Jobportale im SEO-Check: Webstudie gibt Aufschluss über Domainqualität, Nutzerfreundlichkeit und mehr

Ein Gastbeitrag von Elena Geiger

Welches Jobportal ist die richtige Wahl, um an qualifizierte Mitarbeiter zu kommen? Die Möglichkeiten, Jobsuchende online anzusprechen, sind vielfältig – neben den Platzhirschen wie LinkedIn, Indeed und Stepstone kommen auch unbekanntere und spezialisierte Jobbörsen in Frage. Neben der richtigen Zielgruppe können auch die SEO-Metriken der einzelnen Websites über den Erfolg der Mitarbeiterrekrutierung entscheiden. Eine aktuelle Studie des Softwareunternehmens SEMrush hat über 100 Jobportale einem SEO-Check unterzogen.

Foto:m.mphoto-AdobeStock

 

 

LinkedIn, Xing und Indeed weisen höchste Authority auf

Die sogenannte Authority einer Website stellt einen Richtwert für deren Gesamtqualität dar. Der SEO-Toolkit-Anbieter SEMrush drückt sie in der Metrik „Authority Score“ aus, welche aus Daten zu Backlinks, Traffic und organischen Suchen berechnet wird. Es gilt: Je höher der Authority Score, desto stärker und populärer die Domain.

Beim Vergleich der Werte lassen sich schnell die stärksten Domains unter den Jobportalen bestimmen: LinkedIn (88) und Xing (70) befinden sich an der Spitze, Indeed (54) belegt mit etwas Abstand Platz drei.

Auch bei spezialisierten Jobportalen kommt es auf die Qualität an

Auf bestimmte Branchen spezialisierte Portale weisen aufgrund geringerer Reichweiten natürlich auch kleinere Werte bei der Seitenautorität auf. Das muss allerdings kein Nachteil sein, solange die Domain im Vergleich zu direkten Konkurrenzseiten mit guter Qualität punktet. Unter den analysierten spezialisierten Portalen haben Gründerszene.de (42) und Meinestadt.de (41) die Nase vorn. Möchte man Stellen im Gastronomiebereich bewerben, könnte das Nischenportal Hotelcareer.de mit einem Authority Score von 35 in Frage kommen, Anbieter ingenieurtechnischer Jobs finden auf Ingenieur.de (35) Interessenten. Auffällig niedrige Scores haben IT-Nischenportale wie Softwareentwickler-Jobs.de (6), Webentwickler-Jobs.de (8) und ITsteps.de (9).

6 von 10 Usern verlassen Jobportale, ohne weitere Seiten anzusehen

Nicht nur Metriken wie die Authority einer Domain geben Aufschluss über deren Qualität, sondern auch User-Signale, die beschreiben, wie sich die Besucher einer Seite verhalten. Die Absprungrate (auch Bounce Rate genannt) beispielsweise gibt an, wie viele User die Domain verlassen, ohne eine weitere Unterseite aufzurufen. Der Durchschnitt liegt bei allen untersuchten Portalen bei ganzen 59 Prozent. Die durchschnittliche Anzahl der besuchten Seiten liegt bei 3.

Auffällig ist, dass Nischenportale eine um 9 Prozent niedrigere Absprungrate haben als allgemeine Portale. Dies suggeriert, dass die User von Nischenportalen die Webseiteninhalte eher als relevant betrachten oder die Seiten eine bessere interne Verlinkung aufweisen, die zum Weiterklicken und -lesen anregt. Eine besonders niedrige Absprungrate hat das regionale Jobportal Localjob.de (27 Prozent) bei einer gleichzeitig sehr hohen Verweildauer von mehr als zehn Minuten.

Jobportale überzeugen bei der Website-Geschwindigkeit

Langsame Ladezeiten führen zu einem negativen Nutzererlebnis – länger als zwei bis drei Sekunden sollte eine Webseite auf keinen Fall zum Laden der Inhalte brauchen. Insofern stehen die untersuchten Jobportale sehr gut da: Die durchschnittliche Ladezeit beträgt nur 0,544 Sekunden. Im Vergleich zeigt sich, dass Nischenportale etwas weniger Zeit zum Laden benötigen als die allgemeinen Portale, nämlich nur 0,49 Sekunden im Vergleich zu 0,605 Sekunden.

 

 

Die gesamte Studie gibt es bei SEMrush

 

Über die Studie

Die Studie untersucht die Präferenzen deutscher Arbeitnehmer bei der Jobsuche auf Basis einschlägiger SEO-Daten. Diese beziehen sich auf Google, die in Deutschland meistgenutzte Suchmaschine. Insgesamt wurden mit dem Online Marketing-Analysetool SEMrush über 800.000 Datensätze von September 2014 bis August 2018 analysiert und im Anschluss ausgewertet. Anzahl der Keywords: 526. Untersuchte Datensätze zu den Keywords: 865.899. Datensätze gesamt: 892.526.