stellenanzeigen.de

OVBstellen.de: Jobbörse für Landkreise Rosenheim, Traunstein und Mühldorf bekommt neues Gesicht

Gemeinsam mit stellenanzeigen.de überarbeitet das Oberbayerische Volksblatt seinen regionalen Online-Stellenmarkt.

Dr. Peter Langbauer, Stellenanzeigen.de
Dr. Peter Langbauer

Frischer, übersichtlicher und mit neuen Funktionen begrüßt OVBstellen.de ab sofort die Jobsuchenden aus der Region. stellenanzeigen.de, der Systempartner für den Online-Stellenmarkt von Verlagen, hat das Oberbayerische Volksblatt beim Relaunch des Jobportals unterstützt.

Gute Aussichten bei der Jobsuche

Das neue Look and Feel der regionalen Online-Jobbörse stellt die Jobsuch-Funktion in den Mittelpunkt. Bewerber geben hier einfach die Branche, den Jobtitel oder ein Suchwort ein oder filtern die aktuellen Stellenangebote nach ihrem Wunschort. Um das Angebot für die Jobsuchenden in Oberbayern abzurunden, gibt ovbstellen.de außerdem praktische Tipps zu den Themen Bildung, Beruf und Bewerbung.

Wohin führt die Revolution der Stellenanzeigen? Innovationen von Google, Glassdoor und Indeed

Google for Jobs, Indeed und Glassdoor implementieren den neuen digitalen Rahmen für Stellenanzeigen

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Die Anzeichen mehren sich, dass die klassischen Stellenanzeigen einem drastischen Umbruch unterworfen werden. Dabei geht es nicht um den eigentlichen Kern des Stellenanzeigen-Textes oder der Anreicherung mit Video-Material, sondern um die Schaffung und Ausgestaltung eines digitalen Rahmens, in welchem Kontext die Stellenanzeige dargestellt wird. Konkret geht es um um die Expansion der Stellenanzeigen zu einem Bewerber-Informations-Hub sowie den von #Google4jobs („Google for Jobs“) kreierten Link Tipp Container.

stellenanzeigen.de unterstützt Mitteldeutsche Zeitung beim eigenen Online-Stellenmarkt

MZ-Jobs: stellenanzeigen.de unterstützt die Mitteldeutsche Zeitung

 

Dr. Peter Langbauer, Stellenanzeigen.de
Dr. Peter Langbauer

Neue Optik und zusätzliche Funktionen: Die Mitteldeutsche Zeitung setzt für das eigene Online-Jobportal auf stellenanzeigen.de als neuen Systempartner.

MZ-Jobs überrascht seine Nutzer mit frischer Optik und vielen zusätzlichen Funktionen. Denn die Mitteldeutsche Zeitung hat ihren Online-Stellenmarkt gemeinsam mit dem neuen Systempartner stellenanzeigen.de komplett überarbeitet.

Mobil und schnell: Jobsuche leichtgemacht

Ab sofort hat https://www.mz-jobs.de/ einen neuen Look: Im Fokus des übersichtlich gestalteten Jobportals steht die Stellensuche mit drei Filtermöglichkeiten. Jobsuchende können hier ihr Wunschtätigkeitsfeld auswählen, den Einsatzort angeben oder im Freitextfeld einen Jobtitel, ein Suchwort oder eine Job-ID eintragen. Und schon werden passende Stellen angezeigt, die im zweiten Schritt sogar noch weiter filterbar sind. Die Jobsuche funktioniert so ganz einfach – auf PC oder Notebook genauso wie auf Tablet oder Smartphone.

Passende Kandidaten erreichen: mit Employer Branding

Natürlich interessieren sich Bewerber nicht nur für die Jobs aus der Region. Sie möchten auch erfahren, wer hinter den ausgeschriebenen Stellen steckt. Ihnen ist es wichtig, zur Unternehmenskultur zu passen und sich mit den Werten der Firma zu identifizieren. Dabei helfen die Firmenprofile, die von den Arbeitgebern individuell befüllt werden können.

„Gerade den Millennials ist es sehr wichtig, viele Informationen zu potenziellen Arbeitgebern zu erhalten und auch unterwegs nach einem passenden Job zu suchen. Diesen Bedürfnissen möchten wir mit unserer Portallösung entgegenkommen. Wir freuen uns sehr darüber, die Mitteldeutsche Zeitung so zu unterstützen“, erklärt Dr. Peter Langbauer, Geschäftsführer von stellenanzeigen.de.

Nachhaltig mehr Bewerber

MZ-Jobs: stellenanzeigen.de unterstützt die Mitteldeutsche Zeitung

„Nach dem Relaunch unseres Jobportals vor einem Monat stellen wir bereits jetzt eine deutlich höhere Anzahl an Usern fest. Das nutzerfreundlichere und übersichtlichere Layout, unsere Werbekampagne und auch die Suchmaschinenoptimierung der Seite tragen erste Früchte. Das freut uns ganz besonders, denn nur so können wir den Arbeitgebern aus der Region nachhaltig zu mehr Bewerbern verhelfen. stellenanzeigen.de zeigte sich während der ganzen Projektphase als verlässlicher Partner, der auf unseren Markt und unsere Wünsche sehr gut eingegangen ist“, so Heinz Alt, Anzeigenleiter der Mitteldeutschen Zeitung.

Über stellenanzeigen.de

Mit mehr als 3,2 Mio. Visits pro Monat und mehr als 700.000 registrierten Usern gehört stellenanzeigen.de zu den führenden Online-Stellenbörsen in Deutschland. Die hohe Reichweite und Auffindbarkeit der Online-Stellenanzeigen auf stellenanzeigen.de wird unterstützt durch aktives Reichweitenmanagement mit SmartReach 2.0. Es beinhaltet unter anderem die intelligente Ausspielung der Anzeigen im Mediennetzwerk mit mehr als 300 Partner-Webseiten sowie bei wirkungsvollen Reichweitenpartnern.

Neuer Online-Stellenmarkt: deutschlandweit Jobs in der Fitness- und Gesundheitsbranche finden

stellenanzeigen.de unterstützt fitnessmarkt.de, den Marktplatz für Fitness und Gesundheit, beim neuen Online-Jobportal: fitnessjobs.de.

Pinar Aytekin

Schnell, einfach und extrem sportlich: stellenanzeigen.de, der Systempartner für den Online-Stellenmarkt, und fitnessmarkt.de gehen mit einem neuen Jobportal live. Unter fitnessjobs.de finden Sport- und Gesundheits-Fans ihre neue berufliche Challenge.

Newsletter 5.4.2018: Klapperstorch-Korrelationen jetzt auch im Recruiting

Der Volksmund spricht gerne von der Klapperstorch-Korrelation, um neugierigen kleinen Kindern die Herkunft von Babies schonend zu erläutern. Statistiker verwenden schon eher eine elegantere Formulierung und sprechen von Scheinkorrelationen  – und haben die passenden mathematischen Formeln griffbereit. Nun sind auch Klapperstorch-Korrelationen im Recruiting angekommen. Aber keine Sorge, es handelt sich nicht um Aprilscherze oder Fake News. Beispiele gefällig? Voilà.

Kevin und der Stundensatz von Freiberuflern

Berliner Jobmarkt: DuMont Berliner Verlag setzt auf Online-Portallösung von stellenanzeigen.de

Dr. Peter Langbauer, Stellenanzeigen.de
Dr. Peter Langbauer

Das neue Online-Jobportal: Berliner-Jobmarkt.de stellenanzeigen.de unterstützt DuMont Berliner Verlag beim regionalen Online-Stellenmarkt Berliner-Jobmarkt.de mit der hauseigenen Portallösung. Ab sofort bringen stellenanzeigen.de und DuMont Berliner Verlag gemeinsam Arbeitgeber und passende Kandidaten in der Hauptstadt zusammen. Der Systempartner für den Online-Stellenmarkt von Verlagen und DuMont Berliner Verlag mit der Berliner Zeitung, dem Berliner Kurier und dem Berliner Abendblatt optimieren das bestehende Portal.

Newsletter 27.3.2018: Die besten Jobbörsen 2018 sind gekürt

Die Champions League der besten Jobbörsen 2018

Nutzerbefragung Jobbörsen-Kompass kürt die besten Online-Jobbörsen in Deutschland – mehr als 30.000 Bewertungen als Basis
Mehr als 30.000 Jobsucher haben abgestimmt und die besten Jobbörsen 2018 gekürt. Das Ergebnis: Bei den Generalisten-Jobbörsen gewann StepStone, vor Indeed und XING. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen die beiden Berufsstarter-Portale Staufenbiel und UNICUM an der Spitze, gefolgt von „Shooting Star“ mobileJob.com. Der Blue Collar Spezialist sprang von Rang 6 erstmals auf das Treppchen der besten drei Jobportale. Im Segment der Jobsuchmaschinen behaupteten indes Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido ihre Spitzenplatzierungen. Die Gewinner der renommierten Nutzerbefragung wurden am 22. März auf der TalentPro in München präsentiert.

 

Zufriedenheit der Jobsucher mit den Portalen ansteigend

Insgesamt wächst die Zufriedenheit der Nutzer von Online-Jobbörsen mit den Portalen. Auf einer Skala von 1 (überhaupt nicht zufrieden) bis 7 (sehr zufrieden) erreichten alle Anbieter eine durchschnittliche Bewertung von 4,52 – im Vorjahr lag der Wert noch bei 4,21. Ebenfalls hoch in der Gunst der Bewerber stehen Karrieremessen mit einem durchschnittlichen Zufriedenheitsgrad von 4,47. Einen schweren Stand haben indes Social Media Angebote, die im Mittel nur mit 3,69 bewertet wurden. Interessant sind zudem die Ergebnisse hinsichtlich der Weiterempfehlungsrate. Über alle Zielgruppenorientierungen hinweg erzielten dabei foodjobs.de, mobileJob.com und jobvector die höchste Zustimmung seitens der Kandidaten.

Weiterlesen: http://bit.ly/2DYC87V

1000 Jobbörsen im Leistungsvergleich

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Jobbörsen gelten nach wie vor als einer der wichtigsten Recruiting-Kanäle. Weit über 1.000 Jobbörsen-Betreiber bieten in Deutschland ihre Services an, um Stellenanzeigen vor der richtigen Zielgruppe zu publizieren und Besucher zu einer Bewerber bei einem attraktiven Arbeitgeber zu motivieren. Angesichts der großen Vielfalt des Recruiting-Marktes ist ein planvolles Vorgehen für Recruiter und Bewerber eigentlich unabdingbar. Das Crosswater Jobbörsen-Verzeichnis bietet dazu eine Hilfestellung und erlaubt einen Überblick über Jobbörsen nach den wichtigsten Zielgruppen und den jeweiligen Leistungsdaten. Das vermindert den befürchteten Streuverlust bei der Publikation von Stellenanzeigen und hilft Bewerbern, zielgerichtet und zeitökonomisch vorzugehen.

39 Jobbörsen, die Bewerber und Recruiter kennen sollten

Deutschlands Bewerber haben die Jobbörsen unter die Lupe genommen, über 24.000 Beurteilungen wurden in der Nutzerumfrage von Jobbörsen-Kompass abgegeben. Jobportale wurden nach Zufriedenheit, Suchqualität, Weiterempfehlungsrate beurteilt und zusammen mit der monatlich erzielten Reichweite in  verschiedenen Kategorien verglichen. Dazu gehören Generalisten, Spezialisten, Jobsuchmaschinen, Jobbörsen für die Zielgruppen Ingenieure, IT, Naturwissenschaften, SAYs (Studenten, Absolventen, Young Professionals) und Wirtschaftswissenschaften.

 

Frauennetzwerke in der Arbeitswelt 2017: aktuelle Netzwerkstudie von stellenanzeigen.de und Alsterloge

Cornelia Weidemann
Cornelia Weidemann

Neu: die aktuelle Netzwerkstudie 2017

Die Netzwerkstudie 2017 gibt HR-Verantwortlichen wertvolle Expertentipps zur Gründung eines internen Frauennetzwerkes an die Hand. Die vollständige Studie steht ab jetzt zum kostenfreien Download bereit.

Wie etablieren HR-Verantwortliche ein erfolgreiches internes Frauennetzwerk? Bei der Netzwerkstudie 2017 stehen interne Frauennetzwerke in der Arbeitswelt 2017 im Mittelpunkt. Neben den Antworten der Studienteilnehmer bildet die Studie auch ganz praktische Tipps von Expertinnen ab.

Kluges Kapital kauft kluge Köpfe: Medien Union will Karriereportal Experteer übernehmen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Die Medien Union in Ludwigshafen will das Münchner Karriereportal Experteer übernehmen. Sollte diese Übernahme durch das Bundeskartellamt genehmigt werden, würden zwei renommierte Jobportale, Jobware und Experteer, unter die Kontrolle der Medien Union fallen. Die geplante Übernahme zeigt auf, dass die Jobbörsen-Branche zurzeit im Fokus der Übernahmen und Anpassungen an neue Eigentümer steht. Zeitungsverlage holen nun jahrelange Versäumnisse nach, andere Aufkäufer verfolgen eher eine strategische Plattform-Strategie. Auf alle Fälle gilt: Kluges Kapital kauft kluge Köpfe.

stellenanzeigen.de-Umfrage: Urlaubszeit – mit der Arbeit im Gepäck?

Ob die Deutschen auch im Urlaub an die Arbeit denken oder ob sie richtig entspannen können, wollte stellenanzeigen.de in einer Umfrage wissen. Das Ergebnis: An der urlaubsbedingten Distanzierung vom Arbeitsalltag kann noch gearbeitet werden.

stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, befragte die eigenen Nutzer in einem Online-Voting, ob sie während des Urlaubs vom Arbeitsalltag abschalten können – oder ob sie mit schlechtem Gewissen an die Kollegen zu Hause denken, die einen Haufen Arbeit zu bewältigen haben.

Stellenanzeigen.de-Umfrage: So individuell sind Deutsche beim Bewerbungsschreiben

Ein Großteil der Befragten achtet auf ein individuelles Bewerbungsanschreiben. Wer versendet bei der Bewerbung reine Standardschreiben und wer macht sich die Mühe, jedes Anschreiben an die jeweilige Stellenausschreibung anzupassen? Mit einem Online-Voting ermittelte stellenanzeigen.de, wie individuell die Deutschen bei ihren Bewerbungen sind.stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, wollte von ihren Nutzern wissen, wie individuell sie das Anschreiben in ihren Bewerbungen gestalten. Das Ergebnis zeigt: Nur ein kleiner Teil der Befragten bewirbt sich bei Unternehmen mit einem Standardschreiben.

 

Bemühen um potenzielle Kandidaten darf nicht mit der Jobzusage enden

Christoph Athanas
Christoph Athanas

Dies ist ein fundamentales Ergebnis der Candidate Journey Studie 2016, die erstmals auf der Zukunft Personal in Köln vorgestellt wird.

Auf der Messe Zukunft Personal in Köln, Europas größter Fachmesse für Personalmanagement, präsentiert Christoph Athanas, Geschäftsführer von meta HR am Stand von stellenanzeigen.de exklusiv die Top-Facts aus der gemeinsam durchgeführten Candidate Journey Studie 2016: Vom passenden Kandidaten zum loyalen Mitarbeiter. Die Studie wurde wissenschaftlich begleitet von Prof. Peter M. Wald von der HTWK Leipzig.

Guter Auftakt der Jobbörsen-Umfrage: Indeed, Jobware und Stepstone als Führungstrio

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Der Jobbörsen-Kompass bietet Bewerbern und Arbeitgebern eine wichtige Orientierungshilfe im Dschungel der Jobbörsen. Die im April 2016 gestartete Bewerber-Umfrage verzeichnete einen guten Auftakt, 1.250 Jobbörsen-Bewertungen wurden abgegeben. Das Zwischenergebnis zeigt auf, welche Jobbörsen in den einzelnen Gattungen Generalisten, Spezialisten und Jobsuchmaschinen zu den Lieblingen der Bewerber zählen.