Social Networks

Personalwirtschaft Campus startet mit Social Media Workshop

Prof. Dr. Christoph Beck
Prof. Dr. Christoph Beck

Bad Soden (ghk). Die HR-Fachzeitschrift „Personalwirtschaft“ startet jetzt im Herbst unter der Marke „Personalwirtschaft Campus“ ihre neue Wissens-Eventreihe. Als Impulsgeber für nachhaltige Innovationen im HR-Bereich setzt der Personalwirtschaft Campus auf die Verbindung von erstklassig publiziertem Wissen und dem unmittelbaren Transfer in die Praxis. In unterschiedlichen Formaten, d.h. vom Fachtag bis zum Workshop und zur Zukunftswerksatt werden den Teilnehmern von renommierten Wissenschaftlern und Praktikern (allesamt Autoren bei der Personalwirtschaft) aktuelle HR-Themen absolut praxisnah vermittelt.

Employer Branding, neue Personalmarketingstrategien und Recruiting-Trends stehen im Mittelpunkt der Internationalen HR Konferenz am 5. und 6. Oktober 2009

milch & zucker Event am 5. und 6. Oktober 2009
milch & zucker Event am 5. und 6. Oktober 2009

Bad Nauheim – Am 05. und 06. Oktober laden die Personalmarketing- & Software Spezialisten von milch & zucker anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums unter dem Motto „A Journey from Attraction to Selection“ von Bad Nauheim aus zu einer „Reise um die Welt“ ein. Die „Reiseführer“ sind internationale Sprecher und namhafte Referenten aus Australien, Belgien, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz und den USA. Die Keynote spricht Prof. Dr. Wolfgang Jäger von der Fachhochschule Wiesbaden.

Kommunikation im Büro am liebsten persönlich

Marco Bertoli (Monster Deutschland)
Marco Bertoli (Monster Deutschland)

Eschborn, 4. Mai 2009 – Auch im Web 2.0-Zeitalter kommunizieren fast dreiviertel der Deutschen mit ihren Kollegen am meisten persönlich. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Online-Karriereportals Monster. Mit deutlichem Abstand folgt die Kommunikation per E-Mail (13 Prozent) oder Telefon (13 Prozent).

Dagegen spielen Social Networks bei der Kommunikation im Büro bei den befragten deutschen Arbeitnehmern so gut wie keine Rolle (1 Prozent). Dies ist insbesondere interessant, weil auf Arbeitgeberseite vermehrt darüber debattiert wird, die Zugänge zu Social Networks am Arbeitsplatz für Mitarbeiter zu sperren.