Gehaltsprognose 2019: Löhne entwickeln sich schwächer als im Vorjahr

Wie entwickeln sich die Gehälter im Jahr 2019? In ihrer aktuellen Prognose blicken die Analysten der Vergütungsberatung von Compensation Partner auf die nächsten 12 Monate. Laut ihrer Einschätzung werden die Kosten für das Recruiting steigen und die Gehälter im Vergleich zum Vorjahr weniger stark wachsen. Die Experten gehen von einem Wachstum des Nominallohns um 2,9 bis 3,8 Prozent aus.

Gehaltsprognose, Compensation Partner, Tim Böger, Vergütungsberatung, Nominallohn, Crosswater Job Guide,
Tim Böger

Inflation und politische Unsicherheiten hemmen das Lohnwachstum
Laut der Prognose von Compensation Partner werden die Gehälter in Deutschland langsamer steigen als im Vorjahr.

Geschäftsführer Tim Böger sieht hierfür unterschiedliche Ursachen: „Es gibt genug Gründe, dem Lohnwachstum nüchtern entgegenzublicken: Dazu zählen unter anderem der Brexit, mögliche Handelskonflikte mit den USA und die  politische Konstellation in Deutschland mit ihren geschwächten Volksparteien.“

Darüber hinaus weist Böger auf die steigende Inflationsrate hin, die der Entwicklung der Reallöhne nochmal einen Dämpfer versetzt.

Weiterhin stabiler Arbeitsmarkt
Grund zur Sorge gibt es allerdings nicht:

„Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist stabil und das wird sich 2019 nicht ändern. Auch die Arbeitslosenquote befand sich Ende 2018 auf einem Rekordtief von unter fünf Prozent“, so Böger.

 

Laut dem Vergütungsexperten profitieren in Zukunft vor allem ausgelernte und spezialisierte Fachkräfte von dieser Entwicklung. Dazu zählen nicht nur studierte Ingenieure und IT-Experten, sondern auch ausgebildete Handwerker und Meister.

„Der Mangel an Fachkräften in Handwerksberufen führt zu höheren Preisen für deren Leistungen, was sich gleichzeitig positiv auf die Gehälter auswirkt“, erklärt Böger.

Immer mehr offene Stellen lassen Kosten für Personalbeschaffung steigen
Die geringe Arbeitslosenquote macht es für Unternehmen immer schwieriger, an ausgebildetes Personal zu gelangen. Laut den Experten von Compensation Partner könnte dies höhere Kosten für Personalbeschaffung nach sich ziehen.

„Personalmanagerinnen und Personalmanager werden alle Register ziehen müssen, um ihre offenen Stellen besetzen zu können. Eine Hochphase für Personalberatungen oder Headhunter beginnt“, so Böger abschließend.

Anmerkungen:
Der Ausblick wurde aus einer Analyse von 482.172 Daten von Unternehmen sowie Beschäftigten zwischen 2017 und 2018 abgeleitet. Die Prognosen von Compensation Partner fallen in der Regel höher aus als die, die vom Statistischen Bundesamt herausgegeben wurde. Das Bundesamt erfasst Gehälter nur bis zur Sozialversicherungsgrenze – im Zuge unserer Untersuchung berücksichtigen wir hingegen die Daten auf dem gesamten Markt.

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in der vorliegenden Pressemitteilung die gewohnte männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung als geschlechtsneutral zu verstehen sein.


Über die COP CompensationPartner GmbH
Die COP CompensationPartner GmbH ist eine Tochtergesellschaft der PMSG PersonalMarkt Services GmbH und gleichzeitig die Marke, unter der das gesamte Firmenkundengeschäft von PersonalMarkt zusammengefasst wird. PersonalMarkt wurde 1999 für das Angebot von Gehaltsdienstleistungen im Internet gegründet. Seit 2007 bietet das Unternehmen mit Compensation-Online einen digitalen Zugang zu einer der größten Vergütungsdatenbanken in Deutschland an.

Die Plattform beinhaltet zusätzlich eine moderne analytische Systematik zur Bewertung von Stellen in Unternehmen. Neben der automatisierten Variante über Compensation-Online bietet Compensation Partner auch auf spezifische Kundensituationen maßgeschneiderte Analysen und Benchmarks an.

Weitere Informationen zum Thema

Artur Jagiello
Leiter Kommunikation
COP CompensationPartner GmbH
jagiello@compensation-partner.de
Tel: 040 4134 543 900