Gehaltsvergleiche

Öffentliche Unternehmen zahlen ihren Geschäftsleitern deutlich weniger als private Firmen

Kienbaum-Studie zur Vergütung in öffentlichen Unternehmen

Dr. Martin von Hören (Foto: Roland Fischer)
Dr. Martin von Hören (Foto: Roland Fischer)

Gummersbach. Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in der Privatwirtschaft: 21 Prozent der öffentlichen Arbeitgeber zahlen ihren Geschäftsführern und Vorständen ein durchschnittliches Jahresgehalt von weniger als 100.000 Euro. 62 Prozent verdienen zwischen 100.000 und 300.000 Euro im Jahr. Nur 17 Prozent erhalten mehr als 300.000 Euro jährlich und fünf Prozent verdienen mehr als 500.000 Euro im Jahr. Das ergab eine aktuelle Studie der Managementberatung Kienbaum zu den Vorstands- und Geschäftsführerbezügen in öffentlichen Unternehmen. Die Studie basiert auf Daten von 2.266 Geschäftsführern und Vorständen aus 1.055 öffentlichen Unternehmen in Deutschland.

In der Privatwirtschaft sind die Gehälter der obersten Führungsetage hingegen im Schnitt doppelt so hoch wie die in öffentlichen Unternehmen: In Firmen mit bis zu 25 Mitarbeitern erhalten Geschäftsführer und Vorstände in der Privatwirtschaft zum Beispiel Jahresgesamtbezüge von durchschnittlich 182.000 Euro, während ihre Kollegen in einem öffentlichen Unternehmen gleicher Größe lediglich 92.000 Euro im Jahr verdienen. „Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen beziehen im Vergleich zu ihren Kollegen aus der freien Wirtschaft noch immer deutlich niedrigere Gehälter. Auffällig ist jedoch: Je stärker die wirtschaftliche Tätigkeit im Unternehmen ausgeprägt ist und je stärker Ertragsaspekte dort eine Rolle spielen, desto geringer sind die Vergütungsunterschiede“, sagt Martin von Hören, Mitglied der Geschäftsleitung bei Kienbaum und zuständig für Vergütungsfragen im öffentlichen Bereich.

 

Unternehmensgröße beeinflusst die Höhe der Gehälter

Die Bezüge der Geschäftsführer und Vorstände werden in öffentlichen Unternehmen auch von der Unternehmensgröße beeinflusst: Zum Beispiel liegen die durchschnittlichen Pro-Kopf-Bezüge in Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten bei 657.000 Euro im Jahr.

 

Energieunternehmen vergüten am besten

Signifikante Unterschiede bestehen auch zwischen den einzelnen Branchen: Geschäftsführer und Vorstände aus Energie- und Wasserversorgungsunternehmen erhalten mit durchschnittlich 349.000 Euro fast vier Mal so hohe Pro-Kopf-Gesamtbezüge wie die Geschäftsleiter in den meist kleineren Unternehmen der Bäder- und Freizeitwirtschaft sowie der Sozialwirtschaft.

 

Anteil der variablen Vergütung steigt mit der Unternehmensgröße

Die Bedeutung der variablen Vergütung in öffentlichen Unternehmen steigt kontinuierlich: Im Durchschnitt sind 22 Prozent der Geschäftsführer- bzw. Vorstandsbezüge in öffentlichen Unternehmen an die persönliche Leistung und den Unternehmenserfolg gekoppelt. Der Anteil der variablen Vergütung ist aber stark von der Größe des Unternehmens abhängig: Der variable Anteil an der Gesamtvergütung in Unternehmen mit bis zu 100 Beschäftigten liegt bei lediglich 14 Prozent, während er bei Geschäftsführern und Vorständen in Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern immerhin 41 Prozent  beträgt.

 

„Vergütungskomponenten mit mittel- und langfristiger Anreizwirkung spielen – anders als in der Privatwirtschaft – bislang in der Vergütungspraxis öffentlicher Unternehmen noch eine relativ geringe Rolle. Angesichts allgemein steigender Anforderungen an eine nachhaltige Unternehmensführung nimmt die Verbreitung mittel- und langfristiger Vergütungsbestandteile von Jahr zu Jahr zu“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Martin von Hören.

 

 

Die Vergütungsstudie „Vorstands- und Geschäftsführerbezüge in öffentlichen Unternehmen“ ist direkt bei der Kienbaum Vergütungsberatung, Postfach 10 05 52, 51605 Gummersbach (Fon: +49 2261 703-200, Fax: +49 2261 703-201) erhältlich (Preise auf Anfrage). Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Martin von Hören gern zur Verfügung (Fon: +49 2261 703-616, E-Mail: martin.vonhoeren@kienbaum.de). Weitere aktuelle Themen aus der Vergütungsberatung finden Sie unter www.kienbaum-compensation.com.

 

Die Online-Applikation Kienbaum Compensation Portal bietet exklusiven Zugriff auf Kienbaum Vergütungsdaten – rund um die Uhr und nach höchsten Qualitätsstandards. Neben der bekannt hochwertigen Kienbaum-Datenbasis überzeugt das Portal durch bequemes Handling, vielfältige Auswahlkriterien sowie individuell anwählbare Abfragemechanismen und Ergebnisberichte. Unser Online-Angebot steht derzeit für folgende europäischen Länder bereit: Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Russland. Übrigens: Ihre Daten sind bei uns sicher; das Compensation Portal ist die einzige TÜV geprüfte Online-Vergütungsdatenbank in Deutschland. www.kienbaum-compensation-portal.com

 

Kienbaum ist in Deutschland Marktführer im Executive Search und im HR-Management und gehört zu den führenden Managementberatungen. Mit seinem integrierten Beratungsansatz begleitet Kienbaum Unternehmen aus den wesentlichen Wirtschaftssektoren bei ihren Veränderungsprozessen von der Konzeption bis zur Umsetzung. Kienbaum verbindet ausgewiesene Personalkompetenz mit tiefem Wissen in HR, Organisation und Kommunikation.

 

 

Weitere Informationen:

Erik Bethkenhagen

Ahlefelder Straße 47, 51645 Gummersbach

Fon: +49 2261 703-579

erik.bethkenhagen@kienbaum.de

www.kienbaum.de

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.