Arbeitnehmerüberlassung

Nachfrage nach Fachkräften stagnierte im letzten Quartal

Dirk Hahn, CEO Hays AG
Dirk Hahn

HAYS-FACHKRÄFTE-INDEX Q3/2017

Die Nachfrage nach Fachkräften stieg im 3. Quartal 2017 im Vergleich zum Vorquartal nicht weiter an. Trotzdem bewegte sie sich wie in den beiden Quartalen zuvor auf einem hohen und stabilen Niveau. Über alle Fachkräftegruppen und Branchen hinweg sank der Hays-Fachkräfte-Index im letzten Quartal um 1 Punkt auf den neuen Wert von 116 Punkten.

Allgeier Experts-Tochter TECOPS wechselt zum Branchenverband iGZ

Markus Ley
Markus Ley

Der IT-Personaldienstleister tecops personal GmbH (kurz: TECOPS) wechselt zum 1. Januar 2017 vom undesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) zum Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ). Damit wird das Unternehmen Teil des mitgliederstärksten Branchenverbands im deutschen Zeitarbeitsmarkt.

Neues Leiharbeitsgesetz bremst Digitalisierung der Wirtschaft aus

Dr. Bernhard Rohleder
Dr. Bernhard Rohleder

Eingeschränkte Arbeitnehmerüberlassung erschwert Beschäftigung externer IT-Experten
■   Digitalisierungsprojekte werden bürokratischer, teurer und langwieriger
■   Bitkom fordert Ausnahmeregelung für Digitalbranche

Ein neues Gesetz zu Zeitarbeit und Werkverträgen erschwert die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft. Mit der Neuregelung werden wichtige IT-Projekte ausgebremst, der Zugang der Unternehmen zu IT-Spezialisten wird unnötig erschwert. Davor warnt der Digitalverband Bitkom angesichts der geplanten Einschränkungen bei der Arbeitnehmerüberlassung.

TECOPS: Wechsel in der Geschäftsführung

Die Geschäftsführung der tecops personal GmbH hat sich zum 29.09.2016 neu formiert. Markus Ley wurde als Nachfolger von Ludwig Hank zum Geschäftsführer berufen und bildet in dieser Funktion gemeinsam mit Christiane Schäfter die neue Führungsspitze des Unternehmens. Markus Ley ist ein langjähriger Kenner der Personaldienstleistungsbranche. Nach Stationen in verantwortlichen Positionen bei Brunel und Yacht war er mehr als elf Jahre Geschäftsführer bei Hays und hat dort den Geschäftsbereich Arbeitnehmerüberlassung aufgebaut.

 

picture_scha%cc%88fter_ley_tecops
Christiane Schäfter und Markus Ley

Personaldienstleister GULP erweitert sein Leistungsportfolio

Michael Moser, Christian Bulka, GULP
Michael Moser, Christian Bulka, GULP

Neue strategische Ausrichtung bei GULP

Die Unternehmen GULP Information Services und Randstad Professionals positionieren sich ab Juli 2016 unter der Dachmarke GULP (www.gulp.de) neu. Dazu werden die Kräfte gebündelt und das Portfolio erweitert. Das breite Spektrum an Personallösungen umfasst künftig Freelancer, Arbeitnehmerüberlassung, Personalvermittlung sowie Services im IT-, Engineering- und Finance-Bereich.

Einschränkungen bei der Arbeitnehmerüberlassung gefährden Digitalisierungsprojekte

Dr. Bernhard Rohleder
Dr. Bernhard Rohleder

IT-Unternehmen brauchen Rechtssicherheit bei Werkverträgen

Der Digitalverband Bitkom sieht bei der jetzt erzielten Einigung innerhalb der Regierungskoalition zur Arbeitsmarktreform Licht und Schatten. So seien geplante Verschärfungen bei Werkverträgen zwar weggefallen, gleichzeitig würden aber die Möglichkeiten der Arbeitnehmerüberlassung unnötig eingeschränkt. „So sehr wir Maßnahmen gegen prekäre Arbeitsbedingungen und für gute Arbeit begrüßen: Die vorgeschlagenen Regelungen zu Arbeitnehmerüberlassung und Werkverträgen werden den Anforderungen der digitalen Wirtschaft nicht gerecht“, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Die Regelungen werden dazu führen, dass IT-Projekte in Deutschland erschwert werden. Gut gemeinte neue Gesetze, die eigentlich auf einzelne Branchen zielen, dürfen aber nicht dazu führen, dass wir uns arbeitsrechtlich einen Klotz ans Bein binden.“

Gesetzesentwurf zwingt Freiberufler zum Auswandern

Daniela Kluge
Daniela Kluge

GULP Information Services, Projektportal und Personalagentur für IT- und Engineering Spezialisten, führte im Januar diesen Jahres eine Umfrage zum Thema Scheinselbstständigkeit und dem aktuellen Gesetzesentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles durch. Gefragt wurde unter anderem, welche Alternativen die selbstständigen IT- und Engineering-Spezialisten zur Freiberuflichkeit sehen, falls das Gesetz in seiner aktuellen Fassung in Kraft tritt. Festanstellung und Auswandern waren die häufigsten Antworten.

AVANTGARDE Experts baut sein Portfolio weiter aus

Christian Kramb
Christian Kramb

Kunden profitieren zukünftig von der neuen Spezialisierung auf Qualifikationen in den Fachbereichen Office&HR und vom personellen Ausbau der AVANTGARDE Future Experts.

AVANTGARDE Experts vergrößert erneut sein Angebotsspektrum. Ab sofort bietet der Recruiting-Spezialist seinen Kunden Dienstleistungen rund um die Suche und Vermittlung von Fach- und Führungskräften aus den Fachbereichen Office Management und Human Ressources. Die unter dem Namen Office&HR zusammengefassten Leistungen bedeuten eine weitere Spezialisierung für AVANTGARDE Experts. Dem Münchner Unternehmen ist es somit möglich, seine Klienten noch gezielter bei ihrer spezifischen Suche nach hochqualifiziertem Personal zu unterstützen. Darüber hinaus vermittelt AVANTGARDE Experts weiterhin Spezialisten und Berater aus den Bereichen Kommunikation, Marketing, Sales, Purchasing, Supply Chain Management und Engineering.

Hays investiert in seine Mitarbeiter für die Arbeitnehmerüberlassung

Markus Ley
Markus Ley

Mannheim. Wenn Unternehmen Zeitarbeiter einsetzen, erwarten sie von ihnen eine schnelle Einarbeitung und hohe Produktivität. Dadurch wird die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung gerade der hochqualifizierten Zeitarbeiter immer wichtiger. Der Personaldienstleister Hays investiert seit zwei Jahren intensiv in die fachliche Entwicklung seiner Zeitarbeiter. Dazu hat er eine eigene Abteilung etabliert, die sich um die passenden Maßnahmen kümmert. Seither wurden bereits über 800  Schulungen für Zeitarbeiter durchgeführt. Hays plant, dieses Programm weiter auszubauen.

Gutes Timing bei Adecco: Jacobs zieht sich als Großaktionär zurück

Dr. Klaus Jacobs Adecco
Dr. Klaus Jacobs

Das Timing hätte nicht besser sein können. Mit der Bekanntgabe eines überaus erfreulichen Jahresergebnis des international aufgestellten Personaldienstleister Adecco S.A. ergriff Großaktionär Jacobs die Gelegenheit beim Schopf und reduzierte sein Aktienanteil von 18.4% auf 2.5%. Die guten Ergebnisse der Adecco-Gruppe führten dazu, dass die Aktien einen seit 2007 nicht mehr gesehenen Höchststand erreichten – ein Signal für die aus Bremen stammende Jacobs Gruppe zum Ausstieg. Über zwei Milliarden Euro fliessen damit in die Kassen des Kaffee- und Schokoladen-Konzerns und warten dort – wie ein Unternehmenssprecher es umschrieb – auf stärker diversifizierte Anlagemöglichkeiten.