women@work

Erfinderinnenpreis geht in die nächste Runde – Bewerbung bis zum 10. April

Preisverleihung auf der women&work in Frankfurt

„Wenn es ihn nicht schon gäbe, müsste man den Erfinderinnenpreis erfinden. Denn es ist höchste Zeit, den schöpferischen Beitrag von Frauen in der Wirtschaft zu würdigen – einen Beitrag, auf den keine moderne Industriegesellschaft verzichten kann.“ Das sagt Tarek Al-Wazir, der hessiche Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, in seinem Grußwort zum Erfinderinnenpreis, der in die nächste Runde geht. Ab sofort können sich Frauen mit Ideen, Erfindungen und Innovationen wieder bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 10. April. Die Preisverleihung findet am 4. Mai auf der women&work, Europas Leitmesse für Frauen & Karriere, statt. Weitere Informationen gibt es unter www.Erfinderinnenpreis.de.

women&work, Tarek Al-Wazir, Erfinderinnenpreis, Melanie Vogel, Crosswater Job Guide,
Tarek Al-Wazir

women&work 2019: Die „Female Patronage Group“ setzt kraftvolle Akzente – Dr. Leon Windscheid erstmals als „Quotenmann“ dabei

„Ich bin ein Mann und für die Frauenquote. Denn wir brauchen jetzt mehr Frauen an der Spitze“, sagt Dr. Leon Windscheid, Doktor der Psychologie, Unternehmer und Autor. Erstmalig wurde er in diesem Jahr als „Quotenmann“ in die „Female Patronage Group“ der women&work, Europas Leitmesse für Frauen und Karriere, berufen, einer Gruppe erfolgreicher Frauen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

women&work, Melanie Vogel, Leon Windscheid, Leitmesse für Frauen und Karriere, Frauenquote, Female Patronage Group, Viviane Reding, Brigitte Zypries, Rita Süssmuth,
Leon Windscheid

Frauen wünschen sich mehr Branchen-Transparenz: 69,8 Prozent fühlen sich nicht ausreichend über Auswirkung der Digitalisierung informiert

„Wie Branchen-sicher bist Du?“ lautete die women&work-Umfrage, die von Ende August bis zum 10. September 2018 online durchgeführt wurde. 99 Frauen nahmen an der Umfrage teil. Mehr als die Hälfte der Befragten (60,5 Prozent) hatte nach dem Schulabschluss noch keine konkrete Vorstellung, in welcher Branche sie arbeiten wollte. Ebenfalls die deutliche Mehrheit (69,8 Prozent) fühlt sich bis heute nicht ausreichend darüber informiert, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf einzelne Branchen haben kann.

Melanie Vogel

women&work-Erfinderinnenpreis geht in die nächste Runde – Bewerbung bis zum 20. September

Der women&work-Erfinderinnenpreis zeichnet seit 2017 Frauen aus, die maßgeblichen Einfluss an Erfindungen haben – sei es im technischen, sozialen oder im Service-Bereich, sowie in Gesellschaft und Organisation. Eine Bewerbung ist ab sofort bis zum 20. September möglich.

Das Bundeswirtschaftsministerium ist bereits im zweiten Jahr Partner und Sponsor des in dieser Form einmaligen Preises, der deutschlandweit ausgeschrieben und am 1. November im Rahmen der Internationalen Erfindermesse iENA in Nürnberg verliehen wird.

Melanie Vogel

women&work-Umfrage zeigt: Keine Akzeptanz für Algorithmen im Bewerbungsverfahren

88,3 Prozent legen im Bewerbungsprozess nach wie vor Wert auf persönliche Kontakte


„Algorithmen im Bewerbungsprozess – Traum oder Alptraum?“ lautete die aktuelle women&work-Umfrage, die vom 15. Mai bis zum 30. Juni online durchgeführt wurde. 111 Frauen nahmen an der Umfrage teil. Die Mehrheit der Befragten (90,1 Prozent) lehnt die Entscheidung über die Einstellung und den weiteren Karriereverlauf durch Algorithmen ab. Ebenfalls die Mehrheit (88,3 Prozent) bevorzugen stattdessen die Möglichkeit der persönlichen Kontaktaufnahme auf Veranstaltungen und wünschen sich persönliche Ansprechpartner auf Karrierewebseiten.

Melanie Vogel

Frauen bringen eine humanistische Komponente in die Wirtschaftswelt

women&work-Befragung zeigt: Ethische Werte und Moral stehen hoch im Kurs

 

Melanie Vogel

Ethische Werte und Moral spielen eine zunehmend wichtigere Rolle, wenn es um die Wahl des zukünftigen Arbeitgebers geht. Das ergab die diesjährige women&work-Besucherinnenbefragung, die im Rahmen der 8. women&work am 28. April in Frankfurt durchgeführt wurde. 167 Messebesucherinnen nahmen an der Umfrage teil.

„Die diesjährige Befragung zielte darauf ab zu erfahren, welche Werte und Wertmaßstäbe Frauen im Zeitalter der Digitalisierung besonders wichtig sind“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. „Für 98,2 Prozent der befragten Frauen stehen Selbstverwirklichung, persönliche Freiheit und Lebensgenuss an oberster Stelle. In einer Epoche, in welcher der Mensch Gefahr läuft, durch die Digitalisierung abgehängt zu werden, spiegeln Frauen einen deutlich humanistischen Zeitgeist, der sich parallel zur technologischen Entwicklung durchsetzt.“

Crosswater Newsletter 13.4.2018 Wie weit geht die Optimierung der Stellenanzeigen?

Die Optimierung der Stellenanzeigen schreitet weiter voran

Indeed treibt die Optimierung der Stellenanzeigen weiter voran. Im Mittelpunkt steht dabei die Funktion der Anzeigenvorschau. Welche Vorteile sich für Arbeitgeber und Bewerber daraus ergeben, erläutert Geschäftsführer Frank Hensgens im exklusiven Interview mit Crosswater Job Guide.

Frank Hensgens

 

 

 

 

 

Hensgens: „Der Recruiting-Markt entwickelt sich wie viele andere Internet-Segmente auch immer mehr zu einem Umfeld, in dem das Prinzip des „Earned Content“ eine zunehmend große Rolle spielt. Das soll heißen: Wer eine attraktive Arbeitgebermarke sein möchte, muss das nicht zuletzt auch durch die Zustimmung von Kandidaten beweisen können und die gilt es, sich im täglichen Arbeitsalltag zu verdienen. Erst so entsteht ein authentisches und wirklich umfassendes Arbeitgeber-Bild. “

Weiterlesen: http://bit.ly/2IRIY1I

Hier machen Frauen Karriere: women&work am 28. April in Frankfurt

Über 100 Top-Arbeitgeber vertreten das „Who-is-Who“ der deutschen Wirtschaft

Melanie Vogel

Am 28. April findet die women&work, Europas größter Messe-Kongress für Frauen, insgesamt zum achten Mal statt – und zum ersten Mal in Frankfurt. Über 100 Top-Arbeitgeber präsentieren das „Who-is-Who“ der deutschen Wirtschaft, die Interesse an weiblichen Fach- und Führungskräften haben. Wer sich für vorterminierte Vier-Augen-Gespräche bei den Unternehmen anmelden möchte, kann das noch bis zum 25. April tun. Der Messebesuch ist kostenfrei.

Newsletter 5.4.2018: Klapperstorch-Korrelationen jetzt auch im Recruiting

Der Volksmund spricht gerne von der Klapperstorch-Korrelation, um neugierigen kleinen Kindern die Herkunft von Babies schonend zu erläutern. Statistiker verwenden schon eher eine elegantere Formulierung und sprechen von Scheinkorrelationen  – und haben die passenden mathematischen Formeln griffbereit. Nun sind auch Klapperstorch-Korrelationen im Recruiting angekommen. Aber keine Sorge, es handelt sich nicht um Aprilscherze oder Fake News. Beispiele gefällig? Voilà.

Kevin und der Stundensatz von Freiberuflern

„Karriere heißt, sich über die eigene Motivation klar zu werden.“

Sissi Perlinger

Sissi Perlinger, VIP-Gast auf der women&work am 28. April, im exklusiven Interview

„Ich glaube ein wichtiger Punkt, bevor wir uns dazu entscheiden eine Karriere in Angriff zu nehmen, ist sich darüber klar zu werden, wo die Motivation dafür genau herkommt“, sagt Sissi Perlinger, Kaiserin der Comedy. Ist es die Berufung oder der tiefsitzende Wunsch, das Gefühl des nicht Genügens über Status zu kompensieren? Perlinger gibt zu, beide Motivationen verfolgt zu haben. Der Getriebenheit, die daraus resultierte, konnte sie jedoch nicht standhalten. Ein Burnout sowie ein anschließender radikaler Lebenswandel waren die Folgen, über die sie im Rahmen der women&work sprechen wird. Eine Anmeldung für women&work-Backstage ist noch bis zum 24. April möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.