vormals jobpilot-Index) klettert im April um 24 auf den bisherigen Höchststand von 220 Punkten

  • Das Stellenangebot wächst sowohl bei den Stellenbörsen als auch auf den Firmen-Websites markant

Zürich. Das Schweizer Online-Stellenangebot steigt so stark wie nie zuvor und steht im April 2011 so hoch wie noch nie seit Beginn der Berechnung vor etwas mehr als zehn Jahren. Der Monster Index Schweiz MIS (vormals jobpilot-Index), die etablierte Mess-grösse für die Entwicklung des Schweizer Stellenangebots im Internet, klettert gegenüber Januar um 24 auf 220 Punkte. Damit erfährt der MIS nicht nur den stärksten Anstieg, sondern auch den höchsten Stand seiner Geschichte.

Gehaltsverhandlungen meistern

Michel Ganouchi

Zürich – Von Quartal zu Quartal steigen die Schweizer Löhne im Jahresvergleich leicht an. Unter dem Strich bleibt vom Anstieg aber meist fast nichts übrig: 2010 waren die Gehälter  durchschnittlich um 0,8 Prozent* gestiegen, die Lohnerhöhung wurde aber von der Jahresteuerung von 0.7% fast gänzlich neutralisiert. Zudem bedeutete dies die geringste Zunahme  seit 1999.

Michel Ganouchi neuer Country Manager bei Monster Schweiz

Michel Ganouchi

Eschborn/Zürich – Monster Worldwide ernennt Michel Ganouchi zum neuen Country Manager. In seiner Funktion verantwortet er ab 1. Juni die Geschäftsaktivitäten von Monster in der Schweiz. Michel Ganouchi übernimmt die Geschäfte von Dr. Falk von Westarp, der sich ab Juli neuen beruflichen Herausforderungen zuwendet.

Mobbing: 82 Prozent der Befragten bei Schweizer Unternehmen sehen sich am Arbeitsplatz mit dem Thema Mobbing konfrontiert

Heinz Leymann

Zürich – Schikanen, Intrigen und Ausgrenzung wirken sich nicht nur auf das Arbeits- und Leistungsverhalten der betroffenen Beschäftigten aus, auch körperliche und psychische  Erkrankungen oder schwerwiegende Eskalationen sozialer Konflikte können die Folgen sein. Die aktuelle Nutzer-Umfrage des bekannten Schweizer Karriereportals Monster.ch zeigt nun, dass 59 Prozent bei der Arbeit schon einmal Opfer von Mobbing waren. 23 Prozent der Umfrageteilnehmer waren zwar nicht direkt betroffen, wissen aber von Mobbingfällen gegenüber  Kollegen in ihrem Unternehmen. Und nur 18 Prozent der Schweizer Befragten geben an, dass sie das Arbeitsklima in ihrem Unternehmen stets angenehm finden.

Berufserfolg schwerer für Schweizer Frauen?

Fast die Hälfte der Schweizer Arbeitnehmer denkt, dass es für Frauen grundsätzlich schwieriger ist, im Beruf erfolgreich zu sein

Dr. Falk von Westarp, Monster
Dr. Falk von Westarp, Monster

Zürich – Keines der 20 bedeutendsten Schweizer Unternehmen hat einen weiblichen CEO. Und auch in den Verwaltungsräten sieht es nicht viel besser aus*. ch Zum Weltfrauentag ist die Debatte um eine Frauenquote für Führungspositionen neu lanciert. Weshalb sind die Frauen in den Chefetagen der Unternehmen untervertreten, obwohl über die Hälfte aller Hochschulabschlüsse von Frauen gemacht werden*? Ist es für Frauen generell schwieriger, im Berufsleben erfolgreich zu sein? Dies wollte die aktuelle Online-Umfrage des Karriereportals Monster auf seinen Länderseiten Monster.ch und Monster.de in Erfahrung bringen.