Der Kulturmatcher: Cultural Fitness für alle

Joachim Diercks
Joachim Diercks

Das Thema „Cultural Fit“ begegnet einem allerorten. Man ist sich doch mehr oder weniger einig, dass es zwischen Unternehmen und Mitarbeitern irgendwie „passen“ muss, damit man langfristig erfolgreich ist. Im Zuge dieser Diskussion begegnet einem oft die Vorstellung, es gäbe so etwas wie „gute oder schlechte“ Unternehmenskultur. Wir glauben das nicht, oder anders: Entscheidend ist weniger, ob es so etwas wie gute oder schlechte Wesenszüge bei Unternehmen gibt. Entscheidend ist vielmehr, wie gut die Passung zwischen dem Wesen des Unternehmens, der Kultur, und den unternehmenskulturellen Vorstellungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist – der Cultural Fit eben.

Doch was heißt „Cultural Fit“?

Heißt das zwingend „gleich und gleich gesellt sich gern“? Ja, das kann es heißen, man spricht von „supplementärem Fit“. Aber Cultural Fit kann auch heißen, dass gerade diejenigen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter passen, die Vorstellungen und Werte mitbringen, die im Unternehmen unterrepräsentiert sind, die das Unternehmen aber benötigt, um erfolgreich zu sein, zu bleiben oder zu werden. Cultural Fit kann natürlich auch „komplementär“ sein.

Doch egal wie man sich diesem Thema nähert, eines ist unerlässlich:

Um irgendeine sinnvolle Diskussion darüber zu führen, wie denn die Unternehmenswerte und -Kultur denn nun seien, wie sie sich zu verändern haben, was oder wer passt oder nicht passt, muss man unternehmenskulturelle Merkmale und Wünsche irgendwie quantifizieren, irgendwie messen können.

Wir glauben das geht! Daher hat CYQUEST über die letzten zwei Jahre in Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulen und Unternehmen ein Verfahren entwickelt, das eine solche Verortung leisten kann – in wenigen Minuten und zudem auch noch mit dem einen oder anderen Augenzwinkern, schließlich versuchen wir bei CYQUEST immer, Eignungsdiagnostik möglichst kurzweilig zu machen:

Der Kulturmatcher.

Gegenwärtig befindet sich das Instrument in einer ersten Erprobung unter Marktbedingungen. Das dient dem Zweck, verschiedene Einsatzszenarien zu erproben. Das dient aber auch dem Zweck, das Verfahren noch zu optimieren, etwa hinsichtlich der verwendeten Items, der Länge aber auch der Usability.

Wir möchten Sie herzlich einladen, den Kulturmatcher einmal selber auszuprobieren.

Die Leitfrage bei der Beantwortung sollte dabei sein: „In meinem Wunschunternehmen soll gelten…“.

picture_Kulturmatcher_2-2

 

Die Bearbeitung ist intuitiv und dauert ca. 15 Minuten. Gegenwärtig ist der Test für Desktop- und Tablet-Nutzung ausgelegt, die Smartphone-Variante folgt im Laufe des Jahres.

Um den Kulturmatcher zu starten, öffnen Sie bitte folgenden Link:

http://kulturmatcher.cyquest.net/cyquest/index.html?g=1390&s=1001&p=389

Ach ja: Ihre Ergebnisse werden zu keiner Zeit mit Ihnen als Person in Verbindung gebracht, d.h. die Teilnahme ist natürlich vollkommen anonym!

Warum sollten Sie mitmachen?

Zum einen erhalten Sie ein persönliches nach wissenschaftlichen Maßstäben gemessenes – nennen wir es mal – „unternehmenskulturelles Wunschprofil“, also eine Darstellung dessen, wie Sie sich das „Wesen“ Ihres Wunscharbeitgebers vorstellen…
…zum anderen bietet Ihnen das Verfahren möglicherweise Ideen und Inspiration, wie man sich dem Thema Cultural Fit, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen, nähern könnte.

Zögern Sie nicht, uns Feedback jeglicher Art zum Kulturmatcher zukommen zu lassen. Wir freuen uns darauf!

Für Ihre Zeit und Mühe möchte ich mich bereits jetzt sehr herzlich bei Ihnen bedanken!

Ihr
Joachim Diercks

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.