twago

Randstad Studie zu Jobwahl und -wechsel: Ingenieurinnen wollen eher den Job wechseln als Ingenieure

Ein Drittel der Ingenieurinnen haben vor, innerhalb des nächsten Jahres den Arbeitgeber zu wechseln. Damit liegen Sie deutlich vor ihren männlichen Kollegen.

32% der Frauen und 27% der Männer im Ingenieurwesen planen einen Berufswechsel im kommenden Jahr. Dieser Wert liegt deutlich über dem deutschlandweiten Durchschnitt in allen Branchen (23%). Das zeigt der Sektor-Report Ingenieurwesen aus der Studie Randstad Employer Brand Research 2019.

Die Top 10 Freelancer Webseiten (und deren Gebühren)

Von Georgi Todorov, DigitalNovas

Als ich meine Freelancer-Karriere startete, war ich vom Lesen von Büchern über persönliche Entwicklung besessen. Einer meiner Lieblingsautoren war Brian Tracy. Er sagte, dass die Generierung von Umsätzen die wichtigste Rolle in einem Geschäft spiele. Warum ist das so?

Brian Tracy

Lasst uns einmal darüber nachdenken. Falls du nicht genug Klienten hast, machst du weniger Geschäfte und erhältst somit weniger Geld. Egal wie gut du in deiner Tätigkeit bist, ohne reichlich Klienten bist du gescheitert. Und wenn du zu viele Klienten hast – mehr als du in der Lage bist zu bedienen? Du kannst jederzeit Arbeit auf andere Freelancer verteilen, um ein eigenes Team aufzubauen und dich von einem einzelnen Freelancer zu einer Agentur zu entwickeln.

Randstad Deutschland und WBS Training verbessern gemeinsam Chancen für Jobsuchende

Dr. Christoph Kahlenberg

Der Weiterbildungsspezialist WBS Training und Deutschlands führender Personaldienstleister Randstad arbeiten künftig noch enger zusammen: Um Menschen bei der Suche nach Arbeit noch besser zu beraten, können sich Interessenten demnächst in rund 200 ausgewählten Randstad Niederlassungen in ganz Deutschland über die Weiterbildungsangebote von WBS Training informieren. Gleichzeitig berät Randstad an über 180 WBS-Standorten in Sachen Jobsuche. Der Aufbau der beidseitigen Beratungskooperation startet in den kommenden Monaten. Der Fokus der Kooperation liegt insbesondere darauf, die Informationsangebote in ländlichen Gebieten zu verbessern.

 

Kluges Kapital kauft kluge Köpfe: Medien Union will Karriereportal Experteer übernehmen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Die Medien Union in Ludwigshafen will das Münchner Karriereportal Experteer übernehmen. Sollte diese Übernahme durch das Bundeskartellamt genehmigt werden, würden zwei renommierte Jobportale, Jobware und Experteer, unter die Kontrolle der Medien Union fallen. Die geplante Übernahme zeigt auf, dass die Jobbörsen-Branche zurzeit im Fokus der Übernahmen und Anpassungen an neue Eigentümer steht. Zeitungsverlage holen nun jahrelange Versäumnisse nach, andere Aufkäufer verfolgen eher eine strategische Plattform-Strategie. Auf alle Fälle gilt: Kluges Kapital kauft kluge Köpfe.

Personalwechsel: HRpepper und Promerit verstärken Management

Autor: Bernd Gey, PERSONALintern

Jan Weilbacher
Jan Weilbacher

Weilbacher wird Head of Communications bei HRpepper

Jan C. Weilbacher (41) verstärkt ab 1. Mai 2017 die Unternehmensberatung HRpepper in Berlin. Der Diplom-Kaufmann übernimmt die neu geschaffene Position des Head of Communications und soll die Kommunikationsarbeit der Beratung weiter vorantreiben. Daneben wird der gelernte Journalist zu Themen rund um New Work, Kommunikation und HR beratend tätig. Weilbacher war zuletzt sieben Jahre Chefredakteur des Magazins Human Resources Manager, das für den Bundesverband der Personalmanager (BPM) herausgegeben wird. HRpepper unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung ihrer Zukunftsfähigkeit. Schwerpunkte sind neben der HR-Beratung unter anderem agile Veränderungs- und Strategieprozesse, HR-Transformation sowie Management-Diagnostik und Führungskräfteentwicklung. 

 

Twago-Gründer vor dem Exit: Geld und Geist gehen getrennte Wege

Gunnar Berning

Bad Soden. Das Ausscheiden von Gesellschafter und Gründer Gunnar Berning aus seinem Start-up Twago („Teamwork Across Global Offices) ist kein Thema, über das die hauseigene Presseabteilung gern berichten würde. Denn diese Management-Entwicklung berührt das Herzstück eines Start-up-Unternehmens in seinen Grundfesten. Der Gründer und Kopf hinter Twago, Gunnar Berning, hat sein Unternehmen konsequent auf die moderne Version des „Virtuellen Arbeitsmarkts“ ausgerichtet – und verlässt jetzt sein Unternehmen.

Fachkräftemangel: Tech-Experten verdienen auf twago.de mehr als doppelt so viel wie Arbeitnehmer im Bundesdurchschnitt

#twagotrends mit neuen Freelancer Insights

  • Stundenlohn auf twago.de: Freelancer verdienen durchschnittlich 58€
  • Projektanteile bei twago: 69 Prozent befinden sich im IT Bereich
  • 2,5 Wochen durchschnittliche Arbeitsdauer pro Projekt

Berlin – Die Freiberufler-Szene boomt! Zehn Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes werden derzeit von ihr erwirtschaftet. Der Stundenlohn vieler Freiberufler ist im Schnitt doppelt so hoch, wie der von Arbeitnehmern in Deutschland. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Cloud Working Plattform twago, die in #twagotrends, einem quartalsweise erscheinenden Report, präsentiert wird. Freiberufler, die auf twago.de ihre Expertise zur Verfügung stellen, verdienen durchschnittlich 58 Euro/Stunde.

twago Stundenlohn Infografik

twago präsentiert die Freelancer-Trends 2012

  • Gunnar Berning

    Top 10 IT-Skills in 2012: PHP, HTML, MySQL, CSS und JavaScript führend

  • 657.518 Apps im deutschen App Store: Entwickler-Nachfrage forciert Business auf twago
  • Top 25 Freelancer Städte: Berlin ist Deutschlands Nr. 1

Berlin ist Deutschlands Freelancer-Hochburg! In einer aktuellen Studie blickt twago.de, führende europäische Plattform für Cloud Working, auf die Freelancer-Trends in 2012 zurück. twago hat dafür alle Projekte in 2012 analysiert und Ranglisten für die begehrtesten IT-Experten sowie die nachgefragtesten IT-Skills erstellt. Zudem findet twago eine Antwort auf die Frage, wer ist Deutschlands Hauptstadt für Freelancer und hat die „Top 25-Städte“ in Deutschland für 2012 aufgelistet.

2012 wird Boom-Jahr für Online-Arbeit – Verfünffachung des Marktes in 2011

Gunnar Berning
  • Angebot an projektbasierten Online-Dienstleistungen 2011 um 430 Prozent gestiegen
  • Größe der angebotenen Projekte um 250 Prozent gestiegen
  • twago, europäischer Marktführer der Online-Marktplätze, erwartet für2012 noch stärkeren Anstieg des Segments

Berlin. Der in Deutschland ansässige europäische Marktführer für Online-Arbeit twago (www.twago.de) hat die Ergebnisse seiner Analyse zur Marktentwicklung 2011/12 im Segment Online-Arbeit veröffentlicht. Die Ergebnisse der Analyse, bei der die Aktivitäten von über 138.000 Dienstleistern und Auftraggebern ausgewertet wurden, zeigen eindeutige Tendenzen. 2011 stieg die Nachfrage vor allem nach professionellen IT-Freelancern global um mehr als das Fünffache. In Deutschland alleine verdreifachte sich die Anzahl der angebotenen Projekte. Zudem stieg das Projektvolumen bei deutschen Aufträgen um 250 Prozent.