Personalnachfrage im ersten Quartal 2018 wächst weiter – 1,2 Millionen offene Stellen ausgeschrieben

Jürgen Grenz
Jürgen Grenz

Die Nachfrage nach Mitarbeitern in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 erneut gewachsen – das ist das Ergebnis einer Analyse der Stellenmarkt-Experten von index Anzeigendaten. Demnach ist die Zahl der ausgeschriebenen Positionen im ersten Quartal 2018 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von ca. 1,14 Millionen auf 1,21 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Zuwachs von ca. 6 Prozent. Ausgewertet wurden die Stellenanzeigen­schaltungen in 256 Printmedien und Online-Jobbörsen.

 

Bei der Unterscheidung zwischen ausschreibenden Unternehmen und Personaldienstleistern wird deutlich, dass das Wachstum des Stellenangebotes vor allem durch die Unternehmen vorangetrieben wurde. Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen von Unternehmen stieg im ersten Quartal 2018 auf über 847.0000 und damit um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Fast unverändert blieb hingegen die Zahl der suchenden Unternehmen (plus 2 Prozent). Bei den Personaldienstleistern zeigt sich ein anderes Bild: Während die Zahl der veröffentlichten Stellenangebote in den ersten drei Monaten des Jahres auf etwa 276.000 fiel (minus 6 Prozent), erhöhte sich die Zahl der ausschreibenden Dienstleister um 9 Prozent.

 

Auch die Brutto-Anzeigenumsätze* haben sich positiv entwickelt. Während die anzeigenschaltenden Unternehmen und Personaldienstleister im ersten Quartal 2017 rund 682 Mio. Euro in Stellenanzeigen investierten, waren es im Vergleichszeitraum 2018 bereits mehr als 727 Mio. Euro – dies entspricht einer Steigerung um etwa 7 Prozent. Diese Entwicklung bestätigen auch die Ergebnisse des aktuellen index Recruiting-Reports. Die im Rahmen der Studie befragten Personaler gaben an, dass ihre Recruiting-Budgets im Vergleich zu 2015 im Durchschnitt gestiegen sind.

 

Über 40 Prozent aller Stellen in Bayern und Baden-Württemberg ausgeschrieben

Die wirtschaftsstärksten Bundesländer Deutschlands bilden die Top-3 im Ranking des Jobangebots im ersten Quartal 2018. Mit einem Anteil von 22 Prozent am Gesamtstellenmarkt liegt Bayern unangefochten auf Platz 1. Dahinter folgen Baden-Württemberg mit 19 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 17 Prozent. Auf den weiteren Plätzen reihen sich Hessen, Berlin, Niedersachsen und Hamburg ein. Die wenigsten Positionen wurden in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Bremen und im Saarland ausgeschrieben (jeweils 1 Prozent des Gesamtstellenangebotes).

 

Deutsche Bahn und Randstad mit den meisten Jobangeboten im ersten Quartal 2018

Mit über 8.100 veröffentlichten Stellenanzeigen war die Deutsche Bahn im ersten Quartal 2018 das aktivste Unternehmen auf dem Stellenmarkt, gefolgt von Bosch (6.950) und Edeka (5.873).

Bei den Personaldienstleistern belegt Randstad mit 6.141 ausgeschriebenen Positionen den ersten Rang, dahinter folgen die Michael Page GmbH (5.844) und die Logistic People GmbH (4.961).

* Brutto-Anzeigenumsätze laut Mediadaten ohne Rabatte

 

 

Über index Anzeigendaten

index Anzeigendaten erfasst und analysiert kontinuierlich die Veröffentlichung von Stellenanzeigen in über 500 Printmedien und Online-Stellenbörsen sowie mehr als 230.000 Unternehmens-Websites in insgesamt zehn europäischen Ländern. Diese Informationen stellt index Anzeigendaten seinen Kunden über eine webbasierte Plattform zur Verfügung, um neue Vertriebspotenziale zu erschließen, Marktauswertungen zu erstellen und Akquiseprozesse zu optimieren. Zu den Kunden von index Anzeigendaten gehören unter anderem zahlreiche namhafte Verlage, Jobbörsen und Personaldienstleister unterschiedlichster Größe.

 

index Anzeigendaten ist ein Service der index Internet und Mediaforschung GmbH mit Sitz in Berlin. index bietet Marketing, PR und Personalmarketing, Optimierung von Vertriebs- und Verkaufsprozessen und Personalmarktforschung aus einer Hand.

 Internet: www.index.de, www.anzeigendaten.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.