Arbeitgeberbewertungen

Jeder Dritte liest Arbeitgeber-Bewertungen online

  • Juliane Petrich

    Nutzung der Arbeitgeber-Bewertungsportale ist gestiegen

  • Große Mehrheit lässt sich dadurch in Entscheidung beeinflussen
  • Jeder Vierte hat den eigenen Arbeitgeber schon einmal selbst online bewertet 

„Kollegen nett, Büros modern, aber unbezahlte Überstunden ohne Ende“: Mehr als jeder dritte Internetnutzer (36 Prozent) hat sich schon einmal online Bewertungen von Arbeitgebern durchgelesen. Damit gewinnen Arbeitgeberportale beim Recruitung immer mehr an Bedeutung.

Kommt Google4Jobs nicht nach Europa – warum noch nicht?

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Eine Nachricht bei TAtech war eigentlich zum Lachen und zum Weinen. Google4Jobs wird nun nach den USA auch in Chile, Mexiko, Argentinien, Kolumbien und Brasilien (alles übrigens spanisch- bzw. portugiesischsprachige Länder) verfügbar werden, aber Europa muss sich noch gedulden. Auf dem Alten Kontinent ist Google4Jobs noch nicht in Sicht. Das stimmt eigentlich nachdenklich.

Im Mai 2017 wurde die neue Google Jobsuche, Google for Jobs oder Google4Jobs, angekündigt – das beste seit „Motherhood and sliced bread“, wie es im amerikanischen Slang so schön heißt. Das Ende der Jobbörsen, wie wir sie seit Jahrzehnten kennen, war nun beschlossene Sache. Zumindest suggerierten einige Protagonisten dieses Szenario.

 

In Arbeitgeberbewertungen steckt großes Potential

Rudi Bauer, StepStone Österreich
Rudi Bauer

Das zeigt ein erstes Stimmungsbild, erhoben von StepStone Österreich auf der Personal Austria unter 122 Besuchern aus den Bereichen Unternehmensführung, Recruiting, Personalmanagement und Weiterbildung.

  •  Arbeitgeberbewertungen sind ein wichtiger Baustein in der Employer Branding Strategie
  • Bewertungen liefern authentischen Einblick ins Unternehmen
  • Arbeitgeberbewertungen geben Ausschlag für oder gegen eine Bewerbung
  • Bewertungen liefern Feedback zur eigenen Performance als Arbeitgeber und zeigen Baustellen auf
  • Arbeitgeberbewertungen auch im nächsten Jahr Top-Trend für Jobsuchende

Arbeitgeberbewertungen auf den Jobbörsen der YOURCAREERGROUP

Pierre-Emanuel Derricks

Auf den Jobbörsen der YOURCAREERGROUP (HOTELCAREER, GASTROJOBS und TOURISTIKCAREER) werden ab sofort Arbeitgeberbewertungen in den Unternehmensprofilen veröffentlicht.

 

Seit Mai 2017 haben Mitarbeiter und ehemalige Mitarbeiter die Möglichkeit auf  https://www.hotelcareer.de/deine-stimme-zaehlt über ihre persönlichen Erfahrungen mit einem Arbeitgeber zu berichten. Unternehmenskultur, Fortbildung und Entwicklungsmöglichkeiten, Work-Life-Balance, Aufstiegschancen sowie Lage und Verkehrsanbindung werden bewertet. Offene Fragen wie „was schätzt Du am meisten?“ und „was könnte verbessert werden?“ sollen zu einem Bericht motivieren, welcher einen Blick hinter die Kulissen erlaubt.

softgarden-Umfrage nimmt Nutzung von Arbeitgeberbewertungsplattformen unter die Lupe

Dominik Faber
Dominik Faber

Im Umgang mit Kritik zeigen Unternehmen ihre wahre Größe

Eine sehr große Minderheit der Bewerber (45,7 %) nutzt mittlerweile Arbeitgeberbewertungsplattformen wie kununu oder Glassdoor. Immer mehr von ihnen gehen sehr differenziert mit diesen Angeboten um. Das zeigt eine aktuelle softgarden-Umfrage, an der 2.085 Bewerber teilgenommen haben. In der Arbeitgeberkommunikation verschiebt sich seit vielen Jahren das Gewicht von den Owned Media in Richtung Earned Media: Bewerber vertrauen tendenziell immer weniger auf das, was Unternehmen selbst auf ihren Karrierewebsites schreiben, als auf das, was andere über sie schreiben. Eine große Rolle spielen dabei die Stimmen von Mitarbeitern oder Bewerbern, die auf Arbeitgeberbewertungsplattformen veröffentlicht werden. Ist es heute schon so normal, sich vor einer Bewerbung über einen möglichen Arbeitgeber zu informieren, wie vor der Buchung eines Hotels eine entsprechende Bewertungsplattform zu Rate zu ziehen?

Arbeitgeber profitieren vom Feedback ihrer Bewerber: kununu und softgarden kooperieren

Dominik Faber
Dominik Faber

Die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und die E-Recruiting- sowie Karriereplattform softgarden starten eine Kooperation. Das über softgarden unmittelbar aus dem Bewerbungsprozess erzeugte Feedback von Bewerbern fließt dabei in die auf kununu veröffentlichten Arbeitgeber-Bewertungen ein. Mit den unterschiedlichen Zugängen und Daten der beiden Kooperationspartner über Bewerbungsprozesse wird so die Transparenz über potenzielle Arbeitgeber weiter erhöht. Zugleich erhalten Unternehmen detailliertes Feedback zur Verbesserung ihrer Candidate Experience und glaubwürdige Argumente für ihr Employer Branding.

„Das wahre Gesicht des Arbeitgebers zeigt sich erst nach Jahren…“

Dominik Faber
Dominik Faber

Umfrage zu externen Arbeitgeberbewertungsverfahren aus Kandidatensicht

Arbeitgebergütesiegel, -bewertungsplattformen und -rankings sind für einen großen Teil der Bewerber nicht von Bedeutung. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Umfrage der Recruitingplattform softgarden und des Personalmagazins, an der im Januar und Februar 3.073 Bewerber teilgenommen haben. Die meisten Angebote waren der Mehrheit der Befragten unbekannt. Nur 31 Prozent von ihnen haben sich aufgrund von Gütesiegeln, Rankings oder Bewertungsplattformen schon einmal für oder gegen einen Arbeitgeber entschieden.

Glassdoor kommt nach Deutschland

Diarmuid Russell
Diarmuid Russell

Deutschsprachige Webseite und Apps bieten deutschen Mitgliedern aktuelle Stellenangebote sowie mehr Transparenz über Arbeitgeber

Die führende Job- und Karriere-Community Glassdoor hat heute ihre deutschsprachige Webseite (www.glassdoor.de) und die passenden iOS und Android Apps eingeführt. Zuvor wurde ein Glassdoor-Büro in London gegründet, das die Expansion des Unternehmens in Europa unterstützen soll. Ab sofort bietet Glassdoor Jobsuchenden in Deutschland nicht nur mehr als 500.000 Stellen-angebote, sondern auch Informationen aus erster Hand zu 6.500 Arbeitgebern in Deutschland. Glassdoor bietet Jobsuchenden nicht nur freien Zugriff auf aktuelle Jobangebote.

Bewerber informieren sich im Internet über Unternehmen

  • Prof. Dr. Dieter Kempf

    Jeder vierte Internetnutzer liest Bewertungen von Arbeitgebern im Netz

  • Schlechte Beurteilungen vergraulen potenzielle Bewerber

Berlin. Eine schlechte Bewertung im Netz kann dazu führen, dass Bewerber sich gegen ein Unternehmen entscheiden. Jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent) gibt an, sich im Netz schon einmal über Bewertungen von Firmen als Arbeitgeber informiert zu haben. Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) von denen, die dabei tatsächlich die Absicht hatten, den Job zu wechseln, haben sich durch diese Bewertung in ihrer Entscheidung beeinflussen lassen.

Arbeitgeberbewertungen: Sprung auf einen fahrenden Zug

von Gerhard Kenk (Crosswater Job Guide)

Uli Baur, FOCUS

Eigentlich ist es eine tolle Sache: Ein bekanntes Wirtschaftsmagazin schließt sich mit einem bekannten Business-Netzwerk zusammen und beauftragt einen Umfrage-Dienstleister, eine repräsentative Umfrage zum Thema X oder Y oder Z zu machen. Effizient, repräsentativ, knackig formuliert und ganz im Zeitgeist des Web 2.0. Endlich wird der Intransparenz der Kampf angesagt, es geht um nicht weniger als den besten Arbeitgeber in Deutschland zu finden. Bewerber brauchen sich nicht mühsam vorab über ihren Wunscharbeitgeber informieren, Personaler können ihr Budget für das Employer Branding zusammenstreichen (wenn sie denn eines haben) – Aldous Huxley hätte es mit „Brave New World“ nicht knackiger betiteln können.