Axel Springer Verlag

Weichenstellung in der StepStone-Geschäftsführung: CEO Ralf Baumann übergibt Ende 2020 seinen Chefposten an Sebastian Dettmers   

StepStone CEO Ralf Baumann (63) hat sich entschieden, sich Ende 2020, kurz vor seinem 65. Geburtstag, aus dem Berufsleben zurückzuziehen. Er wird StepStone, auch auf Wunsch des Axel-Springer-Vorstands, weiterhin als Mitglied des Aufsichtsrats mit seiner langjährigen Erfahrung unterstützen. Bis zum Jahresende 2020 wird Baumann wie bisher als CEO die Geschäfte von StepStone vorantreiben. Seine Nachfolge wird dann Dr. Sebastian Dettmers (40) antreten, der seit fast 10 Jahren zum Führungsteam von StepStone gehört und als Managing Director für StepStone in Kontinentaleuropa verantwortlich ist.

Ralf Baumann

Springer-Tochter Stepstone spürt die neue Konkurrenz „Google for Jobs“

Berlin (Reuters) – Axel Springers Jobbörse Stepstone spürt Gegenwind von der Stellenanzeigen-Suche “Google for Jobs”.“Wir sehen bei Klicks, die von Google kommen, einen Rückgang”, sagte ein Sprecher des ertragsstarken Portals am Donnerstag zu Reuters. “Uns gelingt es derzeit, das mit anderen Marketing-Maßnahmen oder über Social Media zu kompensieren.”

Die Springer-Tochter habe bereits 2018 bei der EU-Kommission Beschwerde eingereicht. Stepstone wirft dem US-Suchmaschinenbetreiber vor, “Google for Jobs” bevorzugt in seiner Google-Suche zu platzieren. “Dies geschieht durch Marktmacht. Wir halten das für wettbewerbswidrig”, betonte der Sprecher. Von Google war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Zuerst hatte die “Wirtschaftswoche” darüber berichtet.

Unternehmen müssen sich bei der Mitarbeitersuche intensiv mit den Bedürfnissen der Bewerber auseinandersetzen

Nach der Übernahme von meinestadt.de durch den Axel-Springer-Verlag stand auch eine Neupositionierung der Jobbörse auf der Agenda. Als langjähriger Kooperationspartner der Bundesagentur für Arbeit inklusive dem Austausch von Stellenanzeigen galt es, ein Jobbörsen-Profil zu entwickeln, welches einerseits eine ganz klare Zielgruppe im Fokus hatte, andererseits sollte eine Überlappung mit den anderen Jobbörsen des Axel-Springer-Verlags in Deutschland, insbesondere dem Marktführer Stepstone und dem Branchenspezialisten Hotelcareer möglichst minimiert werden. Und letztendlich sollte die Jobbörse von meinestadt.de ein wichtiges und entsprechend grosses Arbeitsmarktsegment abdecken.

Crosswater Job Guide sprach mit dem Leiter Stellenmarkt bei meinestadt.de, Andreas Matthies, über die Jobbörsen-Positionierung.

meinestadt.de ist auf Fachkräfte mit Berufsausbildung fokussiert. Was sind die Gründe für diese geschärfte Ausrichtung?

Andreas Matthies

Kluges Kapital kauft kluge Köpfe: Medien Union will Karriereportal Experteer übernehmen

Gerhard Kenk
Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Die Medien Union in Ludwigshafen will das Münchner Karriereportal Experteer übernehmen. Sollte diese Übernahme durch das Bundeskartellamt genehmigt werden, würden zwei renommierte Jobportale, Jobware und Experteer, unter die Kontrolle der Medien Union fallen. Die geplante Übernahme zeigt auf, dass die Jobbörsen-Branche zurzeit im Fokus der Übernahmen und Anpassungen an neue Eigentümer steht. Zeitungsverlage holen nun jahrelange Versäumnisse nach, andere Aufkäufer verfolgen eher eine strategische Plattform-Strategie. Auf alle Fälle gilt: Kluges Kapital kauft kluge Köpfe.

Patrick Wehrmann wird Geschäftsführer der Stepstone-Gruppe

Erfolgreiche Strategie mit Digital Classifieds: Axel Springer Verlag strebt komplette Kontrolle an

  • Dr. Matthias Döpfner, Vorstandsvorsitzender, Axel Springer Verlag
    Dr. Matthias Döpfner, Vorstandsvorsitzender, Axel Springer Verlag

    Axel Springer erhöht Anteil am Online-Rubrikengeschäft von 70 Prozent auf 85 Prozent und erhält Option zum Erwerb der restlichen 15 Prozent.

  • General Atlantic soll als Gegenleistung im Fall der Optionsausübung Axel-Springer-Aktien erhalten. Umwandlung der Axel Springer SE in die Rechtsform KGaA wird vorbereitet.

Axel Springer und der globale Wachstumsinvestor General Atlantic haben sich über die Erhöhung des Axel-Springer-Anteils an der Axel Springer Digital Classifieds GmbH von 70 Prozent auf 85 Prozent und eine Erwerbsoption hinsichtlich der übrigen 15 Prozent verbindlich geeinigt.

Japanischer Zeitarbeitskonzern geht auf Einkaufstour – auch in Europa

Masumi Minegishi
Masumi Minegishi (Foto: Bloomberg)

6,5 Milliarden Dollar stehen für Übernahmen bereit

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Shanghai. Mit einer prall gefüllten Kasse will der japanische Zeitarbeitskonzern Recruit Holding Co auf Einkaufstour gehen und nimmt dabei Übernahmekandidaten ins Ziel, die eine ähnliche Geschäftsvision wie Recruit Holding haben. So äusserte sich CEO Masumi Minegishi in einem Interview am 21. Oktober 2014 mit Bloomberg in Tokio, wie „The Japan Times“ berichtete.

 

Nicht nur Jobbörsen: Axel Springer Digital Ventures beteiligt sich an französischem Start-up Qwant.com

Jean Manuel Rozan
Jean Manuel Rozan

Axel Springer Digital Ventures, eine Tochtergesellschaft der Axel Springer SE, erwirbt eine Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an dem französischen Start-up Qwant.com. Qwant.com bietet Nutzern einen 360-Grad-Überblick über ihre Suchergebnisse – inklusive Webseiten, Social Media, Nachrichten, Produkte, Bilder und Videos. Durch die Darstellung in verschiedenen Streams können die Nutzer ihre Suche verfeinern und einzelne Kategorien weiter entdecken.

Stepstone vor dem Börsengang?

Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide
Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

Das Handelsblatt berichtet über Pläne des Axel-Springer-Verlags, den Kern seines Geschäftsbereich „Digital Classified“ mit den Großbanken Citigroup und JP Morgan an die Börse zu bringen. Die üblichen „Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind“ werden von Bloomberg News zitiert, um aus den Gerüchten eine Story zu machen. Natürlich liebt die Börse solche Gerüchte und reagierte entsprechend. Eine Kurssteigerung der Axel-Springer-Aktie im MDax um 2,8 Prozent war kurzfristig die Folge, aber es blieb letztlich ein Strohfeuer.

Konsequent: Springer richtet Vorstand nach Neusegmentierung aus, FAZ rotiert weiter

Springervorstand: Künftig nur noch vier Mitglieder

Dr. Julian Deutz
Dr. Julian Deutz

Dr. Julian Deutz (46) seit Januar 2014 Mitglied des Vorstands der Axel Springer SE (Hamburg), übernimmt dort ab Mitte April das Finanzressort mit Verantwortung für die kaufmännischen Bereiche und den Personalbereich. Er begann seine Laufbahn 1994 in der Strategieberatung bei OC&C Strategy Consultants. 1996 übernahm er die Leitung Finanzen/Controlling der Steilmann-Gruppe. Nach Stationen als Leiter M+A/Investor Relations bei der Pixelpark AG und als CFO bei der Venturepark AG kehrte er 2001 als CFO zur Steilmann-Gruppe zurück. Deutz ist seit 2004 bei Axel Springer beschäftigt.